Startseite » Kaufberatung » Ausstattung für die Gartenarbeit » Garten­geräte » Gartengeräte zum Boden bearbeiten » Akku-Rasenmäher: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Akku-Rasenmäher: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Der Sommer steht vor der Tür und somit hat die diesjährige Gartensaison begonnen. Ein gepflegter Rasen bildet den Grundstein für einen schönen Garten und nimmt viel Zeit in Anspruch. Dabei kann das häufige Rasen Mähen als lästig empfunden werden, besonders mit einem Kabelmäher. Die Schnur verknotet sich, erleidet Schäden und sorgt für eine weniger flexible und erschwerte Rasenpflege. Abhilfe bietet der Akku-Rasenmäher – ohne störendes Kabel und endlosem Mähradius.

Doch worauf gilt es beim Kauf eines batteriebetriebenen Rasenschneiders zu achten und was sind die Vor- und Nachteile? Das erklären wir Dir jetzt und bieten Dir somit die perfekte Informationsgrundlage für Deinen nächsten Akku-Rasenmäher Kauf. Außerdem beschäftigen wir uns weiter unten auf der Seite ausführlich mit batteriebetriebene Rasenschneider Tests anderer Verbraucherorganisationen.

Unsere Favoriten

Der beste günstigste Akku-Rasenmäher: Einhell City Akku-Rasenmäher
“Ein guter Rasenmäher muss nicht zwingend teuer sein.”

Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis: Fuxtec Akku-Rasenmäher
“Hier überzeugen Preis und Leistung für endlosen Mähspaß.”

Der beste batteriebetriebene Rasenschneider für große Flächen: Bosch Akku-Rasenmäher Rotak 430 LI
“Mit diesem Produkt werden große Rasenflächen zum Kinderspiel.”

Der beste Akku-Rasenmäher für kleine Flächen: Einhell Akku-Rasenmäher RASARRO 36/38
“Klein, aber oho – mit Hilfe dieses Rasenmähers sah Deine Grünfläche nie besser aus.”

Der beste Akku-Rasenschneider mit Mulchfunktion: Ikra 77003540 Akku-Rasenmäher Mulcher IAM 40-4625S
“Die integrierte Mulchfunktion ist eine tolle Zusatzfunktion für ein schönes und gesundes Mähergebnis.”

Das beste Allround-Paket: Bosch Akku-Rasenmäher AdvancedRotak 36-660
“Dieser Akku-Rasenmäher bringt alle Funktionen mit, die Deine Gartenarbeit erleichtert.”

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Gartengerät zum Schneiden des Rasens betrieben mithilfe eines Akkus
  • freier Bewegungsradius ohne Kabel ermöglicht unkompliziertes Mähen, besonders bei Hindernissen im Garten
  • umweltschonender Einsatz ohne Treibstoffverbrauch
  • begrenzte Laufzeit aufgrund des Akkueinsatzes, die es beim Kauf in Verbindung mit der Größe der Mähfläche zu berücksichtigen gilt
  • Handhabung des Gerätes erschwert sich mit zunehmender Reichweite des Mähers

Die besten Akku-Rasenmäher: Favoriten der Redaktion

Im folgenden Abschnitt findest Du unsere batteriebetriebenen Rasenschneider-Gewinner abgestimmt auf Deine unterschiedlichen Bedürfnisse.

Der beste günstigste Akku-Rasenschneider: Einhell City Akku-Rasenmäher

Was uns gefällt:

  • niedriger Preis, bei hoher Leistungsausstattung
  • Auswahl zwischen drei und fünf Amperestunden Akkuleistung
  • messerscharfe Schnittarbeit am Grünflächenrand
  • leistungsstarker bürstenloser Motor und stabiles Gehäuse
  • geringe Arbeitslautstärke bei gleichzeitig geringem Produktgewicht
  • Fangsack ermöglicht eine leichtere Handhabung und Transportweise beim Ausleeren des Schnittgutes

Was uns nicht gefällt:

  • keine integrierte Mulchfunktion
  • Schnittbreite und Fangkorbvolumen eignen sich eher für kleinere Grundstücke

Redaktionelle Einschätzung

Der Einhell City Akku-Rasenmäher schont nicht nur Deinen Geldbeutel, sondern pflegt auch sanft Deinen Rasen durch die starke Schnittkraft und die breiten Räder. Mit seiner 30 cm Schnittbreite kürzt er Deine Grünfläche im Handumdrehen und leistet besonders präzise Schnittarbeit nah am Grasteppichrand. Der mitgelieferte Fangsack bietet Platz für 25 Liter Schnittgut. Somit eignet sich der Akku-Rasenmäher eher für kleinere Grundstücke. Ausgestattet mit einem bürstenlosen Motor in Verbindung mit einem Lithium-Ionen-Akku erreicht er einen Mähradius von bis zu 150 m².

Beim Kauf hast Du die Wahl zwischen einer Akkuleistung von drei, oder fünf Amperestunden mit einer 18 Volt Leistung, inklusive Ladegerät. Solltest Du bereits kompatible Akkus besitzen, ist der Kauf des Gerätes ohne Batterie ebenfalls möglich.

Die integrierte dreistufige Schnitthöhenverstellung ermöglicht Dir eine individuelle Anpassung der Schnittmesser an Deinen Rasen und sorgt somit für ein unkompliziertes Mäherlebnis.

Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis: Fuxtec Akku-Rasenmäher

Was uns gefällt:

  • doppelter Lithium-Ionen-Akku-Einsatz erhöht den Mähradius
  • fünfstufige Schnitthöhenverstellung für eine individuelle Rasenanpassung
  • leistungsstarker bürstenloser Motor
  • schnelle Akkuladezeit von 60 Minuten
  • geringe Arbeitslautstärke bei gleichzeitig geringem Produktgewicht
  • niedriger Preis, bei hoher Leistungsausstattung

Was uns nicht gefällt:

  • Schnittbreite und Fangkorbvolumen eignen sich eher für kleinere Grundstücke
  • keine integrierte Mulchfunktion

Redaktionelle Einschätzung

Der Fuxtec Akku Rasenmäher erleichtert die Gartenarbeit durch den Einsatz von zwei Lithium-Ionen-Akkus gleichzeitig. Hierbei erhöht sich die Ausdauer des Gartengerätes und verhilft zu einem endlosen Mähspaß. Die Batterien kommen mit einer 20 Volt Leistung und Doppel-Ladestation, die die Handhabung des Akku-Rasenmähers besonders einfach machen.

Mit einer Ladezeit von 60 Minuten werden lange Wartezeiten vorgebeugt, sodass die Gartenarbeit schnell und verlässlich weiter gehen kann. Ausgestattet mit einer 33 cm Schnittbreite gelangt der Rasenmäher in verwinkelte Gartenflächen und eignet sich gut für kleinere Grundstücke. Die Schnitthöhe kann mithilfe fünf verschiedener Einstellungsstufen variiert werden und erlaubt eine einfache Anpassung an die natürlichen Gegebenheiten Deines Rasens. Der Fangkorb ermöglicht mit seinem 35 Liter Fassungsvermögen eine angenehme Arbeitsweise ohne ständige Unterbrechungen.

Der beste batteriebetriebene Rasenschneider für große Flächen: Bosch Akku-Rasenmäher Rotak 430 LI

Was uns gefällt:

  • doppelter Lithium-Ionen-Akku-Einsatz erhöht den Mähradius
  • 50 l Fangkorbvolumen für Mähspaß ohne Unterbrechungen
  • sechsstufige Schnitthöhenverstellung für eine individuelle Rasenanpassung
  • Blättersammel-Funktion
  • Ergoflex-Griffe verhelfen zu einer gesunden körperlichen Betätigung
  • schnelle Akkuladezeit von 70 Minuten
  • geringe Arbeitslautstärke bei gleichzeitig geringem Produktgewicht

Was uns nicht gefällt:

  • kein Radantrieb
  • keine integrierte Mulchfunktion

Redaktionelle Einschätzung

Der Bosch Akku Rasenmäher Rotak 430 LI eignet sich aufgrund seines hohen Fangkorbvolumens von 50 Litern, seiner massiven Schnittbreite von 43 cm und dem doppelten Einsatz von 36 Volt starken Lithium-Ionen-Akkus, besonders für große Gartenflächen. Das Gerät glänzt mit seiner messerscharfen Randarbeit, dank verlängertem Rasenkamm und zusätzlicher Blättersammel-Funktion, die Deine Gartenarbeit mühelos erleichtert.

Mit einer sechsstufigen Rasenschnitthöhenverstellung kannst Du einfach und unkompliziert die Messer an die natürlichen Gegebenheiten anpassen und ein besonders gepflegtes Erscheinungsbild Deiner Grünfläche zaubern. Die Ergoflex-Griffe verhelfen Dir zu einer korrekten Körperhaltung, entlasten Deine Muskeln und fördern die Gesundheit. Dementsprechend sind auch die Fahreigenschaften dieses Rasenmähers exzellent.

Der beste Akku-Rasenmäher für kleine Flächen: Einhell Akku-Rasenmäher Rasarro 36/38

Was uns gefällt:

  • doppelter Lithium-Ionen-Akku-Einsatz erhöht den Mähradius
  • leistungsstarker bürstenloser Motor
  • leiser, wartungsarmer und umweltfreundlicher Umgang
  • sechsstufige Schnitthöhenverstellung für eine individuelle Rasenanpassung
  • messerscharfe Schnittarbeit am Grünflächenrand dank Rasenkamm
  • geringes Produktgewicht erleichtert das Schieben
  • integrierte Mulchfunktion sorgt für eine schnelle, naturbelassene und kostengünstige Pflegeweise des Rasens
  • Schnellladegerät ermöglicht schnelle Inbetriebnahme der Batterien
  • hohes Fangsack-Fassungsvermögen von 45 l, inklusive Füllstandsanzeige

Was uns nicht gefällt:

  • eher geeignet für kleine Rasenflächen

Redaktionelle Einschätzung

Mit dem Einhell Akku-Rasenmäher Rasarro werden kleine Gartenflächen zum Hingucker. Der batteriebetriebene Rasenmäher pflegt mit seiner 38 cm Schnittbreite Rasenflächen von bis zu 450 m². Einsetzen kannst Du zwei 36 Volt Lithium-Ionen-Akkus mit verfügbaren vier Amperestunden für eine doppelte Reichweite und zuverlässigen Mähspaß ohne Unterbrechungen dank des 45 Liter großen Fangkorbbehälters.

Die sechsstufige Höhenverstellung ermöglicht Dir eine flexible Anpassung an die Wachstumsgröße Deines Rasens von 25 bis 75 mm und sorgt für ein präzises Rasenfinish. Außerdem hast Du die Wahl Dich fürs Mulchmähen zu entscheiden. Die integrierte Mulchfunktion hinterlässt Deinen Rasen im strahlenden Grün und stellt eine schnelle, naturbelassene und kostengünstige Düngung Deiner Grünfläche dar.

Ergonomisch geformte Griffe, das leichte Produktgewicht und eine Einstellung der Griffhöhe ermöglichen ein angepasstes und angenehmes Mäherlebnis.

Der beste Akku-Rasenmäher mit Mulchfunktion: Ikra 77003540 Akku-Rasenmäher Mulcher IAM 40-4625S

Was uns gefällt:

  • integrierte Mulchfunktion sorgt für eine schnelle, naturbelassene und kostengünstige Pflegeweise des Rasens
  • doppeltes Akku-System für einen erhöhten Aktionsradius
  • Radantrieb für eine erleichterte Gartenarbeit
  • leistungsstarker bürstenloser Motor
  • hohes Fangsack-Fassungsvermögen von 50 l, inklusive Füllstandsanzeige
  • Fangsack ermöglicht eine leichtere Handhabung und Transportweise beim Ausleeren des Schnittgutes

Was uns nicht gefällt:

  • Akku und Ladegerät sind nicht im Lieferumfang enthalten

Redaktionelle Einschätzung

Ist Dir die Mulchfunktion beim Rasenmähen wichtig, liegst Du mit diesem Modell genau richtig. Der Schnittmäher besitzt eine integrierte Mulchfunktion und fügt einfach und unkompliziert die natürlichen, im Schnittgut enthaltenen Nährstoffe Deinem Rasen wieder zu.

Das Gerät verfügt über eine 46 cm große Schnittbreite und ein Fangsack-Fassungsvermögen von 50 Litern, inklusive Füllstandsanzeige. Dieser Fangsack ermöglicht Dir eine leichtere Handhabung des Schnittgutes.

In diesem Rasenmäher steckt ein leistungsstarker Motor. Das erleichtert vor allem die Arbeit auf großem Gelände. Mit sechs verfügbaren Schnitthöhenverstellungen und dem doppelten Akku-System wird das Rasenmähen zum Kinderspiel. Aber Achtung: die Batterie inklusive eines Ladekabels sind nicht im Lieferumfang enthalten und müssen extra kalkuliert werden.

Das beste Allround-Paket: Bosch Akku-Rasenmäher AdvancedRotak 36-660

Was uns gefällt:

  • doppeltes Lithium-Ionen-Akku-System für einen erhöhten Aktionsradius
  • hohes Fangkorbvolumen von 50 l für Mähspaß ohne Unterbrechungen
  • siebenstufige Schnitthöhenverstellung für eine individuelle Rasenanpassung
  • Blättersammel-Funktion
  • ErgoSlide-Griffe verhelfen zu einer gesunden körperlichen Betätigung
  • geringe Arbeitslautstärke bei gleichzeitig geringem Produktgewicht

Was uns nicht gefällt:

Wir konnten keinen negativen Punkt finden.

Redaktionelle Einschätzung

Mit dem Bosch Akku Rasenmäher AdvancedRotak 36-660 erwischst Du ein gutes Allround-Paket. Der Mäher erreicht durch sein Doppel-Akku-System Rasenflächen von bis zu 660 m², arbeitet dabei leise dank der ProSilence-Technologie, die diesen Rasenmäher bis zu 30 % leiser macht als vergleichbare Geräte. Zusäztlich ist er besonders einfach in der Handhabung und gleitet förmlich über Deinen Rasen. Das Gerät glänzt mit einer integrierten Blättersammel-Funktion, Graskämmen für präzise Rasenkantenarbeit und ErgoSlide-Griffen für eine gesunde Körperhaltung. Dank der 40 cm Schnittbreite und der siebenstufigen Schnitthöhenverstellung ermähst Du Dir in kürzester Zeit Deinen Traumgarten. So bleibt Dir mehr Zeit Deinen frisch gemähten Rasen zu genießen.

Kaufratgeber für batteriebetriebene Rasenschneider

Rasen

Ein gepflegter Rasen bildet den Grundstein für einen schönen Garten. Umso wichtiger ist es, einen Rasenmäher zu benutzen, der an die individuellen Gegebenheiten Deines Gartens angepasst ist.

Was ist ein Akku-Rasenmäher?

Der Name gibt schon viele Hinweise auf den Inhalt des Produktes: Unter einem Akku-Rasenmäher versteht man einen elektronischen Rasenschneider, welcher mithilfe eines austauschbaren Akkus angetrieben wird. Das bedeutet für Dich Rasen mähen ohne lästiges Netzkabel, welches das Gerät mit Strom versorgt. Ziemlich praktisch, denkst Du Dir bestimmt und das ist es auch: besonders auf Rasenflächen mit Hindernissen, wie Bäume und Gartenmöbel, besteht weder Verwicklungsgefahr mit der Schnur, noch ein begrenzter Aktionsradius. So wird das Mähen zum Kinderspiel und Dein Garten ein echter Hingucker.

Vorteile von Akku-RasenmähernNachteile von Akku-Rasenmähern
flexibler Mähradius dank kabellosem Antriebnicht einsatzbereit bei entladenem Akku
leiser, wartungsarmer, umweltfreundlicher UmgangReichweite abhängig von der Akkukapazität
leichte Inbetriebnahme des Gerätes durch Startknopf und geringem Produktgewichtje größer der Aktionsradius, desto schwerer und unhandlicher der Mäher

Was gibt es noch für Arten von Rasenmähern?

Neben batteriebetriebenen Rasenmähern gibt es auf dem Markt noch weitere Modelle mit unterschiedlichen Antriebsarten. Welche das sind und worin die Vor- und Nachteile liegen, folgt jetzt.

Elektromäher

Der häufigste Rasenmäher in deutschen Gärten ist der Elektromäher. Angetrieben durch einen elektrischen Motor, der über ein Netzkabel seine Energie bezieht, sind diese Art von Rasenmähern leistungsstark und leicht in der Bedienung. Der Antriebsmotor ist leise und umweltfreundlich, da keine Abgase ausgestoßen werden. Geeignet ist das Produkt sowohl für kleine als auch große Flächen von bis zu 500 m². Der Mäher ist preis- und wartungsarm, da die Stromkosten gering sind und lediglich die Messer bei öfteren Gebrauch ausgetauscht werden müssen. Durch das Stromkabel ist der Elektromäher jederzeit einsatzbereit.

Der offensichtlichste Nachteil stellt das notwendige Netzkabel dar. Dieses schränkt den Aktionsradius beim Mähen ein. So können Bäume oder das Gartenmobiliar schnell nervenaufreibende Hindernisse darstellen. Die Kabellänge bestimmt gleichzeitig die Reichweite des Rasenmähers. Das bedeutet für Dich, dass Du für Deine Mähspanne immer die Platzierung der Steckdose mit einberechnen musst. Es erweist sich also als vorteilhaft eine Steckdose im Garten zu installieren, um zusätzliche Meter an Reichweite zu gewinnen. Beim Mähen selbst musst Du darauf achten, dass die Kabel sich nicht verknoten und keinen Schaden durch die Messer erleiden, denn es passiert schnell, dass das Kabel versehentlich überfahren wird. Überlege Dir also am besten im Voraus Deinen Mähweg, damit das Hantieren mit dem Kabel einfacher ist.

Vorteile von ElektromähernNachteile von Elektromähern
umweltfreundlich, leise, wartungsarm und jederzeit einsatzbereitlästiges Kabel schränkt die Flexibilität beim Mähen ein

Benzinrasenmäher

Angetrieben durch Kraftstoff eignen sich Benzinrasenmäher besonders für große Flächen. Mit dem Gerät erreichst du bis zu 1.000 m² ohne lästige Kabelführung. Somit ist Dein Aktionsradius unabhängig von einer Steckdose und das Mähen besonders flexibel.

Ein großer Nachteil stellen die entstehenden Abgase, der laute Motor und das schwerere Produktgewicht dar. Somit ist das Gerät nicht umweltfreundlich und bedarf regelmäßiger Wartungen und einer intensiven Pflege, damit keine Schäden des Motors auftreten und der Produktlebenszyklus verlängert wird.

Vorteile von BenzinrasenmähernNachteile von Benzinrasenmähern
leistungsstarklaute, schwergewichtigere Umgangsweise und Abgasbelastung
für besonders große Flächen geeignetintensive Pflege und regelmäßige Wartungen nötig
freier Aktionsradius ohne KabelführungKraftstoffvorrat nötig

Handrasenmäher

Eine weitere Variante stellt der Handrasenmäher dar. Dieser Rasenmäher wird ganz ohne Motor, Strom, Kabel und weitere Hilfsstoffe betrieben. Du schiebst den Handrasenmäher aus eigener Kraft über die Rasenfläche, dieser schneidet als Spindelmäher besonders sanft die Grashalme wie eine Schere. Allerdings musst Du dadurch auch deutlich öfter mähen, bis zu zweimal pro Woche ist hier üblich.

Das Gerät ist umweltfreundlich, leise und schont Deinen Geldbeutel – dafür weniger leistungsstark und nur für kleine Gartenflächen geeignet.

Vorteile von HandrasenmähernNachteile von Handrasenmähern
umweltfreundliche, leise und leichtgewichtige Handhabungnur für kleine Rasenflächen geeignet
kostengünstignicht leistungsstark
jederzeit einsatzbereitgehäuftes Mähen notwendig

Die wichtigsten Kaufkriterien

Worauf gilt es beim Kauf zu achten und was macht einen guten Akku-Rasenmäher aus? In diesem Abschnitt haben wir Dir die wichtigsten Kaufkriterien rund um batteriebetriebene Rasenschneider zusammengetragen, damit auch Dein nächster Kauf ein voller Erfolg wird!

Akku eines batteriebetriebenen Rasenmähers

Akku-Rasenmäher-Test

Ein batteriebetriebener Rasenmäher wird mithilfe eines Akkus angetrieben. Dieser bestimmt Deine mögliche Reichweite und die Leistung Deines Mähers. Auf welche Eigenschaften Du beim Kauf achten musst, folgt jetzt.

Die meisten Akku-Rasenmäher sind mit einem Lithium-Ionen-Akku ausgestattet, denn dieser Akkutyp dominiert zurzeit auf dem Markt. Grund dafür ist seine lange Lebensdauer verknüpft mit einer überzeugend hohen Leistung bei gleichzeitig geringem Gewicht. Mit seiner fast doppelt so hohen Energiedichte als herkömmliche Akkus hebt er sich deutlich von der Konkurrenz ab. Lithium-Ionen-Akkus gehören zu den umweltverträglichsten Akku Varianten und sind im Hinblick auf dem Nachkauf die kostengünstigste Variante. Diese Art von Akkus zeigen keinen Memory Effekt, sind thermisch sehr stabil und laden schnell.

Akkukapazität, Spannung und Reichweite

Beim Kauf des Gerätes solltest Du auf die angegebenen Amperestunden achten. Denn diese geben Aufschluss über die Akkukapazität und bestimmen die mögliche Reichweite, die Du mit einer Akkuladung erreichen kannst. Mit weniger als zwei Amperestunden erreichst Du eine Geräteaktivität von circa einer halben Stunde. Sollte Dein Garten größer sein, dann achte auf eine Akkukapazität von über zwei Amperestunden beim Kauf. Damit sind Rasenflächen zwischen 100 und 300 m² bearbeitbar. Gibt der Akku eine Kapazität von über vier Amperestunden an, dann sind große Flächen für den Rasenmäher von bis zu 500 m² schaffbar.

Die verfügbare Akkuspannung erkennst Du an der Voltangabe. Du kannst Dich an 18-Volt-Mähern für den einfacheren Gartenbedarf orientieren und an 36-Volt-Produkten für eine leistungsstärkere Gartenpflege.

Ladedauer eines Akku-Rasenmähers

Je nach Hersteller benötigt die Batterie zwischen eine bis fünf Stunden Ladezeit. Berücksichtige beim Kauf diese Wartezeit und schaffe Dir im Zweifel einen Ersatzakku an. So ersparst Du Dir zeitraubende Unterbrechungen während der Gartenarbeit.

Achtung: Bei längerer Nichtinbetriebnahme des Rasenmähers den Akku herausnehmen und trocken und kühl lagern. Bei Aufbewahrung im Schuppen, oder im Keller, ist eine dichte und starke Schutzverpackung unerlässlich, um wetterbedingte Schäden an dem Gerät zu vermeiden.

Radantrieb

Zusätzlich kannst Du Dich für einen integrierten Radantrieb entscheiden. Dieser verhilft Dir beim Schieben Deines Rasenmähers. Für Dich bedeutet das einfaches und müheloses Rasenmähen, denn das Gerät fährt auf Knopfdruck von alleine und muss lediglich von Dir gelenkt werden. Diese Zusatzfunktion ist besonders praktisch auf steilem und/oder großem Gelände. Außerdem wird so die Handhabung von breiten und schweren Rasenmähern kein Problem. Mit dem Radantrieb ersparst Du Dir kraftraubendes Schieben des Mähers und Du kommst nicht ins Schwitzen.

Einziger Nachteil: das eingebaute Hilfsfeature spiegelt sich im Preis wider und lässt den Akku schneller entladen.

Vorteile von RadantriebenNachteile von Radantrieben
Mähen wird zum Kinderspiel dank Antriebsfunktionteurer in der Anschaffung
große und schwere Flächen sind einfacher zu mähenAkku entlädt sich schneller

Schnitthöhe und Schnittbreite

Die Schnitthöhe und Schnittbreite sind wichtige Faktoren bei der Bearbeitung Deiner Rasenfläche. Desto breiter der Schnittumfang, desto schneller ist die Gartenarbeit erledigt.
Achte beim Kauf darauf, für welche Intentionen Du Deinen Rasenmäher einsetzen willst. Bei der Wahl einer breiten Schnittfläche musst Du berücksichtigen, dass verwinkelte und schmale Flächen schwer bis gar nicht erreichbar sind. Außerdem wird der Mäher größer und unhandlicher je breiter die Schnittfläche.

Zusätzlich ist eine individuelle Schnitthöhenanpassung wichtig für eine effiziente Rasenpflege. So kannst Du gekürzten Rasen präzise nachschneiden, oder wild gewachsene Grünflächen erleichtert, ohne verklumpen der Messer, mähen. Der Rasenmäher hat eine regulierbare Minimal- und Maximalhöhe. Stufen dazwischen kannst Du entweder leicht per Knopfdruck einstellen, oder mühsam mit zusätzlichem Werkzeug. Deswegen empfiehlt es sich vor dem Kauf über die Einstellungsvorkehrungen zu informieren.

Tipp: Bei kleinen Gartenflächen unter 100 m² empfehlen wir eine Schnittbreite von bis zu 30 cm. Große Rasenflächen von über 500 m² handhaben sich am besten mit einer Schnittbreite von über 40 cm.
Rasen

Ein gepflegter Rasen bildet den Grundstein für einen schönen Garten. Umso wichtiger ist es, einen Rasenmäher zu benutzen, der an die individuellen Gegebenheiten Deines Gartens angepasst ist.

Fangkorbvolumen

Das Volumen des Auffangbehälters für das gemähte Gras spielt eine wichtige Rolle in Deiner Kaufentscheidung, wenn Du große Rasenflächen pflegen willst. Hier ist ein weiter Fangkorb nützlich für eine entspanntere Gartenarbeit mit weniger Unterbrechungen. Ansonsten musst Du den Grasfangkorb mehrmals beim Mähen ausleeren und verschwendest somit wertvolle Zeit.

Bearbeitest Du grundsätzlich eher kleine Flächen mit Deinem Akku-Rasenmäher, dann ist das Fangkorbvolumen vielleicht nicht das wichtigste Kaufkriterium, auf das Du Dich konzentrieren solltest. Wichtig ist dann nur, dass Du Dir keinen übermäßig großen Auffangkorb anschaffst, da dieser zusätzliches Gewicht mit sich bringt und durch seine extra Breite schwieriger zu handhaben ist.

Geräte mit integriertem Fangkorb haben in der Regel keine Mulchfunktion.

Mulchfunktion bei einem Akku-Rasenschneider

Neben einem Rasenmäher mit Fangkorbsystem kannst Du Dich auch für einen Akku-Rasenmäher mit integrierter Mulchfunktion entscheiden. Der Unterschied besteht darin, dass das Schnittgut nicht in einen Fangkorb fällt, sondern direkt auf die frisch gemähte Rasenfläche. Der Vorteil: das zerschnittene Gras fungiert als natürlicher Dünger, welcher die Nährstoffe des Schnittgutes Deinem Rasen wieder zuführt. Daraus folgt eine schnelle, naturbelassene und kostengünstige Pflegeweise Deiner Grünfläche. Außerdem ersparst Du Dir das Entleeren des Fangkorbes nach dem Mähen. Einziger Nachteil: Die integrierte Düngerfunktion spiegelt sich im Preis wider und Dein Rasen wächst deutlich schneller nach.

Im Folgenden haben wir Dir die einzelnen Vor- und Nachteile eines Akku-Rasenmähers mit und ohne Mulchfunktion dargestellt.

Vorteile MulchfunktionNachteile MulchfunktionVorteile normales MähenNachteile normales Mähen
Schnittgut dient als natürlicher DüngerRasen wächst schnell und muss öfter gemäht werdenRasen muss nicht so oft gemäht werdenNährstoffe gehen verloren, wenn nicht gedüngt wird
Gras wird gepflegt und ist gesünderbei Nässe kann das Gras faulensauberes Erscheinungsbild der GrünflächenFangkorb muss entleert werden
Mulch dient als Hitzeschutz und beugt Austrocknung der Grünfläche vorteurer in der AnschaffungSchnittgut kann als externer Dünger für Pflanzen, etc. verwendet werdenRasen ist angreifbarer gegenüber Hitze

 

Gewicht und Maße

Das Gewicht und die Maße spielen eine zentrale Rolle bei der Handhabung Deines Akku-Rasenmähers. Besonders wenn Du Dich für ein Modell ohne Antriebshilfe entscheidest, sollte das Gewicht sorgsam ausgewählt sein. Hier musst Du beachten, dass Du das Gerät ohne Hilfe über die Mähfläche schieben können musst.

Im Vergleich zu anderen Rasenmäher-Arten gehören die batteriebetriebenen Geräte grundsätzlich zu den leichteren Varianten. Dennoch kann das Produktgewicht stark schwanken und ist von der eingebauten Ausstattung abhängig.

Bei der Abmessung ist es wichtig, dass Du die Größe an Deine vorhandene Grünfläche anpasst. Große Rasenmäher eignen sich weniger für verwinkelte und schmale Flächen. Bedenke ebenfalls die Lagerung Deines Gerätes. Hierfür sollte, je nach Modell, ausreichend Platz zur Verfügung stehen.

Lautstärke eines batteriebetriebenen Rasenmähers

Wer lange Rasen mäht, möchte nicht dauerhaft dröhnendem Lärm ausgesetzt sein, oder sich gezwungen fühlen, einen Hörschutz zu kaufen. Akku-Rasenmäher sind nicht nur im Gewicht leichter als andere Rasenmäher-Arten, sondern ebenfalls hinsichtlich ihrer Lautstärke. Das kommt nicht nur Deinen Nachbarn zugute, vielmehr auch der Tierwelt und Deinem eigenen Hörorgan.

Innerhalb der Produktangaben erkennst Du Informationen zur Lautstärke an der Dezibel-Angabe. Diese schwankt zwischen einem Geräuschpegel von 70 und 90 Dezibel.

Sicherheitsmaßnahmen

Es ist wichtig, dass Du Dich bei der Arbeit mit einem Akku-Rasenmäher ausreichend schützt. Darunter zählen festes Schuhwerk, Handschuhe und weitere Schutzkleidung. Außerdem ist das Lesen der Bedienungsanleitung unabdingbar, um im Ernstfall zu wissen, wie das Gerät sofort abgestellt werden kann.

Bevor Du Dich ans Mähen machst, solltest Du Steine, Äste und weitere Hindernisse von der Grünfläche entfernen und darauf achten, dass keine Kinder in der Nähe sind. So minimierst Du das Unfallrisiko und Schäden an Dir und Deinem Gerät.

Pflegetipps für Deinen Akku-Schneider

Um den Produktlebenszyklus Deines neuen Akku-Rasenmähers zu verlängern, ist eine intensive Pflege das A und O. Vor dem Mähen solltest Du potenzielle Gefahrenquellen, wie Steine und Äste, vom Rasen wegschaffen, so beugst Du möglichen Schäden an den Messern und dem Gehäuse Deines Gerätes vor. Außerdem solltest Du Grasreste nach Beendigung Deines Mähvorganges entfernen. Nach häufiger Nutzung ist es zu empfehlen, die Messer professionell schleifen, oder austauschen zu lassen. So arbeitet Dein Rasenmäher stets effizient und präzise.

Bevor Du Deinen Mäher zum Winterschlaf in den Schuppen schickst, solltest Du ihn gründlich reinigen und den Akku entfernen, um Schäden an dem Gerät zu vermeiden. Die Batterie muss trocken und kühl gelagert werden. Bei Lagerung im Schuppen, oder im Keller, ist eine dichte und starke Schutzverpackung unerlässlich, um wetterbedingte Schäden an dem Akku zu vermeiden.

Achtung: Vor dem Reinigen das Gerät ausschalten und vom Strom nehmen.

Welche Marken stellen hochwertige Akku-Rasenmäher her?

Marken können eine sichere Anlaufstelle für hochwertige Produkte sein. Im Folgenden haben wir Dir ein paar bekannte Marken aufgelistet, die Akku-Rasenmäher herstellen:

Greenworks

Greenworks ist ein globales Unternehmen, welches sich auf die Entwicklung moderner Akkuarten spezialisiert hat. Zu Ihrer Produktpalette gehören akkubetriebene Gartengeräte, darunter der Akku-Rasenmäher. Die Produkte schneiden in sämtlichen Vergleichtests gut ab und überzeugen mit ihrer Qualität.

Stihl

Stihl ist ein deutsches Industrieunternehmen mit Fokus auf elektronisch betriebene Grünflächenpflegegeräte. Mit ihrer Akku-Technologie überzeugen sie hinsichtlich Flexibilität, als auch Leistung, und versprechen eine besonders leichte, effiziente und geräuscharme Nutzung ihrer Akku-Rasenmäher.

Einhell

Einhell ist ein deutscher Werkzeughersteller und konzentriert sich dabei auf Garten- und Freizeitprodukte. Bei Stiftung Warentest schneiden die Akku-Rasenmäher kontinuierlich mit einer guten Bewertung ab.

Makita

Das japanische Unternehmen Makita stellt ebenfalls Elektrowerkzeuge her, mit unter Akku-Rasenmäher. Diese überzeugen durch hohe Flexibilität, starke Leistung und vielfältige Zusatzfunktionen. Darunter Steckplätze für bis zu vier Akkus für eine doppelte Reichweite und endlosem Mähspaß.

Bosch

Das deutsche Unternehmen Bosch verfügt über eine breite Produktpalette. Neben Automobilieferant, Hersteller von Industrietechnik und Energie- und Gebäudetechnik, bewährt es sich ebenfalls als qualitativ hochwertiger Hersteller von Elektrowerkzeugen. Sie bieten Akku-Rasenmäher für den individuellen Bedarf an. Die zunehmend verbauten ErgoFlex-Griffe fördern die Gesundheit durch die Entlastung der Arme und korrekte Aufrichtung des Körpers beim Mähen.

Kaufmöglichkeiten

Akku-Rasenmäher Kaufmöglichkeit

Um Deinen neuen Akku-Rasenmäher zu erwerben, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Darunter fallen der Fachhandel, Baumärkte, Discounter oder Online-Shops.

Fachhandel

Der Fachhandel bietet ein großes, flächendeckendes Sortiment an unterschiedlichen Akku-Rasenmähern. Hier kannst Du Dich von Fachleuten beraten lassen und den für Dich passenden Rasenmäher mit vielen verschiedenen Zusatzfunktionen finden.

Baumärkte

Heutzutage findest Du in jedem Baumarkt eine Rasenmäherabteilung. Allerdings kann die angebotene Produktpalette vielleicht nicht Deine individuellen Bedürfnisse abdecken, im Gegensatz zum Fachhandel.

Discounter

Auch in Deinem Discounter um die Ecke kannst Du saisonal einen Akku-Rasenmäher kaufen. Aldi, Lidl und Co bieten häufig limitierte Themenangebote an, sodass Du mit etwas Glück ein gutes und günstiges Angebot findest.

Online-Shops

Aber natürlich stellt auch ein Online-Kauf kein Problem dar, wenn Du Dir die wichtigsten Kaufkriterien anschaust und beherzigst. Der Vorteil von Online Shopping: Du kannst bequem von Zuhause Deinen Wunschmäher aussuchen und kaufen. Das Gerät wird Dir zugeschickt und Du ersparst Dir unnötigen Stress. Oftmals findest Du im Internet günstigere Angebote oder Rabattaktionen. Hier hast Du ebenfalls die Möglichkeit gezielt nach gebrauchter Ware zu suchen

Tipp: Wir haben uns bereits die Mühe gemacht und Akku-Rasenmäher mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis von Onlinehändlern herausgesucht, diese findest Du hier.

Wie teuer ist ein Akku-Rasenmäher?

Akku-Rasenmäher findest Du im Preisrahmen zwischen günstigen 200 bis teuren 2.000 Euro. Dabei ist der Kaufpreis abhängig vom jeweiligen Einsatzbereich des Gerätes und der mitgelieferten Zusatzausstattung.

Batteriebetriebene Rasenschneider sind aufgrund ihrer Flexibilität ohne Netzkabel teurer als Kabelmäher.

Zubehör

Das Zubehör für Deinen neuen Akku-Rasenmäher ist stark von dem Lieferumfang abhängig. Die meisten Mäher werden inklusive eines Akkus und dem dazugehörigen Ladekabel geliefert. Allerdings trifft das nicht auf alle Produkte zu. Je nachdem benötigst Du also eine Batterie, ein Ladekabel und weiteres Zubehör, damit das Mähen beginnen kann.

Besitzt Du alle notwendigen Dinge, kann ein Schnellladegerät womöglich Deine Gartenarbeit erleichtern. Diese erhältst Du im Internet, im Baumarkt, oder im Fachhandel. Mit einem Schnellladegerät verkürzt Du die Ladezeit Deines Akkus und ersparst Dir wertvolle Wartezeit.

Außerdem wichtig ist ausreichende Schutzkleidung. Um das Unfallrisiko beim Hantieren mit Deinem batteriebetriebenen Rasenschneider zu minimieren, benötigst Du Handschuhe, festes Schuhwerk und eine Schutzbrille. Mehr zum Thema Sicherheit beim Rasen Mähen findest Du hier.

Akku-Rasenmäher Test-Übersicht: Welche batteriebetriebenen Rasenschneider sind die besten?

Welche Akku-Rasenmäher überzeugen in der Praxis? Mit dieser Frage haben wir uns in der nachfolgenden Tabelle beschäftigt und für Dich die Ergebnisse anderer Verbraucherorganisationen aufgelistet.

TestmagazinAkku-Rasenmäher Test vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung WarentestJa2021NeinHier klicken
Öko TestNein
Konsument.atJa2021NeinHier klicken
Ktipp.chJa2020JaHier klicken

Akku-Rasenmäher Test von Stiftung Warentest: Rasenmäher im Test – Akku siegt, Kabel spart

Im Frühjahr 2021 hat sich Stiftung Warentest mit Kabel- und Akku-Rasenmähern beschäftigt. Verglichen wurden insgesamt 26 Produkte mit Schnittbreiten von bis zu 47 cm. Getestet wurden bekannte Marken und im Baumarkt erhältliche Rasenschneider. Darunter sind zwei Modelle, die mit der Note mangelhaft abschnitten. Unter die Bewertungskriterien fielen die Schnitt­qualität, Hand­habung, Sicherheit und Langlebigkeit der einzelnen Produktmerkmale.

Um die Testergebnisse von zusammengefasst 15 Mähern zu erfahren, darunter neun Akku-Rasenmäher, ist eine Gebühr von drei Euro notwendig.

Akku-Rasenmäher Test von Konsument.at: Rasenmäher – Akku schlägt Kabel

Auch die Verbraucherorganisation Konsument.at hat sich mit Akku vs. Elektromähern beschäftigt. Gleichwertig wie Stiftung Warentest wurden Markenprodukte auf die Qualität der versprechenden Leistungen getestet. Um allerdings auch hier die Ergebnisse einsehen zu können, ist ein kostenpflichtiges Abo notwendig.

Akku-Rasenmäher Test von Ktipp.ch: Rasenmäher im Test – Kabelrasenmäher sind leiser

Verglichen wurden jeweils zehn batteriebetriebene und zehn kabelführende Rasenmäher. In dem Artikel erfährst Du kostenlos, allerdings ohne weitere Details, die Testsieger.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Akku-Rasenmähern

Die meistgestelltesten Fragen rund um batteriebetriebene Rasenschneider klären wir jetzt:

Wo kaufe ich einen Akku nach?

Die benötigten Batterien für Deinen Akku-Rasenmäher kannst Du entweder direkt beim Händler Deines neuen Mähers nachkaufen, oder Du informierst Dich über die notwendigen Merkmale des Akkus und erkundigst Dich nach günstigen Angeboten im Internet bei Onlineversandhändlern wie Amazon oder Ebay.

Wie lädt man einen Lithium-Ionen-Akku richtig?

Lade den Akku Deines Rasenmähers mit dem mitgeliefertem Ladegerät. Der Akku sollte trocken/kühl gelagert und selten komplett entladen werden. Wenn Du die Batterie für eine längere Zeit lagern möchtest, dann achte auf eine halbe Akkuladung.

Vor dem Einsetzen in das Ladegerät, als auch in den Rasenmäher selbst, muss auf trockene Einsatzstellen geachtet werden, um irreversible Schäden zu verhindern.

Darf man sonntags den Rasen mähen?

Nein, an Sonn- und Feiertagen herrscht Ruhetag. Das gilt auch für die vermeintlich leisen Akku-Rasenmäher.

Was ist besser: ein Akku- oder ein Elektro-Rasenmäher?

Die Vorteile eines Elektromähers bestehen in dem leisen, wartungsarmen und umweltfreundlichen Umgang. Allerdings schränkt Dich die Kabelführung in Deiner Reichweite ein und erschwert Dir das Mähen bei Hindernissen im Garten. Der Akku-Schneider besitzt einen flexiblen Mähradius, dank kabellosen Antrieb, ist dabei ebenfalls wartungs- und emissionsarm und leiser als andere Rasenmähermodelle. Nachteil dieser Antriebsart ist, dass im Gegensatz zum Kabelmäher der Akku-Schneider nicht jederzeit einsatzbereit ist, sondern abhängig von einer vollgeladenen Batterie.

Wäge für Dich die Einsatzintention Deines neuen Rasenmähers ab, um Deine passende Antriebsart zu finden.

Darf man bei Nässe den Rasen mähen?

Nassen Rasen mähen ist grundsätzlich kein Problem. Du solltest bei diesen Gegebenheiten allerdings auf Deine Mulchfunktion verzichten. Grund dafür ist, dass sich das Schnittgut verklumpt und wie eine Abdeckung auf Deiner Grünfläche liegt – die Folge: Das Gras fängt an zu faulen. Mähe Deinen Rasen bei Nässe also nur mit einem Fangkorb.

Weiterführende Quellen:

Welche Ruhezeiten gelten beim Rasenmähen? Mehr erfahren

Tipps und Tricks zur Rasenpflege: Mehr erfahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.