Startseite » Kaufberatung » Sonstiger Gartenbedarf » Messen & Testen » Bodentester: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Bodentester: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Bodentester Test

Wachsen Deine Pflanzen nicht so, wie Du es Dir wünschen würdest oder ist der Rasen übersät von kahlen Stellen? Die Ursache könnte an der mangelnden Qualität Deines Bodens liegen. Mit einem Bodentester lässt sich ganz einfach die Beschaffenheit Deines Bodens überprüfen und herausfinden, wann und wie oft dieser gedüngt werden muss.

Die vielen verschiedenen Ausführungen von Bodentestern machen die Entscheidung allerdings oft nicht einfach. Mit unserem Bodentester-Ratgeber und unserer Testübersicht helfen wir Dir anhand der wichtigsten Kaufkriterien, das richtige Modell zu finden.

Unsere Favoriten

Der beste manuelle Bodentester: Neudorff pH-Bodentest
“Der Klassiker unter den Bodentestern.”

Der beste 3 in 1 Bodentester: Atuio - Boden Feuchtigkeit Meter 3 in 1
Schnelles Ergebnis dank Doppelnadel-Erkennungstechnologie.”

Der beste 4 in 1 Bodentester: Sonkir Boden-pH-Meter
“Der Allrounder für jeden Hobbygärtner.”

Der beste Feuchtigkeits-Bodentester: Dr.meter Tester Feuchtigkeit
“Ideal zum Messen der Bodenfeuchtigkeit.”

Der intelligenteste Bodentester: Wanfei Pflanzensensor Flower Care Tester
“Zuverlässige Überwachung des Pflanzenbedarfs mit intelligenter App.”

Das Wichtigste in Kürze

  • Bodentester können anhand verschiedener Parameter die Beschaffenheit und Qualität des Bodens überprüfen.
  • Neben dem Säuregehalt des Bodens können einige Modelle auch Bodenfeuchte, Lichtstärke, Stickstoffgehalt und Magnesiumgehalt messen.
  • Es wird zwischen manuellen und elektronischen Bodentester unterschieden, wobei elektronische Bodentester meist genauere Ergebnisse liefern und einfacher in der Bedienung sind.
  • Es existieren Bodentester mit den unterschiedlichsten Funktionen darunter beispielsweise eine WLAN-Funktion und mehr.

Die besten Bodenfenster: Favoriten der Redaktion

Wir haben für Dich einen Überblick über empfehlenswerte Bodentester erstellt.

Der beste manuelle Bodentester: Neudorff pH-Bodentester

Was uns gefällt:

  • einfache Durchführung ohne chemischen Vorkenntnisse
  • leichte Ermittlung des ph-Werts mithilfe der Farbskala
  • das Produkt enthält alles, was zur Ermittlung des Kalkgehalts notwendig ist
  • optimal geeignet für grobe und einfache Bestimmung des ph-Werts
  • sehr einfache Anwendung
Was uns nicht gefällt:

  • Erfassung des genauen ph-Werts schwierig, weil es lediglich 4 Stufen auf der Farbskala gibt
  • Bestimmung des ph-Werts kann sehr lange dauern, weil sich die Tablette manchmal sehr schlecht auflöst

Redaktionelle Einschätzung

Der Bodentester von Neudorff ist ein Bodentest-Set, dass sich prima zur Ermittlung des Kalkbedarfs von Kulturböden für Hobbygärtner eignet. Das Set besteht aus Reagenzien, destilliertem Wasser und Tabletten und reicht für acht Tests.

Für die Bestimmung des Kalkgehalts wird Erde aus mindestens 10 Zentimetern Tiefe entnommen und bis zur ersten Markierung in das Reagenzglas gefüllt. Anschließend wird bis zur zweiten Markierung das destillierte Wasser hinzugegeben.

Als letzten Schritt wird eine Tablette in das Reagenzglas dazugegeben, dieses fest verschlossen und so lange geschüttelt, bis sich die Tablette aufgelöst und das Gemisch sich verfärbt hat. Der Kalkgehalt kann nun ganz einfach festgestellt werden, indem die Farbe des Gemischs mit der Farbskala verglichen wird.

Das Bodentester-Set ist einfach in der Handhabung und auch ohne jegliche chemischen Vorkenntnisse anzuwenden. Die Bestimmung des pH-Werts basiert auf einer Färbereaktion, wodurch sich das Ergebnis ganz einfach auf der beigelegten Farbskala ablesen lässt.

Allerdings ist dieser Bodenfenster nicht für den Profigebrauch geeignet, da sich der pH-Wert nicht ganz genau bestimmen lässt. Die Bestimmung des Wertes orientiert sich an den Farbstufen der beigelegten Skala und kann aus diesem Grund nur einen der vier Werte annehmen.

Art: Manuell | Messparameter: Kalkgehalt (pH-Wert) | Einsatzgebiet: Außen- und Inneneinsatz

Der beste 3 in 1 Bodentester: Atuio – Boden Feuchtigkeit Meter 3 in 1

Was uns gefällt:

  • mit dem Bodentester lassen sich pH-Wert, Bodenfeuchtigkeit und Sonneneinstrahlung messen
  • es werden keine Batterien benötigt
  • die Doppelnadel-Erkennungstechnologie verbessert die Geschwindigkeit und Genauigkeit der Bestimmung der Bodenfeuchtigkeit und des pH-Säuregehalts
  • der Bodentester ist sowohl für den Außen- als auch den Innenbereich geeignet
  • es können beliebig viele Tests an verschiedenen Standorten im Garten durchgeführt werden
Was uns nicht gefällt:

  • die Skalierung der Anzeigen ist etwas grob und ungenau abzulesen.

Redaktionelle Einschätzung

Mithilfe des digitalen Bodentesters von Atuio lässt sich der pH-Wert, die Bodenfeuchtigkeit und die Sonneneinstrahlung des Bodens erfassen und dementsprechend anpassen und verbessern.

Der Bodentester benötigt keine Batterien, sondern muss lediglich in den Boden gesteckt werden, was den Gebrauch sehr einfach macht. Die Doppelnadel-Erkennungstechnologie erhöht sowohl die Geschwindigkeit als auch die Genauigkeit des Messergebnisses. Der tragbare Bodentester ermöglicht die beliebig häufige Messung des Bodens an verschiedenen Standorten des Gartens und kann auch im Innenbereich angewendet werden.

Die Bodenfeuchtigkeit kann von 1 bis 10, die Lichtintensität von 0 bis 200 und der pH-Wert zwischen 3,5 und 8 abgelesen werden.

Art: Digital | Messparameter: Kalkgehalt (pH-Wert), Bodenfeuchtigkeit, Sonneneinstrahlung | Einsatzgebiet: Außen- und Inneneinsatz

Der beste 4 in 1 Bodentester: Sonkir Boden-pH-Meter

Was uns gefällt:

  • vier Messparameter in einem Gerät
  • hohe Genauigkeit und Zuverlässigkeit bei der Messung des pH-Werts
  • mehrfach an beliebig vielen Stellen einsetzbar
  • einfache Bedienung und Messung von Bodenfeuchtigkeit, pH-Wert, Temperatur und Sonneneinstrahlung
  • Batterie inklusive
Was uns nicht gefällt:

  • das Gerät verfügt über keine Batteriestandsanzeige

Redaktionelle Einschätzung

Der 4 in 1 Bodentester von Sonkir ist ein multifunktionales Gerät zur Messung der Bodenqualität. Neben dem pH-Wert kann auch die Bodenfeuchtigkeit, die Temperatur sowie die Sonneneinstrahlung gemessen und überprüft werden. Damit vereint es die Messung der vier wichtigsten Faktoren für ein gesundes Pflanzenwachstum.

Sonkir verspricht bei der pH-Wert Messung eine hohe Genauigkeit. Anders als vergleichbare Geräte der Konkurrenz soll das Messgerät einen zuverlässigen digitalen Messwert bieten und das Ergebnis aus mehr als einer schwachen chemischen Reaktion resultieren.

Allerdings verfügt der Bodentester über keine Anzeige des Batteriestands, weshalb es während dem Gebrauch schwer zu überprüfen ist, wie lange die Batterie noch hält.

Art: Digital | Messparameter: pH-Wert, Bodenfeuchtigkeit, Temperatur, Sonneneinstrahlung | Einsatzgebiet: Außen- und Inneneinsatz

Der beste Feuchtigkeits-Bodentester: Dr.meter Tester Feuchtigkeit

Was uns gefällt:

  • 10 Skalen und ein farbcodiertes Lesesystem ermöglichen eine leichte Bedienung und schnelles Ablesen
  • es werden keine Batterien benötigt
  • schont durch eine einzige Sonde Pflanzen und ihre Wurzeln
  • einfache Bedienung
  • keine Batterien oder Strom benötigt
Was uns nicht gefällt:

  • kann ausschließlich die Bodenfeuchtigkeit messen

Redaktionelle Einschätzung

Das Messgerät von Dr.meter ist ausschließlich für das Messen der Bodenfeuchtigkeit geeignet und bietet keine weiteren Messparameter. Die Bedienung ist sehr einfach und es werden keine besonderen Kenntnisse benötigt. Die Sonde wird lediglich in die Erde gesteckt und das Ergebnis lässt sich in kurzer Zeit anhand der zehn Skalen und dem farbcodierten Lesesystem in den Farben rot, grün und blau ablesen.

Dabei bedeutet rot, dass die Erde sehr trocken ist und gegebenenfalls bewässert werden muss. Die Farbe grün zeigt die optimale Feuchtigkeitsversorgung des Bodens an. Zeigt der Zeiger auf blau, ist der Erde sehr nass.

Anders als bei vielen anderen Messgeräten verfügt der Tester über nur eine Sonde. Dies schont vor allem die empfindlichen Wurzeln der Pflanzen, wenn die Sonde in die Erde gesteckt wird. Ein weiterer großer Vorteil ist, dass das Messgerät ganz ohne Batterien auskommt. Die Sonde muss lediglich in die Erde gesteckt werden und schon ist das Messergebnis abzulesen.

Art: Digital | Messparameter: Bodenfeuchtigkeit | Einsatzgebiet: Außen- und Inneneinsatz  

Der intelligenteste Bodentester: Wanfei Pflanzensensor Flower Care Tester

Was uns gefällt:

  • überwacht Licht, Temperatur, Feuchtigkeit und Nährstoffgehalt des Bodens
  • Datenbank mit mehr als 6.000 Pflanzen, die perfekte Nährstoffintervallwerte für verschiedene Pflanzen anzeigt
  • verfügt über 4 EC-Sensoren, die Bodennährstoffe erfassen
  • die Genauigkeit der Überwachungsergebnisse erreicht den EC5-Standard für professionelle Bodensensoren
  • eine messbare Lichtintensität von bis zu 100.000 Lux
  • volle Kontrolle über die kostenlose “Flower Care” -App, in die sich über Bluetooth die Bodenwerte übertragen lassen
Was uns nicht gefällt:

  • kurzer Sensor, weshalb Messgerät eher für kleinere Blumentöpfe geeignet

Redaktionelle Einschätzung

Bei dem Wanfei Pflanzensensor handelt es sich um eine automatische Überwachung für die Bodenfeuchtigkeit, die Sonneneinstrahlung, die Temperatur und die Fruchtbarkeit des Bodens überwacht.

Der Bodentester verfügt über 4 EC-Sensoren, die die Bodennährstoffe erfassen. Die Genauigkeit der Ergebnisse erreicht den EC5-Standard für professionelle Bodensensoren und ist somit über den Hobbygärtner-Bereich hinaus geeignet.

Ein großes Plus des Bodensensors ist die Kompatibilität mit der kostenlosen “Flower-Care” App, welche sich ganz einfach über Bluetooth mit dem Sensor verbinden lässt. Die App verfügt über eine Datenbank mit 6000 verschiedenen Pflanzen und informiert über deren optimale Versorgung.

Zusätzlich lässt sich die Versorgung der eigenen Pflanze über die App beobachten und Entwicklungen über die Zeit grafisch darstellen. Ist der Boden zu trocken und die Pflanze benötigt Wasser, wird dies sowohl in der App als auch auf dem Messgerät selbst angezeigt.

Art: Digital | Messparameter: Bodenfeuchtigkeit, Sonneneinstrahlung, Temperatur, Feuchtigkeit | Einsatzgebiet: Außen- und Inneneinsatz

Kaufratgeber für Bodentester

Bevor Du einen Bodentester kaufst, solltest Du wissen, auf was Du bei einem solchen Gerät achten musst. Hier findest Du alle wichtigen Informationen zu Bodentestern.

Was ist ein Bodentester?

Bei einem Bodentester handelt es sich um ein manuelles oder elektronisches Messgerät, mit dem sich der Boden auf seine Beschaffenheit, Feuchtigkeit und anderen Eigenschaften untersuchen lässt. Diese Bodenuntersuchung ist besonders hilfreich um herauszufinden, ob der Boden gute Bedingungen für das Anpflanzen einer bestimmten Pflanze bietet oder wann und wie viel gedüngt werden muss.

Wo wird ein Bodentester eingesetzt?

Bodentester werden überall dort gebraucht, wo die Qualität des Bodens sehr wichtig ist. Dies ist häufig in der Landwirtschaft der Fall, kann aber auch im eigenen Garten sehr hilfreich sein.

Landwirtschaft

In der Landwirtschaft ist es besonders wichtig, auf die Qualität des Bodens zu achten, damit die Pflanzen bestens versorgt sind. Aus diesem Grund muss der Boden der Felder regelmäßig auf seinen pH-Wert, Kalkgehalt und weitere Eigenschaften zu geprüft werden. Meist wird der Boden mit speziellen Labortests überprüft, da diese sehr genau und zuverlässig sind.

Garten

Hobbygärtner greifen dagegen meist auf die günstigere Variante den Bodentester zurück. Hier kann der Bodentester besonders hilfreich sein, um über die derzeitige Beschaffenheit des eigenen Bodens zu wissen, die richtigen Pflanzen für den eigenen Garten auszuwählen und zu wissen, wann und wie viel gedüngt werden muss. Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei einem Bodentester?

Eine Hand, die eine kleine Pflanze trägt

Ein Bodenmessgerät gibt Auskunft über den Nährstoffgehalt des Bodens und wird sowohl von Hobbygärtnern als auch im landwirtschaftlichen Betrieb verwendet.

Die wichtigsten Kaufkriterien

Welche Kriterien Du beim Kauf eines Bodentesters beachten musst zeigen wir Dir hier.

Welche Arten von Bodentester gibt es?

Bei Bodentestern wird in der Regel zwischen manuellen und elektronischen Testern unterschieden. Worin der genaue Unterschied liegt und welche Vor- und Nachteile beiden Varianten mit sich bringen, erfährst Du im Folgenden.

Manueller Bodentester

Bei einem manuellen Bodentester handelt es sich um mehrere Teströhrchen, destilliertes Wasser und pH-Test-Tabletten. Zunächst muss etwa 10 mm der Erde, die getestet werden soll in das Teströhrchen gefüllt werden. Anschließend wird das destillierte Wasser bis zur Markierung auf dem Teströhrchen gefüllt und einer der Tabletten hinzugegeben. Das Röhrchen wird verschlossen und geschüttelt.

Nach nur wenigen Minuten sollte sich die Lösung verfärben. Diese Farbe wird dann mit der Farbskala der Packungsbeilage verglichen und gibt Auskunft über den pH-Wert der Bodenprobe. Manche manuellen Bodentester bieten zusätzlich die Möglichkeit, den Stickstoffgehalt und Kaliumgehalt zu überprüfen.

VorteileNachteile
günstig in der AnschaffungTestequipment kann immer nur einmal verwendet werden
keine Batterien nötigungenaues Testergebnis möglich
Ergebnis innerhalb weniger Minutenmeist nur Bestimmung des pH-Werts möglich
Elektronischer Bodentester

Der elektronische Bodentester ist in seiner Handhabung deutlich einfacher und bequemer als die manuelle Variante, weil keine Bodenprobe entnommen werden muss. Das Gerät verfügt über zwei Elektroden, die einfach in die zu testende Erde gesteckt werden müssen. Dies birgt den Vorteil, dass beliebig viele Messungen an unterschiedlichen Orten durchgeführt werden können.

Auf dem Display können anschließend nach kurzem Einpendeln, die entsprechenden Ergebnisse abgelesen werden. Meist ist es mit einem elektronischen Bodentester möglich, viele weitere Eigenschaften der Bodenbeschaffenheit wie Temperatur, Feuchtigkeit und Lichtstärke zu überprüfen.

VorteileNachteile
einfache Bedienunges werden meist Batterien benötigt
schnelles Ergebnis, das direkt auf Display angezeigt wirdetwas teurer als manuelle Bodentester
oft Messung mehrerer Parameter möglichmeist nur Bestimmung des pH-Werts möglich
es muss keine Bodenprobe entnommen werden

Anzahl der Stufen

Der pH-Wert sowie die Bodenfeuchte werden stufenweise gemessen und angegeben. Das Ergebnis eines Bodentesters ist umso genauer, desto mehr Stufen in der jeweiligen Kategorie angezeigt werden können. Viele Schnelltests messen den pH-Wert des Bodens nur in vier Stufen. Möchtest Du eine genauere Auskunft über den Säuregehalt des Bodens solltest Du ein Gerät mit mehreren Stufen zur Messung des pH-Wertes wählen.

Tipp: Je mehr Stufen es bei dem jeweiligen Bodentester gibt, desto genauer ist schließlich das Ergebnis.

Maximale Messtiefe

Welche Messtiefe ein Bodentester haben sollte, hängt natürlich ganz davon ab, wie tief der Boden ist, den Du testen möchtest. Für die Überprüfung von Blumenerde ist ein Bodentester mit einer Messtiefe von 12 Zentimetern völlig ausreichen. Für die Messung auf dem Feld und den Profi-Gebrauch ist eine Messtiefe von mindestens 20 Zentimetern empfehlenswert.

Mess-Parameter

Vor dem Kauf eines Bodentesters solltest Du wissen, welche Parameter Du in Deinem Boden überprüfen möchtest. Genügt hier die Messung des pH-Wertes oder sollen auch weitere Bodeneigenschaften überprüft werden?

Profi-Bodentester, sind zwar etwas teurer in der Anschaffung, können dafür aber fast alle relevanten Bodeneigenschaften messen.

  • Magnesiumgehalt
  • Kalium
  • Stickstoff
  • Feuchtigkeit
  • Lichtstärke
  • Phosphor
  • pH-Wert
  • Temperatur

Der pH-Wert der Erde ist einer der wichtigsten Faktoren der Bodenbeschaffenheit für das Pflanzenwachstum. Dem pH-Wert lässt sich entnehmen, ob der Boden mehr Kalk benötigt.

Info: Während ein Boden mit einem pH-Wert von 7,5 und höher als alkalisch gilt, wird er mit einem Wert unter 6,5 als sauer eingestuft. Zwischen den Werten 6,5 und 7,5 ist der Boden als neutral einzustufen.

Zusatzfunktionen

Digitale Bodentester verfügen oft über praktische Zusatzfunktionen, die Messung Deines Bodens noch einfacher machen können.

WLAN

Eine WLAN-Funktion ermöglicht es, die Ergebnisse des Bodentesters direkt auf ein digitales Endgerät wie das Handy oder ein Tablet zu übertragen. Dort kannst Du Dir einen sehr übersichtlichen und umfangreichen Überblick über die Beschaffenheit des Bodens verschaffen. Zusätzlich kann die Entwicklung der Bodenqualität auf einen Blick erfasst werden.

Ein Bodentester, der mit einem Tablet verbunden ist

Ein digitaler Bodentester mit einer WLAN-Funktion ermöglicht es, die Ergebnisse über einen Zeitraum hinweg zu speichern. Die Entwicklung der Messergebnisse ist jederzeit über das Handy oder Tablet abrufbar.

Energiesparfunktion

Die Energiesparfunktion bietet den Vorteil, dass sich das Display nach einer bestimmten Zeit von alleine ausschaltet. Dadurch wird die Batterie geschont und hält länger.

Displaybeleuchtung

Oft können direktes Sonnenlicht oder auch Dunkelheit das Ablesen der Ergebnisse auf dem Display fast unmöglich machen. Eine integrierte Displaybeleuchtung schafft hier Abhilfe und ist ein sehr praktisches Feature.

Batteriestandsanzeige

Elektronische Bodentester ist in der Regel batteriebetrieben und funktioniert nur dann, wenn diese ausreichend geladen ist. Schnell passiert es, dass die Batterie genau dann, wenn Du den Tester verwenden möchtest, entladen ist. Einer Batterieanzeige kannst Du frühzeitig entnehmen, wann es Zeit ist, die Batterie des Bodentesters zu wechseln.

Welche Marken stellen qualitative Bodentester her?

Im Folgenden stellen wir Dir ein paar Marken vor, die qualitative Insektenlampen herstellen.

Neudorff

Das Unternehmen Neudorff besteht seit 1854 und stellt das Zusammenwirken von Garten, Natur und Umwelt in den Vordergrund. Besonders hervorzuheben ist die große Auswahl umweltschonender Produkte, deren Wirkstoffe aus der Natur stammen, nachhaltig sind und möglichst geringe Auswirkungen auf die Umwelt haben.

Ab 2021 produziert Neudorff zudem klimaneutral und verfügt über eine eigene Stromproduktion aus Wasserkraft, Solaranlagen und Kraft-Wärme-Kopplung.

Hanna Instruments

Seit mehr als 40 Jahren gehört das Unternehmen Hanna Instruments zu den weltweit führenden Innovatoren im Bereich analytischer Messtechnik. Die Geräte von Hanna Instruments werden von Millionen Anwendern im Labor, im Gelände und zuhause in Wissenschaft, Qualitätssicherung, Umweltanalytik, Lehre und Hobby genutzt. Zudem werden alle Produkte zu 99 % in Europa und USA selbst hergestellt.

Wo kann man einen Bodentester kaufen?

Bodentester sind fast überall dort erhältlich, wo es auch Pflanzen und Erde zu kaufen gibt. Du wirst mit Sicherheit in jedem gängigen Gartencenter oder Baumarkt fündig werden. Meist sind dort auch sowohl manuelle als auch digitale Bodentester erhältlich. Ein Vorteil bietet hierbei die persönliche Beratung sowie das Verschaffen eines ersten Eindrucks über das Produkt.

  • Baumarkt
  • Gartencenter

Schaust Du online nach einem Bodentester, wirst Du eine deutlich größere Auswahl an Modellen verschiedener Marken und Funktionen haben. Zudem kannst Du den zahlreichen Bewertungen entnehmen, wie zufrieden andere Käufer mit dem Produkt sind.

  • Amazon
  • Hornbach

Wie viel kosten Bodentester?

Der Preis eines Bodentesters hängt natürlich ganz von seinen Funktionen ab und ob es sich um ein manuelles oder elektronisches Gerät handelt. Manuelle Schnelltests sind in der Regel schon für 5 bis 6 Euro erhältlich. Die digitalen Testgeräte unterschieden sich nach ihren möglichen Mess-Parametern und möglichen Zusatzfunktionen.

Günstige Modelle sind bereits für circa zehn Euro erhältlich. Umfangreichere Geräte mit hoher Genauigkeit sind allerdings auch schon für 25 Euro zu haben. Messgeräte für den Profibereich mit hoher Zuverlässigkeit und Genauigkeit können bis zu 120 Euro kosten.

Tipp: Wird der Bodentester lediglich für den Hobbybedarf benötigt, reicht ein günstiges manuelles oder digitales Modell vollkommen aus. Bei der Untersuchung des Bodens in der Landwirtschaft sollte auf jeden Fall ein teureres Modell verwendet werden, da dieses neben mehr Messparametern auch über mehr Messstufen verfügt und ein sehr genaues Ergebnis liefert.

Bodentester Test-Übersicht: Welche Bodentester sind die Besten?

Hier findest Du eine Übersicht aller Testplattformen und -magazine, Bodentest-Tests durchgeführt haben.

TestmagazinBodentester Test vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung WarentestNein
Öko TestNein
Konsument.atNein
Ktipp.chNein

Leider gibt es derzeit keine aktuellen Bodentester-Tests der großen Verbrauchermagazine wie Stiftung Warentest oder Konsument. Sollte sich daran etwas ändern, werden wir diesen Abschnitt selbstverständlich umgehend aktualisieren.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Bodentester

Hier noch eine Auflistung häufig gestellter Fragen, die wir Dir beantworten.

Wie funktioniert ein Bodentester?

Der manuelle Bodentester besteht meist aus destilliertem Wasser und einer pH-Tablette. Für die Ermittlung wird etwas Erde zusammen mit dem destillierten Wasser und einer Tablette in ein Reagenzglas gegeben und gut geschüttelt. Die Substanz der Tablette geht eine chemische Reaktion mit der Erde ein, wodurch sich die Farbe des Gemischs verändert. Anhand der meist beigelegten Farbskala kann der Wert abgelesen werden.

Der digitale Bodentester ist sehr einfach in seiner Bedienung. Das Gerät muss lediglich eingeschaltet und die Messsonde in die Erde gesteckt werden. Kurz darauf ist das Ergebnis auf dem digitalen Display abzulesen.

Was sollte bei der Verwendung eines Bodentesters beachten werden?

Bei der Verwendung eines digitalen Bodentesters sollte unbedingt darauf geachtet werden, wie groß die maximale Messtiefe des jeweiligen Geräts ist. Die Messgeräte können sich in der Länge ihres Messsensors stark unterscheiden und können unterschiedlich tief in die Erde gesteckt werden. Besonders im Profi-Gebrauch sollte das Messgerät ausreichend tief in den Boden gesteckt werden können, um die Erde am Wurzelwerk der Pflanze messen zu können.

Weiterführende Quellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.