Zum Inhalt springen
Startseite » Kaufberatung » Ausstattung für die Gartenarbeit » Garten­geräte » Bodenbearbeitung » Aufsitzmäher: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Aufsitzmäher: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Aufsitzmäher im Garten
4.7/5 - (4 votes)

Egal, ob als Profi- oder Hobby-Gärtner: Wenn Du große Rasenflächen mähen musst, erleichtert Dir ein Aufsitzmäher die Arbeit um einiges! Große Rasenflächen per Hand zu mähen bei starker Hitze im Sommer kann schon mal ein paar Stunden dauern und ist ein echter Knochenjob. Mit einem Aufsitzmäher sitzt Du ganz bequem und die Arbeit erledigt sich fast von selbst.

In diesem Ratgeber haben wir Dir alles zusammengetragen, was Du beim Kauf eines Aufsitzmähers beachten solltest. Außerdem haben wir uns noch aktuelle Aufsitzmäher Tests angeschaut, die Du weiter unten auf der Seite findest.

Unsere Favoriten

Der beste Aufsitzmäher mit Akku Antrieb: STIGA e-Ride S300 auf Amazon*
“Leise und umweltfreundlich.”

Der beste Aufsitzmäher mit 3-in-1 System: Benzin-Rasentraktor ‘Easy 15-93.2 HDS-A’ auf toom.de

“Dank des Seitenauswurfs entfällt das Leeren des Grasfangkorbs.”

Der beste Aufsitzmäher inklusive Tempomat: IXES Akku-Aufsitzrasenmäher IX-ERT-920E auf Amazon*
“Mit 3200 W Maximalleistung für Geräte mit sensibler Elektronik.”

Der beste Aufsitzmäher mit Hydrostatgetriebe: Benzin-Rasentraktor ‘Estate 598’ auf toom.de

“Mit zwei synchronisierten Messern ausgestattet, die für einen makellosen Abschluss keinen Grashalm auslassen.”
4

Der beste Aufsitzmäher mit 150l Fangkorb: HECHT Rasentraktor 5161 auf Amazon*
“Hervorragende Fahreigenschaften bietet das leichtgängige 5-Gang-Getriebe.”

Das Wichtigste in Kürze

  • Aufsitzmäher werden oft auch Rasentraktoren genannt
  • Es gibt Aufsitzmäher mit Elektro- oder Kraftstoffmotor
  • Aufsitzmäher kosten zwischen 1000 und 4000 Euro
  • Sie werden sowohl im Hobby als auch im Profibereich eingesetzt

Die besten Aufsitzmäher: Favoriten der Redaktion

Im Folgenden zeigen wir Dir fünf Aufsitzmäher, die mit ihren positiven Eigenschaften bei uns punkten konnten.

Der beste Aufsitzmäher mit Akku Antrieb: STIGA e-Ride S300

Was uns gefällt:

  • elektrischer Motor
  • besonders umweltschonend
  • sehr leises Mähen
  • Ergonomisch Sitz mit Sicherheitssensor

Was uns nicht gefällt:

Wir konnten keinen negativen Punkt finden.

Redaktionelle Einschätzung

Der STIGA e-Ride S300 ist eine super umweltfreundliche Alternative, die trotz des Elektromotors viel Power hat. Er ist deutlich leiser als ein Benzin oder Diesel Mäher und schont dadurch auch Deine Ohren. Durch den Elektromotor ist der Mäher deutlich Wartungsärmer im Vergleich zu Benzinern, da zum Beispiel kein Öl gewechselt und keine Zündkerzen ausgetauscht werden müssen.

Die Schnittbreite beträgt 98 Zentimeter und eignet sich für Gartenflächen von bis zu 3500 qm. Diese Fläche bewältigt der STIGA e-Ride S300 mit nur einer Akkuladung, welche eine Laufzeit von circa 45 Minuten hat. An der Front des Mähers sind zwei Scheinwerfer angebracht für bessere Sicht auch im Dunkeln. Dieser Rasenmäher verfügt über einen ergonomischen Sitz mit Sicherheitssensor, ein Amaturenbrett mit LED und eine Schnellstarttaste. Die Schnitthöhe ist verstellbar von 25 bis 80 Millimeter.

Schnittbreite: 98 cm | Mähstufen: 7 | Flächenempfehlung: 3500 qm

Der beste Aufsitzmäher mit 3-in-1 System: Benzin-Rasentraktor ‘Easy 15-93.2 HDS-A’

Zum Produkt

Was uns gefällt:

  • Praktisches 3-in-1 System
  • robuster, vibrationsarmer AL-KO Qualitätsmotor
  • optimale Sitzposition
Was uns nicht gefällt:

  • Wir konnten keine negativen Punkte finden

Redaktionelle Einschätzung

Mit dem AL-KO Benzin-Rasentraktor ‘Easy 15-93.2 HDS-A’kannst Du mühelos und schnell Deinen Garten verschönern. Dank des Seitenauswurfs entfällt das Leeren des Grasfangkorbs, sodass sich auch großflächigere Grundstücke in einem Mähgang schnell bearbeiten lassen. Dabei behält der Rasentraktor jedoch eine hohe Wendigkeit und passt sich jedem individuellen Grundstück an.

Ein umfangreiches Rasentraktor-Zubehör, wie Gartenwalze, Schneeschild, Anhängerwagen u. v. m. und das leicht ausbaubare Mähdeck machen den Aufsitzmäher zu einem Multitalent, welcher sowohl im Sommer als auch im Winter genutzt werden kann. Angetrieben wird der Aufsitzmäher AL-KO ‘Easy 15-93.2 HDS-A’ von einem 8,5 kW starken, vibrationsarmen AL-KO Pro 450 Motor. Die Schnitthöhe lässt sich schnell und einfach mit einem Handgriff von 30 mm bis 80 mm in 6 Stufen verstellen.

Schnittbreite: 93 cm | Mähstufen: 6 | Flächenempfehlung: 4500 qm

Der beste Aufsitzmäher inklusive Tempomat: IXES Akku-Aufsitzrasenmäher IX-ERT-920E

Was uns gefällt:

  • 3200 W Maximalleistung
  • 141 cm³ Hubraum
  • Automatische Abschaltung bei Ölmangel
Was uns nicht gefällt:

  • wir konnten keine negativen Punkte finden

Redaktionelle Einschätzung

Mit dem Aufsitzmäher IXES IX-ERT-920E Akku-Aufsitzrasenmäher können auch große Rasenflächen schnell und ohne Anstrengung gemäht werden. Der leistungsstarke, bürstenlose 48 V Motor und die Schnittbreite von 92 cm sorgen für ein rasches Vorankommen. Er ist dank des Wendekreises von ca. 120 cm flexibel im Gelände einsetzbar.

Die LED-Scheinwerfer ermöglichen außerdem das Arbeiten bei Dämmerung oder bei schlechten Lichtverhältnissen. Die gewünschte Schnitthöhe kann individuell mit nur einem Handgriff in 7 verschiedenen Stufen von 38 bis 114 mm eingestellt werden. Der Seitenauswurf ermöglicht außerdem das Mähen von höherstehendem Rasen. Dank des mitgelieferten Mulcheinsatzes eignet sich der Rasentraktor zusätzlich auch zum Mulchen.

Schnittbreite: 92 cm | Mähstufen: 7 | Flächenempfehlung: 5000 qm

Der beste Aufsitzmäher mit Hydrostatgetriebe: Benzin-Rasentraktor ‘Estate 598’

Zum Produkt

Was uns gefällt:

  • 98 cm Schnittbreite
  • Für Rasenflächen von bis zu 4500 m²
  • 7-fache Schnitthöhenverstellung
Was uns nicht gefällt:

  • Wir konnten keine negativen Punkte finden

Redaktionelle Einschätzung

Der Aufsitzmäher ‘Estate 598‘ von Stiga mit 98 cm Schnittbreite ist mit zwei synchronisierten Messern ausgestattet, die für einen makellosen Abschluss keinen Grashalm auslassen. Der Rasen kann entweder im Fangkorb mit 240 Litern Volumen erfasst, über den Auswurfschacht direkt nach hinten auf die Rasenfläche ausgetragen, oder gemulcht und dem Rasen als kostenloser organischer Dünger wieder zugeführt werden.

Das Estate 598 ist mit seinem stufenlosen hydrostatischen Antrieb mit Pedalsteuerung sehr wendig, was für ein sicheres und präzises Umfahren von Bäumen, Büschen und anderen Gartenhindernissen sorgt. Die Stützräder verhindern beim Wenden auf unebenem Gelände ungewollte Rasenschäden.

Schnittbreite: 98 cm | Mähstufen: 7 | Flächenempfehlung: 4500 qm

Der beste Aufsitzmäher mit 150l Fangkorb: HECHT Rasentraktor 5161

Was uns gefällt:

  • 150 Liter Fangkorb
  • Gefederter Sitz
  • Schnittbreite von 61 cm
Was uns nicht gefällt:

  • Auswurf-Kanal mangelhaft

Redaktionelle Einschätzung

Der HECHT 5161 Aufsitzmäher besitzt einen leistungsstarken 4 Takt Benzinmotor. Ein zuverlässiges Anspringen ist dank des Elektrostarters stets gewährleistet. Eine Rasenfläche von bis zu 2600 m² kann mithilfe des Rasentraktors mühelos und zeitsparend gemäht werden. Ausgestattet ist der HECHT Rasenmäher mit einem robusten Mähwerk aus Stahl sowie einer Schnittbreite von 61 cm.

Die Schnitthöhe lässt sich in 5 Stufen zwischen 35 mm – 75 mm individuell an Deine Bedürfnisse anpassen. Hervorragende Fahreigenschaften bietet Dir das leichtgängige 5-Gang-Getriebe. Mithilfe der Schaltung kann die Geschwindigkeit zwischen 1,5 – 4,6 km/h flexibel an die Gegebenheiten anpasst werden. Dank der kompakten Bauweise ist der Aufsitzmäher äußerst wendig und unterstützt Dich beim manövrieren um Bäume oder Hindernisse.

Schnittbreite: 61 cm | Mähstufen: 5 | Flächenempfehlung: 2600 qm

Bestsellerliste

Die beliebtesten Produkte findest Du hier im Überblick:

Aktuelle Angebote

Die besten aktuellen Schnäppchen findest Du hier auf einen Blick:

Ratgeber

Beim Kauf eines Aufsitzmähers oder auch Rasentraktor genannt, gibt es ein paar Dinge zu beachten. Was die wichtigsten Kaufkriterien sind, wo man Aufsitzmäher kaufen kann und vieles mehr haben wir für Dich in diesem Kapitel zusammengefasst.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Aufsitzmähern?

Zu den wichtigsten Kaufkriterien, über die man vor dem Kauf nachdenken sollte, sind die Art des Antriebs, ob man einen Front- oder Mittelachsmäher möchte und einiges mehr. Im Folgenden haben wir Dir alles Wichtige zusammengefasst.

Art des Antriebs

Beim Antrieb unterscheidet man zwischen Elektro-, Benzin- und Dieselmotoren. Was die jeweiligen Motoren für Vor- und Nachteile haben, erfährst Du im Folgenden.

Elektronischer Motor

Beim Elektromotor steht ganz klar die Umwelt im Vordergrund. Solange der Strom, mit dem Du den Aufsitzmäher lädst, nachhaltig erzeugt wurde, bist Du sehr umweltschonend unterwegs und verursachst keine schädlichen Emissionen.

Ein weiterer Vorteil ist, dass Elektromotoren deutlich leiser sind als Benzin- oder Dieselmotoren. Du brauchst beim Mähen dann keine Ohrenschützer mehr und die Nachbarn können sich auch nicht beschweren. Des Weiteren kannst Du den Rasentraktor ganz bequem zu Hause laden und musst nicht extra zur Tankstelle fahren.

Achtung: Elektromotoren haben nicht so eine hohe Reichweite wie Kraftstoffmotoren. Es kann also bei sehr großen Rasenflächen sein, dass Du zwischendurch laden musst.
Benzin oder Diesel?

Viele kleinere Rasenmäher gibt es nur mit Benzinmotor. Bei den großen Rasentraktoren gibt es auch einige mit Dieselmotor, die Mehrheit wird jedoch mit Benzin betrieben. Vor- und Nachteile sind ähnlich wie beim Auto. Diesel ist günstiger als Benzin, aber auch umweltschädlicher. Andererseits springen Dieselmotoren deutlich sicherer an.

Meistens werden Dieselaufsitzmäher erst im professionellen Bereich genutzt, da auf einer kleineren Fläche ein Benziner völlig ausreicht.

Front- oder Mittelachsmäher

Bei der Position der Sicheln unterscheidet man zwischen Front- und Mittelachsmäher. Der Unterschied ist ganz einfach, dass bei einem Frontmäher die Sicheln vorne am Aufsitzmäher angebracht sind und beim Mittelachsmäher in der Mitte des Rasentraktors. Man sitzt hier also quasi über dem Messer. Beide Varianten mähen den Rasen zuverlässig und liefern ein gutes Schnittergebnis.

Der Vorteil des Frontmähers ist, dass diese oft ein wenig wendiger sind. Man kommt also auch schnell und bequem um zum Beispiel Bäume herum. Außerdem findet man eher bei Frontmähern gute Mulcher, da dann das Gras gleich zweimal geschnitten wird und somit noch besser düngen kann.

Mittelachsmäher sind oft besser in der Anwendung von Zubehör. Bei diesen Rasentraktoren ist es oftmals einfacher und handlicher Zubehör als Schneeschaufel oder Bürsten anzubringen.

In dem folgenden Video hat top agrar, das größte Agrarfachmagazin Deutschlands, zwei Rasenmäher verglichen. Einen Frontmäher und einen Mittelachsmäher.

Allrad

Ein Allrad Aufsitzmäher eignet sich vor allem dann, wenn man schwieriges Gelände mähen möchte. Auch von Vorteil sind Allradmäher im Winter, wenn man den Mäher zum Schneeschieber umfunktioniert. Ansonsten braucht man im eigenen Garten eher keinen Allrad Antrieb.

Anhängerkupplung

Eine Anhängerkupplung kann auch von Vorteil sein, wenn man zum Beispiel noch Anhänger ziehen möchte. Im privaten Bereich ist dies eher irrelevant aber im professionellen Bereich kann eine Anhängerkupplung schon sehr praktisch sein. Sie macht Deinen Rasentraktor zu einem wirklich praktischen Multifunktionsgerät.

Welche Marken stellen qualitativ hochwertige Aufsitzmäher her?

Um bei dem großen Angebot von Aufsitzrasenmähern den Überblick zu behalten, haben wir hier für Dich die Marken herausgesucht, die qualitativ hochwertige Aufsitzmäher herstellen.

Husqvarna

Der schwedische Hersteller Husqvarna ist bekannt für allerlei Motorgeräte aus der Forst- und Landwirtschaft. Die Firma beschäftigt 12 tausend Beschäftigte und hat bisher schon über 2600 Patente angemeldet. Sie sind mit neusten Innovationen in der Landschaftsgärtnerei ganz vorn dabei. Auch auf die Umwelt achten sie genau, denn sie haben es geschafft ihre CO2-Emissionen seit 2015 um 32 % zu reduzieren.

John Deere

John Deere aus den USA sind auch bekannt für ihre Maschinen der Forstwirtschaft und der Gartenarbeit. Die Firma setzt auf über 180 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Maschinen, die in der Landwirtschaft eingesetzt werden können. Dabei behalten sie den Kunden als Fokus für all ihre neusten Innovationen. John Deere setzt bei seinen Maschinen auf eine einfache Benutzbarkeit mit mehr als zufriedenstellenden Ergebnissen, wobei die Nachhaltigkeit nicht zu kurz kommt.

Stiga

Ebenfalls aus Schweden stellt Stiga neben Gartengeräten auch Sportprodukte her. Die Firma stellt hochwertige motorisierte Gartengeräte her, die nicht nur in Europa, sondern auch darüber hinaus vertrieben werden. Bei ihren Innovationen setzen sie den Nutzer in den Mittelpunkt, um die Arbeit im Garten zu verringern und die Zeit zum Entspannen im Garten zu verlängern.

AL-KO

AL-KO, mit Hauptsitz in Deutschland ist international tätig in der Produktion von Gartengeräten, dem Automobilbau und der Luft- und Klimatechnik. AL-KO rüstet sich damit, Produkte zu produzieren, die ein Leben lang halten sollen. Dabei setzen sie Sicherheit, Freude am Produkt und Komfort als die Standbeine in der Entwicklung neuer Geräte.

Wolf-Garten

Wolf-Garten hat sich rein auf Gartengeräte spezialisiert. Sie wurden vor ein paar Jahren von einem US-amerikanischen Konzern aufgekauft. Die Marke bietet eine weite Palette an Gartenbedarf an. Diese Palette füllt sich mit Saatgut, über Gartenpflege zu verschiedensten Elektrogeräten. Diese Marke ist gerade in Deutschland weit bekannt.

Ein Mann sitz auf einem Aufsitzmäher und fährt

Wo kann man Aufsitzmäher kaufen?

Aufsitzmäher gibt es in vielen großen Baumärkten zu kaufen. Hier kannst Du Dir die Maschinen oft im Laden anschauen oder online bestellen. Einige wenige gibt es auch auf Amazon. Hier haben wir für Dich noch eine kleine Liste an Baumärkten, wo Du Aufsitzmäher bekommst.

  • toom Baumarkt DE
  • Hagebau
  • Globus Baumarkt
  • OTTO Baumarkt

Wie viel kosten Aufsitzmäher?

Aufsitzmäher sind nicht gerade günstig. Der Preis geht bei ungefähr 1000 Euro los und die teuersten Rasentraktoren kosten bis zu 4000 Euro.

Wichtiges Zubehör für Aufsitzmäher

Wichtiges Zubehör für Aufsitzmäher sind zum Beispiel ein Schneeschild und ein Fangkorb. Was Du hierüber wissen musst, haben wir Dir im Folgenden zusammengefasst.

Schneeschild

Für viele Aufsitzmäher gibt es als Zubehör Schneeschilde. Diese sind besonders praktisch, wenn man große Schneemengen zum Beispiel aus der Einfahrt oder vom Gehweg entfernen möchte.

Tipp: Neben einem Schneeschild kann man auch oft Bürsten zum Fegen anbringen, die auch leichte Schneemengen beseitigen können.

Fangkorb

Ein Fangkorb ist dann praktisch, wenn Du das abgeschnittene Gras nicht als Dünger liegen lassen möchtest. Diese werden bei den meisten Rasenmähern mitgeliefert, bei einigen wenigen musst Du ihn Dir aber selber anschaffen.

Aufsitzmäher von John Deere mit Fangsack

Aufsitzmäher Test-Übersicht

In der folgenden Tabelle siehst Du, von welchem Testmagazin es Tests zu Aufsitzrasenmähern gibt.

TestmagazinAufsitzmäher Test vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung WarentestNein
Öko TestNein
Konsument.at
Ktipp.chNein

Momentan gibt es leider keine passenden Testberichte zum Thema Aufsitzmäher. Sollte sich dieses inj Zukunft ändern, aktualisieren wir diesen Bereich selbstverständlich für Dich, sodass Du immer auf dem neusten Stand bist.

FAQ

Die am häufigsten gestellten Fragen zu Aufsitzmähern haben wir Dir in unseren FAQs beantwortet.

Welcher Aufsitzrasenmäher für unebenes Gelände?

Für unebenes Gelände empfiehlt es sich einen Allrad Aufsitzmäher zu nehmen. Wenn es allerdings nicht zu steil ist, kommen herkömmliche Rasentraktoren auch einwandfrei zurecht.

Wie viel PS sollte ein Rasentraktor haben?

Die PS eines Rasentraktors schwankt zwischen 9 und 14. Es kommt dabei darauf an, wofür der Rasentraktor verwendet wird. Für den normalen Hobbygebrauc sind die PS quasi egal. Im Profibereich darf es schonmal etwas mehr PS haben.

Brauche ich einen Führerschein, um einen Aufsitzmäher zu bedienen?

Nein, generell braucht man keinen Führerschein. Es ist trotzdem von Vorteil, sich genau mit der Funktionsweise des Geräts auseinanderzusetzen, um Unfälle zu vermeiden.

Weiterführende Quellen

Wenn Du nicht selbst mähen willst, können Dir dabei auch Mähroboter helfen.

Tipps und Tricks zur richtigen Rasenpflege.

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert