Startseite » Kaufberatung » Gartenausstattung » Pools, Whirlpools & Co. » Aufstellpool: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Aufstellpool: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Frau schwimmt mit einer Luftmatratze auf dem Wasser ihres Aufstellpools.

Du spielst mit dem Gedanken ein wenig Urlaubsfeeling in Deinen Garten zu bringen? Du willst Dir einen Aufstellpool anschaffen, aber weißt nicht was Du bei dem Kauf beachten musst? In diesem Beitrag haben wir Dir die wichtigsten Informationen über die verschiedenen Arten von Aufstellbecken, wichtiges Zubehör und die Reinigung zusammengestellt. Weiter unten auf der Seite haben wir aktuelle Aufstellpool Tests für Dich zusammengefasst.

Unsere Favoriten

Der beste Aufstellpool für Kinder: Bestway Family Pool 54006
“Ein Planschbecken für Ihre Kinder für wenig Geld und Aufwand.”

Der beste Aufstellpool unter 100 Euro: Intex Easy Set Pool 128130NP
“Ein Badeerlebnis für die ganze Familie mit einem super Preis-/Leistungsverhältnis.”

Der beste Aufstellpool für einen kleinen Garten: Intex Rectangular Frame Pool
“Dieser stabile Pool passt in jeden kleinen Garten und ist schnell aufzubauen.”

Der beste Frame Aufstellpool mit Zubehör: Bestway Power Steel Frame Pool Set
“Ein Komplettpaket mit allem an Zubehör, das man zum eigenen Badestart benötigt.”

Der beste Aufstellpool mit Pumpe: Bestway Fast Set Pool
“Dieser Gartenpool überzeugt mit einer großen Auswahl an verschiedenen Größen und sauberem Wasser dank der mitgelieferten Pumpe.”

Der beste Holz Aufstellpool: Weka Achteckpool Mali 1
“Ein nachhaltiger Pool mit Zubehör, der sich auf natürliche Art in Deinen Garten integriert.”

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Aufstellbecken sind in der Regel schnell und einfach aufgebaut, ohne, dass man professionelle Hilfe benötigt.
  • Dir wird eine große Auswahl an verschiedensten Modellen geboten. Wähle zwischen Planschbecken, Quick-Up Pool, Frame Pool, Stahlwandbecken oder Holzpools.
  • Beim Pool-Kauf kannst Du den Aufstellpool auf Deine individuellen Gegebenheiten und Bedürfnisse in den Kriterien Pooltiefe, Pool Größe und Material anpassen und je nachdem das Zubehör ergänzen.
  • Für einen Aufstellpool benötigst Du keine Baugenehmigung, da diese nicht fest installiert werden.
  • Die Formen variieren von rechteckig über rund bis hin zu oval oder achteckig.

Die besten Aufstellpools: Favoriten der Redaktion

Nachfolgend haben wir Dir unsere persönlichen Favoriten zusammengestellt.

Der beste Aufstellpool für Kinder: Bestway Family Pool 54006

Was uns gefällt:

  • einfacher Auf- und Abbau
  • relativ gute Qualität für wenig Geld
  • für Kinder ab 6 Jahren geeignet
  • Reparaturflicken im Lieferumfang enthalten
  • integriertes Abwasserventil
Was uns nicht gefällt:

  • Langlebigkeit hält sich in Grenzen

Redaktionelle Einschätzung

Der Bestway Family Pool ist ideal für eine schnelle Abkühlung im Garten und dabei nicht nur für Kinder ab 6 Jahren zum Planschen geeignet. Durch seine zwei aufblasbaren Ringe ist er schnell aufgepustet und bietet dem Becken damit extra Halt und Sicherheit. Es besteht aus robustem Vinyl, um eine relativ hohe Langlebigkeit zu erreichen. Falls aber doch mal etwas kaputtgehen sollte, kann man dies mit den beigelegten Reparaturflicken schnell beheben.

Den Family Pool gibt es in den Maßen 201 x 150 x 51 cm ; 211 x 132 x 46 cm; 262 x 175 x 51 cm und 303 x 183 x 46 cm. Somit sollte für jeden etwas dabei sein. Bei dem vorgestellten Modell passt in das Becken bei 90 % Füllung circa 778 Liter Wasser. Beim Abbau muss man das Wasser lediglich durch das Abwasserventil rauslaufen lassen, die Luft ablassen und es kann platzsparend verstaut werden.

Der beste Aufstellpool unter 100 Euro: Intex Easy Set Pool 128130NP

Was uns gefällt:

  • Aufbau in nur 15 Minuten durch Aufblasen des Ringes
  • überzeugendes Preis-/Leistungsverhältnis
  • besitzt eine robuste und starke Poolfolie
  • aus hochwertigem und stabilem Kunststoff
  • Badeerlebnis für die ganze Familie
Was uns nicht gefällt:

  • weniger Stabilität als Becken mit Stahlrahmen
  • ohne jegliches Zubehör

Redaktionelle Einschätzung

Der Intex Easy Set Pool bietet der ganzen Familie ein Badeerlebnis für wenig Geld. Er überzeugt durch seinen schnellen Aufbau, dem robustem Material und seinem super Preis-/Leistungsverhältnis. In nur 15 Minuten ist der Ring aufgepustet und das Wasser kann eingelassen werden. In circa einer Stunde ist er gefüllt und das Baden kann beginnen. Wildes planschen hält der Easy Set Pool dabei problemlos stand. Deswegen ist er auch ein Bestseller.

Mit seiner Höhe von 76 cm sollte unbedingt ein Erwachsener dabei sein, wenn er von Kindern benutzt wird. Möchtest Du trotzdem das Risiko nicht eingehen, gibt es diesen Pool aber auch noch in anderen Maßen. Ohne Zubehör wird der Pool in folgenden Größen angeboten: 183 x 183 x 51 cm; 366 x 366 x 76 cm; 396 x 84 x 74 cm. Das vorgestellte Modell hat ein Fassungsvermögen von 5621 Litern.

Der beste Aufstellpool für einen kleinen Garten: Intex Rectangular Frame Pool

Was uns gefällt:

  • schnelle und einfache Montage durch praktisches Zusammenstecken
  • sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis
  • gute Standfestigkeit durch robustes PVC
  • hohe Stabilität durch Metallrahmen
  • Modell erhältlich in vier Größen
Was uns nicht gefällt:

  • Lieferumfang enthält kein zusätzliches Zubehör

Redaktionelle Einschätzung

Der Intex Rectangular Frame Pool ist ein rechteckiges Becken und wird in vier Größen angeboten: 220 x 150 x 60 cm; 260 x 160 x 65 cm; 300 x 200 x 75 cm; 450 x 220 x 84 cm.

Wenn man trotz eines kleinen Gartens nicht auf den Badespaß verzichten will, ist die erste Größe und somit das hier vorgestellte Modell Ideal für diesen Zweck geeignet. Dabei sollte beachtet werden, dass die Maße für das Innenmaß gelten und Du somit immer circa 10 bis 20 cm für den eingenommenen Platz hinzurechnen musst.

Der Pool ist durch ein praktisches Stecksystem innerhalb von 30 bis 45 Minuten aufgebaut und hat ein Fassungsvermögen von circa 1700 Litern. Eine gute Stabilität verdankt das Becken seiner verzinkten und pulverbeschichteten Pool Konstruktion aus Metallrahmen. Es besteht aus einem reißfestem PVC Gewebe und bekommt daher eine hohe Standfestigkeit.

Der beste Frame Aufstellpool mit Zubehör: Bestway Power Steel Frame Pool Set

Was uns gefällt:

  • Leiter, Kartuschen Filterpumpe, Chemikaliendosierer und Reparaturflicken im Lieferumfang enthalten
  • besteht aus widerstandsfähigem verstärktem TriTech Material
  • Seal & Lock System sorgt für einen schnellen Aufbau und eine sichere Verbindung der Rohrelemente
  • lange Lebensdauer
  • hat eine dreilagige Standfuß Sicherung
Was uns nicht gefällt:

  • Leiter wird relativ kompliziert aufgebaut
  • die mitgelieferte Pumpe ist nicht leistungsstark genug für das Wasservolumen des Beckens

Redaktionelle Einschätzung

Der Bestway Power Steel Frame Pool liegt in der mittleren Preisklasse, aber kommt mit einigem an Zubehör. Im Lieferumfang enthalten ist eine Leiter, eine Kartuschen Filterpumpe, ein Chemikaliendosierer und Reparaturflicken. Es ist somit ein Starterset für alle, die ihren Pool eine lange Zeit nutzen wollen und dies mit sauberem Wasser.

Aufgrund von Kundenrezensionen wird es allerdings empfohlen, sich eine Sandfilteranlage für dieses Modell anzuschaffen, da eine Kartuschen Filterpumpe nicht leistungsstark genug für die Menge an Wasser ist, die in das Becken kommt.

Der Power Steel Frame Pool wird in fünf verschiedenen Größen mit unterschiedlichem Zubehör angeboten: 300 x 200 x 84 cm; 427 x 250 x 100 cm; 488 x 305 x 107 cm; 549 x 274 x 122 cm; 610 x 366 x 122 cm. Er besteht aus einem reißfesten verstärkten TriTech Material und einem Stahlrahmen mit Korrosionsschutz.

Wegen des simplen Seal & Lock Systems, lässt sich dieser Aufstellpool in unter einer Stunde aufbauen. Dieses System sorgt gleichzeitig auch für reichlich Stabilität, die von der dreilagigen Standfuß Sicherung unterstützt wird.

Der beste Aufstellpool mit Pumpe: Bestway Fast Set Pool

Was uns gefällt:

  • sauberes Wasser dank Kartuschen Filterpumpe
  • einfacher Auf- und Abbau, platzsparende Lagerung
  • in acht verschiedene Größen erhältlich
  • verstärktes TriTech Material für lange Haltbarkeit
  • unter 100 Euro
Was uns nicht gefällt:

  • benötigt einen sehr ebenen Untergrund, sonst sehr schnell Schräglage

Redaktionelle Einschätzung

Der Bestway Fast Set Pool passt sich mit seinen acht verschiedenen Größen jedem Haushalt und jeden Bedürfnissen an. Es gibt ihn in folgenden Größen: 244 x 66 cm; 274 x 76 cm; 305 x 76 cm; 366 x 76 cm; 396 x 84 cm; 457 x 84 cm; 457 x 107 cm; 457 x 122 cm.

Die ersten vier Modelle bekommst Du sogar zu einem Preis unter 100 Euro. Er wird mit einer Kartuschenfilterpumpe und Reparaturflicken zusammen geliefert. Das Becken besteht aus einem verstärktem TriTech Material, was eine lange Haltbarkeit verspricht. Wird der Fast Set Pool zu 80 % gefüllt, hat das von uns vorgestellte Modell eine Wasserkapazität von etwa 3.800 Litern.

Der Aufbau ist wie bei jedem Quick-Up Pool schnell gemacht, da man nur den Ring auspusten muss. Es ist sehr wichtig, laut Kundenrezensionen, dass das Becken auf einer sehr ebenen Fläche steht. Eine kleine Steigung sorgt auf Dauer für ein Kippen des Beckens. Den Abbau hat man im Handumdrehen geschafft, dank eines praktischen Ablaufventils. Wenn er nicht mehr genutzt wird, kann er ganz einfach platzsparend verstaut werden.

Der beste Holz Aufstellpool: Weka Achteckpool Mali 1

Was uns gefällt:

  • kommt in einem vierteiligen Set inklusive Leiter, Einhängekartuschenfilter und Bodenschutzvlies
  • Kessel Imprägniertes Massivholz
  • durch Holzverkleidung nachhaltiger als andere Poolarten
  • Metall Eckverbindungen sorgen für Stabilität
  • resistente Innenfolie aus PVC
Was uns nicht gefällt:

  • benötigt mehrere Personen zum Aufbau

Redaktionelle Einschätzung

Der Weka Achteckpool Mali 1 aus Massivholz bringt ein natürliches und nachhaltiges Becken in Deinen Garten. Er hat eine Höhe von 116 cm, einen Innendurchmesser von 325 cm und eine Füllmenge von circa 7450 Liter. Von innen ist das Becken mit einer starken 0,6 mm PVC Folie ausgelegt. Das Massivholz ist an den Ecken durch stabiles Metall verbunden.

Im Lieferumfang enthalten ist eine Leiter, ein Einhängekartuschenfilter für sauberes Wasser und ein Bodenschutzvlies als Unterlage. Für den Aufbau benötigst Du etwa 2 bis 3 Personen, aber am Ende hast Du einen stabilen und langlebigen Pool, welcher sich durch das Massivholz auf natürliche Art in die Garten-Umgebung integrieren lässt.

Kaufratgeber für Aufstellpools

Damit Du den richtigen Aufstellpool für Dich findest, welcher zu Deinen persönlichen Wünschen und Bedürfnissen passt, kannst Du diesen Ratgeber nutzen. Wenn Du dadurch den passenden Pool für Dich findest, steht dem Badespaß nichts mehr im Wege.

Eine Frau schwimmt auf der Wasseroberfläche ihres Gartenpools

Was ist ein Aufstellpool?

Mit einem Aufstellpool im Garten kannst Du Dir bequem und kostengünstig Dein Urlaubsfeeling zu Dir Nachhause holen. Aber was genau versteht man unter einem Aufstellbecken? Grundsätzlich ist dies ein Überbegriff für alle Poolarten, die hauptsächlich oberhalb der Erde stehen und lediglich als temporären Nutzen dienen.

Dem gegenüber stehen Einbaupools, welche fest in der Erde verankert sind, mit der Absicht, sie über mehrere Jahre zu nutzen.

Was sind die verschiedenen Arten eines Aufstellpools?

Inzwischen ist der Traum vom eigenen Pool im Garten weit verbreitet. Deswegen gibt es mittlerweile eine Menge an Aufstellpools, die auf dem Markt angeboten werden. Welche Arten es gibt und was diese voneinander unterscheidet, haben wir für Dich herausgestellt.

Planschbecken

Diese Art von Pool eignet sich aufgrund seiner geringen Größe meist nur für Kinder. Sie sind in Minuten aufgepustet, mit Wasser gefüllt und genauso schnell wieder verstaut. Du bekommst Planschbecken oft schon sehr günstig, welche meistens allerdings nicht länger als einen Sommer halten.

Quick-Up Pools

Quick-Up Pools besitzen oben einen aufblasbaren Ring, welcher sich beim Befüllen mit Wasser aufrichtet und somit das Ganze zusätzlich stabilisiert. Sie sind größer als Planschbecken, sodass sich auch Erwachsene dort erfrischen, aber nicht drin schwimmen können.

Holzpools

Möchtest Du einen optisch ansprechenden Pool, ist ein Holzpool eventuell das Richtige für Dich. Sie werden in verschiedenen Größen angeboten, sind stabil und halten einige Jahre. Hinzu kommt hier allerdings eine häufige Wartung und Pflege.

Frame Pools

Durch ein Gestell aus Stahlstangen bekommt der Frame Pool seinen Halt und dadurch auch seinen Namen. Sie werden meist in Komplettsets angeboten, damit Du mit einem Kauf direkt voll ausgestattet bist. Aufgrund der verschiedenen Größen und Formen ist jede Preisklasse bedient.

Stahlwandbecken

Diese Art von Aufstellbecken ist für viele der Favorit, da er nicht nur vielseitig einsetzbar, sondern auch relativ einfach aufbaubar ist. Er kann sowohl auf den Boden aufgestellt werden, als auch als Einbaupool dienen.

Er besteht aus einem Stahlmantel, welcher in einer Bodenschiene verankert und oben durch einen Handlauf gehalten wird. Innen ist er mit einer Folie ausgelegt. Ihn gibt es in verschiedenen Formen und Größen und seine Preisspanne beläuft sich von günstig bis teuer.

Wo stellt man den Aufstellpool am besten hin – die Vor- und Nachteile der verschiedenen Untergründe?

Vor der Anschaffung eines Aufstellpools ist es wichtig auf die Gegebenheiten zu achten, die Du im Garten hast. Nicht nur der Platz für die Stellfläche spielt eine Rolle, sondern auch der Untergrund, auf den Du den Pool platzieren möchtest.

In der Regel wird ein Aufstellbecken mit einer großen Menge Wasser gefüllt. Das bedeutet, dass sehr viel Gewicht auf den Untergrund wirkt. Es ist also sehr wichtig, dass er auf einem soliden und geraden Fundament steht.

Rasen

Möchtest Du Deinen Pool direkt auf der Wiese im Garten aufstellen, ist dies schnell und ohne zusätzliche Kosten gemacht. Allerdings können dadurch Steine und Äste die Poolfolie von unten beschädigen. Zudem musst Du die Rasen-Ebene im Notfall begradigen, um keinen erheblichen Unterschied in der Wassertiefe zu haben.

Sand

Sand ist eine Alternative, um die Poolfolie vor Beschädigungen zu schützen. Ideal ist eine kleine Körnung des Sandes und das dieser einen ebenen Untergrund zulässt. Zusätzlich kannst Du auch hier eine Poolfolie nutzen. Es besteht allerdings immer die Gefahr, dass der Sand auseinander rutscht.

Pflasterstein

Du möchtest einen festen und langlebigen Untergrund für Dein Aufstellbecken? Dann nutze Deinen Pflasterstein-Untergrund. Solltest Du einen neuen verlegen, ist dies sicherlich mit einiger Arbeit verbunden, aber kann nach Abbau des Pools weiterhin vielseitig genutzt werden. Beachte allerdings, dass die Steine so eben wie möglich sind und nutze auch hier eine Poolunterlage.

Styrodur

Styrodur ist ein geeigneter Untergrund, da er nicht auf Wasser und Druck reagiert.

In den Boden einlassen

Wenn Du Deinen Aufstellpool in den Boden einlassen möchtest, dann kommt dafür ausschließlich ein Stahlwandbecken in Frage. Die optisch schönere Alternative ist nicht nur mit einem aufwendigen Aufbau verbunden, sondern auch relativ kostenintensiv.

Wichtiges Zubehör für den Aufstellpool

Einfach nur einen Pool zu kaufen und dann über lange Zeit daran Freude haben, funktioniert in den meisten Fällen nicht so einfach. Damit der Badespaß nicht zum Badealptraum wird, sondern im besten Fall zum größeren Spaß, gibt es einiges an Zubehör mit vorteilhaftem Nutzen.

Gartendusche

Im Schwimmbad soll nicht umsonst vor dem Baden geduscht werden.

Hältst Du Dich auch in Deinem Garten vor der Benutzung Deines Aufstellpools daran, beugst Du nicht nur Erregern im Wasser vor, sondern sparst der Filteranlage auch viel Arbeit und Dir somit Strom. Es hilft allerdings auch dem Temperaturunterschied vom Wasser im Becken vorzubeugen. Der Körper gewöhnt sich nach dem kalten Abduschen schneller an das Wasser. Wirf gerne einmal einen Blick in unseren Ratgeber zum Thema Gartenduschen.

Poolroboter

Ein großer Pool bringt nicht nur mehr Spaß, sondern auch mehr Arbeit. Dass Du Dich nach dem Poolgang am Abend nicht auch noch lange mit der Säuberung des Beckens beschäftigen willst, ist nachvollziehbar. Nimmst Du ein bisschen mehr Geld in die Hand, lohnt sich die Anschaffung eines Poolroboters.

Er sorgt für eine schnelle und gleichmäßige Verteilung der Reinigungsmittel und säubert dabei Dein Becken, während Du die Zeit für Wichtigeres nutzen kannst.

Chlor

Chlor hat sich als das zuverlässigste Desinfektionsmittel bewiesen, um Bakterien im Wasser von Schweiß, Haaren und Haut zu bekämpfen. Schwimmbäder sind verpflichtet, ihr Wasser mit dieser Chemikalie zu desinfizieren. Dabei ist die richtige Dosierung entscheidend. Der Chlorwert sollte im Idealfall zwischen 0,5 und 1,0 liegen. An heißen Tagen zwischen 1,5 und 2,0.

Poolheizung

Eine Poolheizung ist vor allem nützlich, da es in Deutschland oft nicht lange genug warm bleibt, damit sich das Wasser von alleine aufwärmt. Wenn Du also nicht bei 15 Grad schwimmen möchtest, kannst Du mit einer Heizung diesem Problem entgegenwirken und auch bei kälteren Außentemperaturen Dein Becken nutzen.

Poolplanen

Um Deinen Pool auf Dauer vor der Verdunstung von Wasser zu bewahren und somit Wasserverbrauch vorzubeugen, ist die Anschaffung einer Poolplane von Vorteil. Sie sorgt aber auch dafür, dass sich weniger Schmutz im Becken ansammelt, was wiederum Deine Filteranlage entlastet und Zeit bei der Pflege spart.

Filteranlage

Idealerweise solltest Du eine hohe Wasserqualität in Deinem Aufstellpool anstreben. Essentiell dafür ist eine Filteranlage, denn sie filtert Schmutz, wie Sand und Haare, aus dem Wasser und pumpt sauberes Wasser wieder zurück.

Tipp: Bei der Auswahl des Zubehörs musst Du dies stets passend zum jeweiligen Pool tun. Ansonsten könnte es passieren, dass es nicht auf Dein Modell angewendet werden kann.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Aufstellpools?

Damit Du weißt, worauf Du bei dem Kauf eines Gartenpools achten musst und wie Du das beste Modell für Dich findest, haben wir im Folgenden die wichtigsten Kaufkriterien für Dich zusammengestellt.

Ein Wasserball schwimmt auf der Wasseroberfläche eines Aufstellpools

Auf welche Kaufkriterien Du bei dem Kauf eines Aufstellpools achten musst, haben wir für Dich zusammengestellt.

Das richtige Modell zu finden, kann Dich vor eine Herausforderung stellen. Um dabei nicht den Überblick zu verlieren, stellen wir Dir im folgenden einige Kriterien vor, an denen Du Dich orientieren kannst.

Die Pooltiefe

Damit Du Dich für die richtige Pooltiefe entscheidest, musst Du zunächst wissen, von wem er genutzt wird. Sollen auch Kinder den Pool nutzen, empfiehlt es sich, sich für eine geringere Tiefe, etwa 76 – 100 cm, zu entscheiden. Nutzen aber ausschließlich Erwachsene den Pool, kann dieser auch deutlich tiefer sein. Der Trend geht in eine Tiefe von 100 – 122 cm.

Wichtig: Lasse Deine Kinder beim Baden niemals unbeaufsichtigt!

Die Poolgröße

Wie viele Personen werden den Pool nutzen? Wie viel Platz soll der Pool vom Garten einnehmen? Diese Fragen musst Du Dir stellen, wenn es an die Größe eines Aufstellbeckens bei der Kaufentscheidung geht. Die klassische Größe liegt bei 8x4 Metern, also 32 Quadratmetern. Es gibt aber durchaus auch kleinere Modelle von 5 bis 10 Quadratmetern.

Die Ausrüstung

Beim Pool-Kauf ist nicht nur der Pool selbst wichtig, sondern auch die benötigte Ausrüstung und einige nützliche Tools beeinflussen den Kauf. Gibt es von der Marke, die Du kaufen willst auch die passende Ausrüstung? Möchtest Du Dein Badeerlebnis mit nützlichen Tools erweitern, um es auf Deine persönlichen Bedürfnisse anzupassen? Wir haben Dir im folgenden einige Erweiterungen aufgelistet.

Überdachung

Eine Überdachung für Deinen Aufstellpool kann die Badezeit verlängern und schützt das Wasser gleichzeitig vor Schmutz. Somit wird die Wartung vereinfacht und Du sparst Dir auf Dauer Zeit. Ein positiver Nebeneffekt ist aber auch der natürliche Treibhauseffekt, welchen Du Dir durch eine Überdachung von Nutzen machen kannst.

Gegenstromanlage

Du hast nicht viel Platz im Garten oder kannst Dir nur einen kleineren Aufstellpool leisten, aber willst Dich trotzdem sportlich betätigen? Eine Gegenstromanlage könnte da genau das Richtige für Dich sein. Es erlaubt das Schwimmen auf der Stelle und passt sich somit Deinen Umständen an.

Pumpe

Eine Kartuschenfilterpumpe hält Dein Wasser sauber. Sie ist für kleine Aufstellpools oder Planschbecken gedacht, da Sie nicht sehr leistungsstark ist und nicht alles aus dem Poolwasser filtern kann. Die Kartusche muss regelmäßig gereinigt werden.

Filteranlage

Mit einer Sandfilteranlage wertest Du Deinen Pool mit einem Komplettpaket auf. Geeignet ist die Anlage für größere Pools mit mehr Wasservolumen und demnach leistungsstärker als normale Filteranlagen. Die Reinigung erfolgt durch Sandfilterung mit der Möglichkeit zur eigenen Reinigung des Filters durch Rückspülen. Zusätzlich gibt es oft einen Anschluss für einen Bodensauger.

Abdeckung

Eine Poolabdeckung schützt nicht nur vor Schmutz, sondern verhindert auch die Verdunstung des Wassers. Dadurch sparst Du Wasser, welches Du sonst hättest nachfüllen müssen. Sie begünstigt aber auch eine natürliche Erwärmung des Wassers.

Beleuchtung

Für Aufstellpools gibt es verschiedene Arten von Beleuchtung, die nachträglich hinzugefügt werden können. Schwimmende Leuchten sind eine günstige und simple Variante, genauso wie Einhängeleuchten. Letzteres kann allerdings nur bei Stahlwandpools am Beckenrand montiert werden und benötigt einen Anschluss an das Stromnetz.

Dämmung

Um weniger Wärmeenergie freizulassen, kannst Du den Untergrund unter dem Pool mit Styroporplatten dämmen. Sie sind Druckstabil und saugen kaum Wasser auf.

Das Material

Möchtest Du, dass Dein Aufstellpool eine gewisse Zeit hält? Dann solltest Du beim Kauf besonders auf das Material achten. Wenn die Stärke des Materials zu dünn ist, dann ist es womöglich schnell beschädigt. Er sollte zudem UV-Licht standhalten, wenn Du ihn draußen in die Sonne stellen möchtest.

Planst Du Deinen Pool mit Salzwasser zu füllen, dann kannst Du dies nicht mit einem Stahlwandpool machen. Die Stahlwände werden durch das Salz im Wasser angegriffen, außer Du legst ihn extra mit einer Poolfolie aus.

Die Form

Du kannst zwischen verschiedenen Formen entscheiden. Die klassische Form ist ein Rechteck mit 8x4 Metern. Wählst Du ein Rundform Becken, kommt diese ohne zusätzlichen Stützen aus. Es gibt aber auch ovale und viereckige Modelle in verschiedenen Ausführungen.

Das Design

Alle Aufstellpools werden üblicherweise in einem Blau oder in neutralen Farben angeboten.
Frame Pools kommen außerdem oft auch mit Holzoptik- oder Steinoptik-Aufdrucken, wohingegen Holzpools mit echtem Holz verkleidet sind.

Wie reinigt man einen Aufstellpool am besten – Ist Chlor oder Salz empfehlenswerter?

Dein Ziel sollte es sein, die Betriebskosten und den Aufwand bei der Reinigung Deines Beckens, gering zu halten. Um das zu erreichen, gibt es einige wichtige Faktoren, die Du beachten solltest. In dem folgendem Video werden diese Faktoren noch einmal genauer erklärt und die Anwendung vorgeführt.

Reinigung

Um groben Schmutz, wie beispielsweise Blätter, zu entfernen, macht es Sinn Dir einen Kescher anzuschaffen. Es bietet sich an, in eine Teleskopstange zu investieren, bei der Du zwischen verschiedenen Reinigungs- Aufsätzen wechseln kannst.

PH-Regulierung

Den PH-Wert im Blick zu haben, ist der wichtigste Faktor. Denn er ist verantwortlich für alle Veränderungen im Wasser. Idealerweise sollte der PH-Wert bei 7,0 bis 7,4 liegen.

Ist er nämlich zu hoch, ist Kalkbildung die Folge, die Du an der Trübung des Wassers erkennen kannst. Hinzu kommt, dass die natürliche Säureschutzschicht auf der Haut zerstört wird und dass das Desinfektionsmittel nicht mehr greifen kann.

Ist der Wert hingegen zu niedrig, entsteht gebundener Chlor, was zu Schleimhautreizungen führt. Es kann zudem zu einer Korrosion an Metallwänden kommen.

Flockung

Es gibt einige kleine Schmutzpartikel, die auch eine Sandfilteranlage nicht herausfiltern kann. Ist der Anteil dieser Partikel relativ groß, kommt es zu einer Trübung und einem Qualitätsverlust des Wassers. Ein Flockungsmittel sorgt dafür, dass sich die kleinen Partikel zusammenschließen und sich nach einiger Zeit am Boden absetzen. Der Schmutz ist nun greifbar und muss nur noch von Dir mit einem Bodensauger aufgesaugt werden.

Desinfektion

Ab einer Wassertemperatur von 20 Grad fangen Bakterien an sich im Wasser zu bilden. Um dagegen vorzugehen, musst Du Dein Wasser im Becken regelmäßig desinfizieren. Größtenteils wird dies mit Chlor gemacht, wobei die richtige Dosierung entscheidend ist. Es besteht aber auch die Möglichkeit Deinen Aufstellpool mit Salz zu desinfizieren.

Chlor

Chlor ist ein bewährtes effektives Desinfektionsmittel bei Algen und Bakterien. Du kannst die Chemikalie einfach in praktischen Tabletten beschaffen und ins Wasser geben. Da dies jedoch regelmäßig und mit der richtigen Dosierung geschehen muss, kommen auf Dauer Mehrkosten und Wartungen auf Dich zu. Hinzu muss gesagt werden, dass es eine Chemikalie ist, die umweltschädigend ist und worauf der menschliche Körper reagiert.

Salz

Um ein Salzwasser Schwimmbecken zu betreiben, musst Du zunächst beachten, dass sowohl Dein Pool, als auch das Zubehör salzwasserbeständig sein muss. Ist dies gewährleistet, benötigst Du eine Salzanlage. Dadurch findet eine Elektrolyse statt, also die Aufspaltung von Salz in Chlor. Dementsprechend ist ein Salzwasserbecken nicht direkt chlorfrei, es enthält nur natürlich gespaltenes Chlor, welches wieder in Natrium umgewandelt wird.

Viele nutzen diese Variante, da Sie eine Chlorunverträglichkeit haben. In Salzwasser baden ist aber auch gut für Deine Haut, Dein Immunsystem und die Umwelt. Ein Salzwasserbecken ist leichter in der Pflege, auch wenn die Anschaffungskosten einer Salzanlage überdurchschnittlich teuer sind.

Wichtig: Klares Poolwasser ist nicht gleich sauberes Poolwasser! Die meisten Keime und Mikroorganismen sind für das menschliche Auge nicht wahrnehmbar.

Kann man einen Aufstellpool beheizen?

Du bist eine Frostbeule, aber das Wasser in Deinem Becken wird aufgrund mangelnder warmer Temperaturen nicht von alleine warm? Da kann mit einer Poolheizung ganz einfach Abhilfe geschaffen werden. Da Poolheizung nicht gleich Poolheizung ist, habe ich Dir im folgenden die einzelnen Möglichkeiten zur Beheizung Deines Pools aufgeführt.

Solar Poolheizung

Hast Du einen großen Garten mit viel Sonnenfläche, macht es Sinn Deinen Aufstellpool mithilfe von Solarpanels zu beheizen. Sie werden an einer sonnigen Stelle installiert und in Deinen Filterkreislauf zwischengeschaltet. Es ist dabei nicht nur umweltschonend und wartungsarm, sondern auch günstig in der Anschaffung.

Natürlich musst Du jedoch bedenken, dass Solarsysteme immer wetterabhängig sind und somit nur bei sonnigem Wetter geheizt werden kann.

Wärmepumpe

Möchtest Du Deinen Pool über das ganze Jahr beheizen und dies trotzdem auf eine umweltfreundliche Art machen, dann bietet sich eine Wärmepumpe an. Diese Option ist vor allem für Haushalte sinnvoll, die keinen zusätzlichen Platz oder eine ausreichende sonnige Fläche haben.

Es ist platzsparend und wetterunabhängig. Die Anschaffungs- und Betriebskosten hängen dabei von der Größe des Beckens und der gewollten Änderung der Temperatur ab.

Tipp: Eine Wärmepumpe verbraucht Strom, weshalb neben den Anschaffungskosten natürlich noch Betriebskosten hinzukommen.

Solarplane

Möchtest Du eine nachhaltige und einfache Möglichkeit haben Deinen Aufstellpool zu erwärmen, brauchst Du lediglich eine Solarplane. Sie wird auf die Wasseroberfläche gelegt und sammelt, bei sonnigem Wetter, die Wärme der Sonne und gibt sie direkt an das Wasser weiter. Gleichzeitig landet weniger Schmutz im Wasser und es verdunstet weniger Wasser.

Solarschlauch

Bist Du im Besitz einer Pumpe für Dein Aufstellbecken, brauchst Du einen Solarschlauch nur dazwischenschalten und Du machst Dir von einer kostengünstigen Art, Deinen Pool zu erwärmen, gebrauch. Ein Solarschlauch ist schwarz gefärbt, wodurch sich das Wasser darin auf natürliche Art erwärmt. Umso länger dieser ist, umso effizienter wird es.

Solarringe

Solarringe sind auf demselben Prinzip aufgebaut wie eine Solarplane. Sie geben die Wärme der Sonne an die Wasseroberfläche ab und erwärmen das Wasser so auf natürliche Weise. Zwischen den Ringen bleibt automatisch etwas Platz, damit das Wasser Raum zum Atmen hat und so der Algenbildung vorbeugt wird.

Wie macht man einen Aufstellpool winterfest?

Du denkst, dass Du in Deinen Aufstellpool jeden Sommer mit neuem Wasser füllen musst? Falsch gedacht! Wenn Du einige Schritte beachtest, kannst Du das Wasser über den Winter drinnen lassen. Hinzu kommt der zusätzliche Schutz vor Witterungseinflüssen und Verschmutzung.

Bevor Du Dein Aufstellbecken winterfest machst, sollten die Beckenwände und das Wasser gereinigt werden. Nutze dazu einen Kescher und eine Pool-Reinigungsbürste.

Um Deinen Pool in die Winterpause zu schicken, muss das Wasser den idealen PH-Wert haben. Dieser liegt in etwa bei 7,0-7,2. Zudem sollte der Chlorwert nicht über 0,5 mg/l sein.

Gib nun das Überwinterungsmittel, in abgestimmter Menge auf das Wasser, hinein. Dadurch wird die Bildung von Algen, Kalk und Schmutz verhindert, sodass das Wasser im Idealfall über den Winter klar bleibt.

Welche Marken stellen qualitative Aufstellpools her?

Es gibt einige nennenswerte Hersteller für Aufstellbecken, die durch ihre qualitativen Pools überzeugen.

Bestway

Der Hersteller Bestway hat ein breit gefächertes Angebot von ca. 1.100 Produkten in den Kategorien Aufstellpools, mobile Whirlpools und Freizeit-, Outdoor- und Camping-Artikel. Das Unternehmen setzt auf Nachhaltigkeit. Bestway verwendet jährlich durchschnittlich 25.000 Tonnen Recyclingmaterial für die Produktion ihrer Produkte.

Intex

Intex ist einer der führenden Marken in der Kategorie Aufstellpools. Der Hersteller hat eine große Auswahl an Gartenpools in den verschiedensten Größen, Designs und Preisklassen, aber auch Whirlpools. Intex bietet zudem passendes Zubehör zu ihren Produkten an.

MyPool

Die Marke MyPool ist ein Hersteller für hochwertige Gartenpools in den Kategorien Styroporsteinbecken, Stahlmantelbecken und Gewebebecken. MyPool bietet Pools von kleiner bis großer Größe an und dazu das passende Zubehör, sowie die nötigen Reinigungsutensilien.

Weka

Weka hat eine große Auswahl an qualitativ hochwertigen Holzpools.

Wo kann man einen Aufstellpool kaufen?

Neben Baumärkten bieten mittlerweile viele Online Shops eine große Auswahl an verschiedenen Aufstellpools an. Aber auch Discounter bieten saisonal kleinere Pools, sowohl Online als auch in geringen Mengen in der Filiale an. Online gibt es die Möglichkeit die verschiedenen Größen und Ausstattungen direkt miteinander zu vergleichen und man bekommt es bequem bis vor die Haustür geliefert.

Bist Du Dir allerdings noch unschlüssig über die Art oder die Ausstattung Deines Beckens, dann macht es Sinn sich zunächst im Fachhandel beraten zu lassen.

Anlaufstellen für den Kauf eines Aufstellbeckens:

  • Baumärkte
  • Online-Shops der Baumärkte
  • Online-Shops der Hersteller
  • Amazon
  • Discounter

Wie viel kosten Aufstellpools?

Wenn Du einen Sommerurlaub durch einen eigenen Pool im Garten ersetzen möchtest, dann weicht der Preis teilweise nicht groß ab. Natürlich hängt der Preis sowohl von der Größe und Ausführung ab, aber auch von dem Zubehör.

Gehst Du alleine von dem Becken aus, ist man mit einem Planschbecken, im Schnitt mit 26 Euro, sehr günstig bedient. Jedoch ist die Größe oft sehr gering und er ist eher für Kinder gedacht.

Teurer wird es da schon bei dem Quick-Up Pool, für den Du im Durchschnitt um die 100 Euro einplanen musst. Soll der Aufstellpool auch einige Zeit halten, bezahlst Du für einen Frame-Pool im Schnitt um die 400 Euro. Du willst in einen stabilen und großen Pool investieren? Dann solltest Du dies mit einem Stahlwandpool tun und im Schnitt mit um die 800 Euro rechnen.

Du legst viel Wert auf ein natürliches und schönes Design bei einem aufstellbaren Schwimmbecken? Dann musst Du bei einem Holzpool mehr Geld in die Hand nehmen als bei anderen Poolarten. Im Durchschnitt kostet solch ein Becken gerne um die 3.000 Euro.

Was sind Alternativen zu einem Aufstellpool?

Du hast keinen Platz in Deinem Garten für ein Aufstellbecken und willst trotzdem nicht auf eine Abkühlung im Sommer verzichten? Dann habe ich hier einige Alternativen für ein Schwimmbecken im Garten herausgesucht.

Eine Frau duscht sich in ihrem Garten

Eine Gartendusche verspricht eine Abkühlung auch ohne ein Aufstellbecken.

Gartendusche

Eine Gartendusche ist eine platzsparende und in den meisten Fällen günstigere Alternative zu einem Aufstellpool. Wenn es Dir nur um eine Abkühlung im Sommer geht, brauchst Du lediglich Deinen Gartenschlauch an die Dusche anschließen. Oder Du machst es Dir ganz einfach und nutzt direkt den Gartenschlauch.

Mobile Gartenduschen

Wenn Du die Gartendusche flexibel platzieren und auch im Winter wieder abbauen willst, kannst Du dies mit einer mobilen Gartendusche ganz einfach tun. Sie wird entweder mit einem Drehspieß in den Boden gesteckt, einem dreibeinigen Untergestell aufgestellt oder an eine Wand befestigt. Um schmutzige Füße zu vermeiden, stelle einfach ein Holzrost auf den Boden.

Fest installierte Gartendusche

Du möchtest eine dauerhaft stehende Dusche im Garten? Dann gibt es Varianten, die fest installierbar sind. Dementsprechend müssen sie aber auch an Leitungen angeschlossen werden. Die Wassertemperatur lässt sich dann über eine Armatur oder ein Thermostat regulieren.

Solarduschen

Um mit warmen Wasser zu duschen und gleichzeitig Nebenkosten zu sparen, kannst Du Dir eine Solardusche in den Garten holen. Aber bedenke, dass dies nur an sonnigen Tagen möglich ist.

Für alle Arten von Gartenduschen bietet sich eine gepflasterte Fläche als Untergrund an, die ausreichend Privatsphäre bietet. Außerdem musst Du darauf achten, dass das Wasser richtig abläuft. Um dies zu gewährleisten, kannst Du Dich über einen Sickerschacht unter der Gartendusche informieren.

Whirlpool

Du möchtest nicht auf ein Becken verzichten, aber hast nicht den ausreichenden Platz? Ein Whirlpool gibt Dir nicht nur die Möglichkeit Dich im Sommer abzukühlen und Dein eigenes Wellnessprogramm in den Garten zu holen, sondern Du kannst dies auch völlig wetterunabhängig tun.

Dank einer eingebauten Heizung kannst Du dort auch im Winter entspannen. Du benötigst nur eine ebene und leicht abgedichtete Fläche und die Nähe zu einem Stromanschluss.

Es gibt sogar aufblasbare Wirlpools. Guck doch mal in unseren Ratgeber rein.

Aufstellpool Test-Übersicht: Welche Aufstellpool sind die Besten?

Hier findest Du eine Übersicht aller Testplattformen und -magazine, die Aufstellpool Tests durchgeführt haben.

TestmagazinAufstellpool Test vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung WarentestKeinen Test gefunden------
Öko TestKeinen Test gefunden------
Konsument.atKeinen Test gefunden------
Ktipp.chKeinen Test gefunden------

Es liegt zum jetzigen Zeitpunkt noch kein Aufstellpool Test von den genannten Testplattformen und -magazinen vor. Wir aktualisieren diesen Abschnitt aber, sobald es welche geben sollte.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Aufstellpool

Im Folgenden haben wir einige Fragen zusammengestellt, an die Du möglicherweise im ersten Moment nicht von alleine denkst. Was Du mit altem Poolwasser anstellen sollst und wie oft das Wasser gewechselt werden sollte, erfährst Du hier.

Kann man einen Aufstellpool dauerhaft stehen lassen?

Frame Pools, Stahlwandbecken und Holzpools können im aufgebauten Zustand überwintern. Planschbecken und Quick-Up Pools eignen sich hingegen nicht dafür.

Wer haftet, wenn der Pool ausläuft?

Grundsätzlich ist das Ausfließen von Wasser bei einem mobilen Pool ohne Wasseranschluss nicht versichert. Kommt es zu einem Fremdschaden durch abgelassenes Wasser, ist dies in den meisten Fällen über die Haus- und Grundstückshaftpflicht gedeckt. Ausgenommen ist dabei natürlich, wenn man fahrlässig gehandelt und das Wasser wissentlich eines möglichen Schadens abgelassen hat.

Wie oft muss man das Wasser wechseln?

Für Planschbecken gilt, dass man mindestens zweimal die Woche das Wasser wechseln sollte. Umso mehr Kinder sich darin aufhalten und umso wärmer es ist, je öfter sollte es gewechselt werden. Bei einem Aufstellpool mit Filteranlage und einer gründlichen Pflege, bietet es sich an das Wasser einmal jährlich zu wechseln, auch um die Haltbarkeit der Poolfolie zu verlängern.

Wohin mit dem alten Poolwasser?

Möchte man altes Poolwasser entsorgen, kann man dies in der Kanalisation tun, es versickern lassen oder in einem öffentlichen Gewässer entsorgen. Dabei gibt es allerdings wichtige Vorgaben, die beachtet werden müssen. Es dürfen keine Algizide oder Biozide enthalten sein, der Chlorgehalt darf nur bei maximal 0.05 mg/l betragen und der pH-Wert muss zwischen 5,5 und 7,4 liegen.

Benötigt man eine Genehmigung für einen Aufstellpool?

Für Aufstellpools wird keine Baugenehmigung benötigt, da diese lediglich einem temporären Nutzen dienen und nicht fest installiert sind.

Weiterführende Quellen

  • Hier findest Du eine Anleitung dazu, wie Du Deinen Pool fachgerecht pflegst.
  • Hier findest Du Informationen dazu, was Du bei einem Salzwasserpool beachten musst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.