Startseite » Kaufberatung » Ausstattung für die Gartenarbeit » Garten­geräte » Gartengeräte zum Boden bearbeiten » Handstreuer: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Handstreuer: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Ein Mann sät Samen auf einer Wiese

Lästiges Aussäen von Saatgut und Dünger in den warmen Frühlings- und Sommermonaten sowie von Salzstreu im Winter ist Geschichte, denn ein Handstreuer erleichtert Dir diese Arbeit ungemein. Die Streuhilfe erfreut sich großer Beliebtheit und gehört mittlerweile zum Standardinventar in vielen Haushalten.

In diesem Ratgeber stellen wir Dir die besten Handstreuer vor, liefern Dir grundlegende Informationen über das Tool und widmen uns außerdem aktuellen Handstreuer-Tests.

Unsere Favoriten

Der beste manuelle Handstreuer für kleine Flächen: Gardena Handstreuer S
“Klein, leicht und praktisch.”

Der beste manuelle Handstreuer mit ergonomischer Formung: Gardena Handstreuer M
“Sehr angenehm in der Handhabung auch über längere Streuperioden.”

Der beste manuelle Handstreuer mit der individuellsten Mengeneinstellung: Substral HandyGreen
“Bis zu fünf Streumengen-Modi sind einstellbar.”

Der beste automatische Handstreuer für Einsteiger: Handstreuer von Wolf-Garten
“Qualitativ hochwertiges Produkt für jeden Kleingärtner.”

Der beste automatische Handstreuer für Profis: Einhell Universal Streuer GE-US 18 Li
“Ultra leistungsstarkes Gerät für das beste Streuergebnis.”

Das Wichtigste in Kürze

Hier erhältst Du alle essentiellen Infos auf den Punkt gebracht.

  • Ein Handstreuer hilft Dir dabei, Streugut in den unterschiedlichsten Variationen gleichmäßig auf dem Untergrund zu verteilen.
  • Es existieren manuelle Ausführungen, die zumeist mit einer Kurbel betrieben werden und automatische Handstreuer, welche Batterien und Akkus als Energiequelle nutzen.
  • Die Streuhilfe kann im Frühling und Sommer zur Aussaat bzw. Düngung und im Winter zum Streuen von Salz auf Straßen und Fußwegen verwendet werden. Sie ist folglich ganzjährig nutzbar.
  • Prüfe vor dem Kauf den Lieferumfang, ob speziell bei automatischen Handstreuern Batterien bzw. ein Akku inklusive Ladekonsole mit inbegriffen sind. Hierdurch kann ein Mehrkostenbetrag entstehen.
  • Die Streubreite, also der Streuradius sowie die einstellbare Streumenge sind Beispiele für essentielle Kaufkriterien, um die Geräte miteinander vergleichbar zu machen.

Die besten Handstreuer: Favoriten der Redaktion

Nach ausgiebiger Recherche haben wir für Dich unsere Handstreuer-Favoriten zusammengestellt. In diesem Themenabschnitt werden wir Dir vorstellen, was uns an den Produkten gefällt oder weniger gefällt und ebenso unser Fazit im Rahmen einer redaktionellen Einschätzung darlegen.

Der beste manuelle Handstreuer für kleine Flächen: Gardena Handstreuer S

Was uns gefällt:

  • sehr handlich aufgrund von geringem Eigengewicht
  • angenehmes, entspanntes Arbeiten möglich
  • Dosierungskappe lässt sich abhängig vom Streubedarf regulieren
  • problemloses Öffnen und Schließen auch mit Handschuhen möglich
  • sehr robust und widerstandsfähig gegenüber Fallschäden
Was uns nicht gefällt:

  • eingeschränkte Füllmenge

Redaktionelle Einschätzung

Der Gardena Handstreuer S unterscheidet sich von vergleichbaren Produkten darin, dass er durch Rüttel- beziehungsweise Schüttelbewegungen das Streugut freigibt. Er ist sehr handlich und leicht, weshalb keine hohe körperliche Anstrengungskraft von Nöten ist, um diesen zu bedienen. Durch die Dosierungskappe, die mit einem Bajonettverschluss ausgestattet ist, lässt sich die Streumenge dosieren.

Er punktet durch seinen niedrigen Preis bei einer insgesamt soliden und stabilen Verbauungsweise. Dies belegen auch die Amazon-Bewertungen. Diese fallen alle durchweg positiv aus und zeugen somit von einer hohen Kundenzufriedenheit.

Wir möchten nichtsdestotrotz darauf hinweisen, dass die Streuhilfe natürlich explizit für kleinere Flächen geeignet ist, da die Füllmenge nur 1,4 Kilogramm (Grundlage hier: Streusalz) beträgt.

Maße: 27,3 x 14,6 x 10,6 cm | Gewicht: 300 Gramm | Streubreiten-Einstellung vorhanden?: Nein

Der beste manuelle Handstreuer mit ergonomischer Formung: Gardena Handstreuer M

Was uns gefällt:

  • liegt gut in der Hand aufgrund von ergonomischem Griff
  • 4-Stufige Einstellbarkeit der Streumenge
  • besitzt für ein manuelles Kurbelgerät eine hohe Streubreite (bis zu 4 Meter)
  • gleichmäßige Ausbringung des Streugutes
  • aus stabilem Kunststoff gefertigt
Was uns nicht gefällt:

  • keine variable Streubreiten-Einstellung vorhanden

Redaktionelle Einschätzung

Dieser Handstreuer ist der Amazon-Bestseller in der Kategorie Streugeräte und das zu Recht. Wir empfehlen diese Streuhilfe für Flächen bis zu 100 Quadratmeter aufgrund seiner Füllmenge von knapp 2 Litern (Grundlage hier: Streusalz). Er wird mittels einer Kurbel bedient, die eine Drehscheibe in Gang setzt, welche das Streugut gleichmäßig – ohne zu verkannten und zu verklemmen, verteilt.

Die Streumenge kann direkt am Griff angepasst werden und umfasst 4 auswählbare Stufen. Viele Kunden berichten, dass das Streugerät sehr angenehm und komfortabel in der Hand liegt. Du wirst von diesem Produkt also keinen lahmen Arm bekommen, sondern auch über längere Streuperioden hinweg Deine Arbeit verrichten können. Ebenso stimmt unserer Meinung nach das Preis-Leistungsverhältnis.

Einziges Manko ist die Nichteinstellbarkeit der Streubreite, also des Streuradius. Diesen kannst Du jedoch über die Handkurbel gefühlsmäßig adjustieren, indem Du Deine Drehgeschwindigkeit anpasst. Je schneller Du kurbelst, desto größer wird der Radius.

Maße: 29 x 22 x 19,5 cm | Gewicht: 610 Gramm | Streubreiten-Einstellung vorhanden?: Nein

Der beste manuelle Handstreuer mit der individuellsten Mengeneinstellung: Substral HandyGreen

Was uns gefällt:

  • Streumengen-Einstellung in bis zu fünf Stufen
  • einfache Handhabung
  • zusätzliche Armstütze zur Entlastung beim Arbeiten
  • ausschließlich rostfreie Materialien verwendet
  • ideal zur Düngung verwinkelter Rasenflächen
Was uns nicht gefällt:

  • Streubreite von nur maximal 2 Metern
  • eher für Streugut mit größerer Körnung geeignet

Redaktionelle Einschätzung

Der Substral HandyGreen ist die Amazon’s-Choice in der Kategorie Düngerstreuer. Er ist um einiges größer als der manuelle Kurbelstreuer von Gardena, da er um eine zusätzliche Armunterstützung zur Schonung des Handgelenks erweitert wurde. Die Streuhilfe liegt infolgedessen in der Hand wie eine Pistole, weshalb auch beim Kurbeln stabiler Halt gewährleistet bleibt.

Vor allem hat uns das Produkt aufgrund seiner Streumengen-Einstellung überzeugt. Diese kann in bis zu 5 Stufen variabel angepasst werden. Du kannst also beliebig einstellen, wie viel Streumenge pro Kurbelhub vom Gerät freigesetzt wird.

Eine Funktion zum Justieren der Streubreite besitzt das Gerät jedoch leider nicht und auch die Streubreite fällt generell mit 2 Metern auch eher gering aus. Folglich empfehlen wir Dir das Gerät vielmehr, wenn Du Dein Streugut sowieso eher engflächiger ausbreiten möchtest.

Ebenso sprechen wir uns für das Produkt aus, wenn Du das Bedürfnis hast, sehr akkurat zu arbeiten, da Du hier gerade bei verwinkelten Flächen sehr gut die jeweiligen Ecken und Kanten bearbeiten kannst. Eine kleiner Streuradius muss also wie Du siehst, nicht unbedingt ein negativer Aspekt sein. Es kommt einfach auf Deine individuellen Bedürfnisse und die Gegebenheiten Deiner Gartenfläche an.

Einige Kunden geben darüber hinaus an, dass der Substral HandyGreen bei einer sehr feinen Körnung teilweise nicht ordnungsgemäß arbeitet. Er sei vielmehr für das Verstreuen von Granulatdünger prädestiniert.

Maße: 40,64 x 20,32 x 19,05 cm | Gewicht: 500 Gramm | Streubreiten-Einstellung vorhanden?: Nein

Der beste automatische Handstreuer für Einsteiger: Handstreuer von Wolf-Garten

Was uns gefällt:

  • saubere, schnelle und gleichmäßige Streuung
  • unkomplizierte Bedienung, keine körperliche Beanspruchung
  • Streubreite kann eingestellt werden (0,5 Meter bis 2,5 Meter)
  • integrierter Sicherheitsschalter (Kindersicherung)
  • langlebiges Produkt
Was uns nicht gefällt:

  • Batterien sind nicht im Lieferumfang enthalten
  • relativ schwer

Redaktionelle Einschätzung

Der batteriebetriebene Handstreuer von Wolf-Garten stellt eine automatische Streuhilfe dar, weshalb keinerlei körperliche Ermüdungserscheinungen auftreten. Er ist insgesamt recht handlich und besitzt zwei Modi, um Streumenge und Streubreite individuell einzustellen. Letztere kann bis zu einem Streuradius von 2,5 Metern angewählt werden.

Wir empfehlen die Streuhilfe bei mittelgroßen Flächen bis zu 400 Quadratmeter. Einzelne Kundenrezensionen berichten, dass das Produkt sehr langlebig sei und sie bereits mehrere Kilogramm an Streugut mit dem Gerät verteilt haben.

Die verbaute Kindersicherung schützt das Gerät vor unsachgemäßem Gebrauch. Sie kann deaktiviert werden, wenn Du den Startknopf drückst und gleichzeitig den Sicherheitsregler betätigst. Der automatische Handstreuer wurde bereits von einer mittleren vierstelligen Zahl an Kunden größtenteils sehr positiv bewertet.

Kritikpunkte sind jedoch, dass die Batterien nicht mitgeliefert werden, sondern extern zu erwerben sind. Du benötigst vier AA-Batterien, die jedoch relativ preiswert erhältlich sind. Enorme Mehrkosten entstehen somit nicht. Zudem empfehlen wir, das Produkt nicht bis zum Anschlag mit Streugut zu füllen, da der Handstreuer von Wolf-Garten bereits ein Eigengewicht von 1,56 Kilogramm besitzt.

Maße: 29 x 23 x 30 cm | Gewicht: 1,56 Kilogramm | Streubreiten-Einstellung vorhanden?: Ja

Der beste automatische Handstreuer für Profis: Einhell Universal Streuer GE-US 18 Li

Was uns gefällt:

  • Streumengen-Regulierung in 8 (!) Stufen
  • Streubreite bis zu maximal 5 Meter variiert werden
  • Drehzahl kann in 6 (!) Stufen eingestellt werden
  • auch für große Grundstücksflächen geeignet
  • relativ leicht für einen automatischen Handstreuer
  • Softgrip am Griff verspricht guten und angenehmen Halt
Was uns nicht gefällt:

  • Akku nicht im Lieferumfang enthalten

Redaktionelle Einschätzung

Der Universal Streuer GE-US 18 Li der Marke Einhell eignet sich für Flächen bis zu 800 Quadratmeter und kann somit sowohl im privaten als auch im gewerblichen Bereich Anwendung finden. Amazon Käufer bewerten das Produkt nahezu ausnahmslos mit 5 Sternen. Diesem Urteil schließen wir uns an, denn wir können das Leistungsspektrum betreffend kein Vergleichsprodukt ausmachen.

Die Streumenge lässt sich in ganzen 8 Stufen variieren. Eine solche Feinabstimmung ist absolut konkurrenzlos. Ferner kann die Streubreite bis zu 5 Metern reichen. Andere Geräte machen bereits nach maximal 2,5 Metern bis 4 Metern schlapp. Darüber hinaus besitzt die Streuhilfe von Einhell eine Drehzahlregulation. Diese Eigenschaften betreffend ist das Gerät absolut einzigartig.

Lediglich am Akku scheiden sich die Geister. Dieser kostet fast die Hälfte des Anschaffungspreises des Handstreuers und ist nicht im Lieferumfang enthalten. Nichtsdestotrotz kann ein solcher Akku eine Investition Wert sein, da es sich um einen System-Akku handelt, der in über 200 weitere Einhell-Geräte eingesetzt werden kann.

Falls Du einen solchen Akku schon besitzt, dann ist dieser Handstreuer wirklich das ultimative Schnäppchen.

Maße: 26,8 x 21,1 x 29 cm | Gewicht: 1,24 Kilogramm | Streubreiten-Einstellung vorhanden?: Ja

Kaufratgeber für Handstreuer

In diesem Abschnitt haben wir Dir alles zum Thema Handstreuer zusammengefasst. Neben allgemeinen Fakten gehen wir auch auf die wichtigsten Kaufkriterien ein, damit Du die Streuhilfe findest, die genau auf Deine individuellen Bedürfnisse angepasst ist.

Was ist ein Handstreuer und wozu wird er verwendet?

Ein Handstreuer hilft Dir dabei, Streugut auf größeren Flächen gleichmäßig zu verteilen. Manuelle Streugeräte werden häufig durch eine Kurbel betätigt, jedoch existieren kleinere Ausführungen, die das Streumaterial durch “rütteln” freigeben. Das automatische Pendant wird maschinell mit Akku beziehungsweise Batterie angetrieben.

Das portable Streugerät kann alljährlich sowohl in den warmen als auch in den kalten Monaten Verwendung finden. Mühsames Ausstreuen von Hand gehört mit diesem kleinen Helfer der Vergangenheit an.

Die verschiedenen Arten von Streugut

In dieser Textpassage lernst Du die unterschiedlichen Streugut-Arten näher kennen, mit welchen der Handstreuer befüllt werden kann. Hieraus werden auch die konkreten Anwendungsgebiete der Streuhilfe deutlich.

Samen

Die Tage werden länger und die Anzahl an Sonnenstunden nimmt zu – es ist Frühling! Egal ob Blumen-, Pflanzen-, Rasen-, Obst- oder Gemüsesamen, der Handstreuer hilft Dir in Windeseile bei der Aussaat. Dabei ist es unerheblich, ob Du einen grünen Daumen hast oder nicht, denn mühelos werden die Samen gleichmäßig auf dem Untergrund verteilt.

Dünger

Sonne, Wasser, Luft und auch Nährstoffe sind die Erfolgsparameter für eine ertragreiche Ernte. Mineraldünger wird meist in Form von Granulat in verschiedenen Gartencentern verkauft und eignet sich ebenso hervorragend, um mittels eines Handstreuers akkurat auf die Erde aufgetragen zu werden. Hierbei werden Überdüngungen vermieden, da jede Bodenstelle etwa dieselbe Menge an Dünger erhält.

Streusalz

Meist besteht Streusalz aus einfachem Kochsalz und wird im Winter zur Enteisung von Gehwegen und Straßen verwendet. Dabei wird der Schmelzpunkt des Eises erniedrigt, weshalb sich als Konsequenz der Aggregatzustand des gefrorenen Wassers zu flüssig ändert.

Gerade, wenn es nachts heftig schneit und Du in der Früh verpflichtet bist zu streuen, dann kann dies oft sehr lästig und kräftezehrend sein. Mit einer Streuhilfe benötigst Du nur einen Bruchteil der Zeit verglichen zu dem Ausstreuen per Hand und kannst völlig mühelos zur Sicherheit von Fußgängern und Verkehrsteilnehmern beitragen.

Achtung: In manchen Kommunen ist der Streudienst verpflichtend, wohingegen andere sogar ein Streuverbot aussprechen. Informiere Dich vorab über die geltende Rechtslage in Deinem Wohnort.
Wichtiges zum Thema Streusalz haben wir Dir im Übrigen hier zusammengefasst. Außerdem haben wir uns dem Thema Schneeschieber gewidmet und Dir eine Übersicht unserer persönlichen Favoriten erstellt.

Handstreuer vs. Streuwagen – wann empfiehlt sich was?

Alternativ zum Handstreuer kannst Du ebenso einen Streuwagen verwenden. Dies ist jedoch von Deinen Bedürfnissen und Deinem Verwendungszweck abhängig, da die beiden Streuhilfen ihre individuellen Vor- und Nachteile besitzen.

Der Streuwagen sticht dadurch positiv hervor, dass dieser ein höheres Fassungsvermögen besitzt. Er ist deshalb besonders gut für das Bestreuen von großen Flächen geeignet. Ferner benötigst Du nur wenig Armkraft, da Du den Wagen nicht anheben brauchst, sondern einfach über den zu bestreuenden Boden ziehst. Das Streugut wird unmittelbar über der Erde freigegeben, weshalb die Streubreite gering bleibt.

Auf unebenen Flächen kann er jedoch nur mit Anstrengungen eingesetzt werden. Daraus resultiert auch eine eher ungleichmäßige Streuung.

Ein Rasen der Streifen aufweist

Die Vorteile des Handstreuers liegen klar in seinem niedrigen Anschaffungspreis und seiner simplen Bedienbarkeit bei geringem Eigengewicht. Unabhängig davon, ob Du das Streugut auf ebenen oder unebenen Flächen verteilst, er ist universell einsetzbar. Vorsicht ist jedoch geboten, wenn der Gartenhelfer bei der Aussaat beispielsweise einen zu großen Streuradius besitzt und so ungewollt Samen auf das Nachbargrundstück gelangen.

Hierbei kannst Du Deine Streutechnik anpassen, indem Du den Abstand zwischen Gerät und Boden verkürzt oder wenn der Handstreuer die Funktion zur Einstellbarkeit der Streubreite besitzt, diese minimieren. Darüber hinaus bleibt zu beachten, dass Du Ecken und Kanten teilweise schwer mit dem Handstreuer erreichen kannst und speziell an diesen Stellen per Hand nachsäen solltest.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Handstreuern?

Um Dich bei der Auswahl eines Handstreuers zu beraten, der Deinen persönlichen Anforderungen entspricht, gehen wir nachfolgend auf die wichtigsten Kaufkriterien ein.

Gewicht

Beginnen wir zunächst beim Gewicht des Streuhelfers. Natürlich sollte dieses relativ klein sein, damit Du angenehm und effizient arbeiten kannst. Meist liegt es bei unter 1 Kilogramm. Automatische Ausführungen können aufgrund der verbauten Elektronik sowie der Batterien und des Akkus auch mal etwas mehr wiegen.

Tipp: Beziehe bei der Auswahl auch ergonomische Aspekte mit ein. Ein speziell geformter Griff kann Dein Handgelenk schonen und Dir das Streuen vereinfachen.

Fassungsvermögen und Streumenge

Die Menge, die Dein Handstreuer fasst, wird maßgeblich durch die Art des Streugutes bestimmt. So kann das Gerät beispielsweise mit der doppelten Menge an Streusalz, verglichen mit Samen, befüllt werden, da dies eine höhere Dichte aufweist. Im Schnitt besitzen die Streumaschinen ein Fassungsvermögen von 2 bis 4 Liter.

Weiterhin lässt sich die Streumenge, die der Handstreuer pro Schub abgibt, bei vielen Modellen einstellen. Diese ist ebenso abhängig von der Art des Streugutes. Bei der Auswahl unserer Favoriten haben wir priorisiert, dass jedes der ausgewählten Produkte diese Funktion innehat.

Streubreite

Wie schnell beziehungsweise langsam Du Dich beim Ausstreuen fortbewegst, kann grundsätzlich die Streubreite beeinflussen. In vielen Fällen lässt sich der Streuradius jedoch auch stufenweise einstellen. Von Produkt zu Produkt existieren hier signifikante Unterschiede. Durchschnittlich beträgt diese zwischen 0,5 und 5 Metern. Dabei hängt die Streubreite nicht zwangsläufig davon ab, ob das Gerät manuell oder automatisch betätigt wird.

Allgemein lässt sich festhalten, dass Du für überproportional große Flächen einen Handstreuer mit großer Streubreite wählst. Dies schließt jedoch nicht aus, dass sich das Streugerät nicht auch für kleinflächigere Bereiche eignet. Entscheidend ist hierbei die Einstellungsmöglichkeit zur Regulierung der Streubreite.

Manuelle oder automatische Bedienung

Handstreuer existieren prinzipiell in zwei verschiedenen Ausführungsmöglichkeiten – manuelle, die häufig mit einer Handkurbel betätigt werden und automatische, die durch Batterien oder Akkus betrieben werden.

Um Dir einen schnellen Überblick zu verschaffen, haben wir Dir die jeweiligen Charakteristika der beiden Streuhilfen in einer Tabelle visualisiert. Die Vorteile des einen entsprechen hierbei den Nachteilen des anderen.

TypVorteilNachteil
Manueller Handstreuer
  • preisgünstig in der Anschaffung
  • niedrigeres Eigengewicht
  • Streugut wird langsamer abgegeben
Automatischer Handstreuer
  • immense Arbeitsentlastung
  • für große Flächen einsetzbar
  • meist qualitativ hochwertiger verbaut
  • Batterien und Akkus häufig im Lieferumfang nicht enthalten
  • zeitliche Begrenztheit bei der Nutzung aufgrund der Notwendigkeit, das Gerät aufzuladen/ Batterien zu wechseln

Welche Marken stellen qualitative Handstreuer her?

Im Folgenden stellen wir Dir die besten und qualitativ hochwertigsten Marken in Bezug auf Handstreuer vor. Je Marke befindet sich auch mindestens ein Produkt in unseren Favoriten der Redaktion.

Gardena

In den Bereichen der Bewässerung, Rasen-, Baum, Strauchpflege und Bewirtschaftung des Bodens ist Gardena ein namhafter Produzent von Gartengeräten, der weltweit agiert. Die Erfolgsgeschichte begann ab dem Jahr 1968 als der Hersteller sich dazu entschied, Systemlösungen anzubieten, bei der sich einzelne Bauteile simpel austauschen und ersetzen ließen.

Im Verlaufe der Jahre stieß Gardena zunehmend in weitere Marktsegmente vor und baute seine Führungsrolle als Premium-Hersteller aus. Das Unternehmen selbst nennt als ihr Erfolgsgeheimnis die konstante Innovationskraft sowie eine nachhaltige Verkaufs- und Marketingstrategie.

Substral

Egal, ob Sommer oder Winter, ob Indoor oder Outdoor – Substral ist der Experte für die Gartenpflege. Das Kerngeschäft des Unternehmens bildet die Produktion und der Vertrieb von Düngemittel. Hierbei besticht die Marke mit einem stattlichen Produktportfolio, das nahezu alle Kundenbedürfnisse abdeckt.

Die Marke steht für hohe Qualität, eine benutzerfreundliche Anwendung sowie exzellente Rohstoffverarbeitung. Substral selbst wirbt mit der Unternehmensphilosophie “Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Gartenfreunden inmitten der Hektik des modernen Lebens dabei zu helfen, ihre eigene grüne Oase zu kreieren und zu pflegen.”

Wolf-Garten

Die saarländische Marke Wolf-Garten ist Teil des Traditionsunternehmens “MTD Europe” und bietet sowohl Arbeitsgeräte als auch Saatgut und Dünger für einen gepflegten Rasen an. Sie legt dabei großen Wert auf Kundenzufriedenheit und ein angemessenes Preis-Leistungsverhältnis.

Produkte von Wolf-Garten erkennt man immer an den typischen rot-gelben Farben, die auch das Markenlogo zieren. Auf der Homepage liefert Wolf-Garten auch nützliche Tipps für Hobbygärtner und beantwortet die wichtigsten Fragen, um einen Traumrasen zu erhalten.

Einhell

Was Einhell von den anderen hier vorgestellten Marken unterscheidet, ist zusätzlich das umfangreiche Angebot an Geräten zum Heimwerken. Natürlich liegt der Fokus ebenso auf der Gartenarbeit. Es ist ein großes Angebot an elektronischen Tools wie Rasenmäher, Heckenscheren, Wasserpumpen, Laubbläser und viele weitere vorhanden.

Mit aktuell 41 Tochtergesellschaften und Kunden in über 90 Ländern ist Einhell ein Technologie-Gigant. Besonders die Akkusysteme bieten kabellose Freiheit und hohe Flexibilität. So kann derselbe Akkutyp in über 200 Einhell-Geräten universell eingesetzt und untereinander variabel ausgetauscht werden.

Wo kann man einen Handstreuer kaufen?

Handstreuer sind in den meisten Gartenmärkten beziehungsweise Gartencentern, Baumärkten oder zu speziellen Aktionszeiträumen sogar in Supermärkten zu erwerben. Außerdem erhältst Du Streugeräte in allen möglichen Ausführungen auch online. Hier empfehlen sich Verkaufsportale wie Amazon oder Du wirfst direkt einen Blick auf die Herstellerseiten.

Im stationären Handel kannst Du Dich über die Handstreuer umfassend beraten lassen, wohingegen der Onlinehandel durch die Vielfältigkeit bei der Produktauswahl überzeugt.

Wie viel kosten Handstreuer?

Hierbei müssen die jeweiligen Arten der Streuhilfen separat voneinander betrachtet werden. Während Du manuelle Handstreuer schon für 10 Euro bis 20 Euro kaufen kannst, ist das automatische Pendant für etwa 30 Euro bis 80 Euro zu erhalten.

Hinweis: Achte unbedingt darauf, ob bei der automatischen Ausführung die Batterien beziehungsweise Akkus (inklusive Ladegerät) im Preis mit inbegriffen sind. Hierfür können Mehrkosten in Höhe von bis zu 50 % des ursprünglichen Preises entstehen.

Wichtiges Zubehör für Handstreuer

Dieses Kapitel liefert Dir die nötigen Informationen hinsichtlich des passenden Zubehörs für Dein Streugerät.

Streugut

Auf die jeweiligen Arten von Streugut sind wir im obigen Abschnitt schon ausführlich eingegangen. Rein von der Möglichkeit des Ausstreuens her, kann jedes handelsübliche Streugut verwendet werden. Genaueres hinsichtlich der Kornstruktur und der maximalen Korngröße entnimmst Du bestenfalls jedoch den Herstellerangaben.

Gut zu wissen: Wichtig ist, dass Du qualitativ hochwertiges Streugut verwendest, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Denn egal ob Samen, Dünger oder Streusalz – es existieren durchaus Qualitätsunterschiede.

Batterie bzw. Akku

Wie im vorangegangenen Kapitel bereits erwähnt, solltest Du berücksichtigen, ob Dein Handstreuer bereits mit Batterien beziehungsweise einem Akku geliefert wird. Bei den meisten Modellen müssen diese extra erworben werden. Weiterhin empfehlen sich Akku-Systemlösungen, da diese universell einsetzbar sind. Du kannst mit diesen eine Vielzahl an technischen Gerätschaften durch einfaches “Umstecken” in Betrieb setzen.

Es ist zudem darauf hinzuweisen, dass Du beim Kauf einer automatischen Streuhilfe dazu verpflichtet bist, die passenden Energiequellen vorrätig zu haben. Ein automatischer Handstreuer wird ohne Batterien und Akku nicht einfach zu einem manuellen Streugerät.

Rasenwalze

Diese Walze ist nach der Aussaat der Rasensamen meist unerlässlich, denn sie trägt zur Trittfestigkeit des Bodens bei. Es handelt sich dabei um eine zylinderförmige Trommel mit einem Griff, welche die Ebenheit des Untergrundes sicherstellen soll. Zusätzlich kann sie nach dem Mähen der Rasenfläche ein Muster verleihen, indem sie die Grashalme in eine beliebige Richtung biegen kann. Hierdurch entsteht echtes Fußballrasen-Feeling.

Handstreuer Test-Übersicht: Welche Handstreuer sind die Besten?

Unsere Test-Übersicht informiert Dich über Einschätzungen namhafter Verbrauchermagazine in Bezug auf Handstreuer.

TestmagazinHandstreuer Test vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung WarentestNein, es ist kein Test vorhanden
Öko TestNein, es ist kein Test vorhanden
Konsument.atNein, es ist kein Test vorhanden
Ktipp.chNein, es ist kein Test vorhanden

Wie Du feststellen kannst, existieren aktuell keine Tests zu Handstreuern. Sollte sich dies ändern und wir Kenntnis hierüber erhalten, dann werden wir diese Übersicht umgehend aktualisieren.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Handstreuern

Dieses Kapitel thematisiert Fragen, die in diesem Ratgeber bisher noch nicht beantwortet wurden, jedoch vielmals Klärungsbedarf bieten.

Wo sollte ich meinen Handstreuer befüllen?

Du solltest Deine Streuhilfe abseits Deines Rasens befüllen, da unabsichtlich verschüttetes Streugut hier, je nach Art des Materials, fatale Folgen haben kann. So kann es zu Verbrennungen oder Überdüngungen kommen.

Des Weiteren ist auch auf Stein- beziehungsweise Betonplatten Vorsicht geboten. Dünger, die eisenhaltig sind, können Rostflecken verursachen. Lege den Boden am besten mit einer Plane oder Kunststofffolie aus, um ein Malheur zu vermeiden.

Wie kann ich die Keimung meiner Rasensamen beschleunigen?

Die Keimung der Rasensamen erfordert etwas Geduld und beträgt circa 7 bis 21 Tage. Damit der Samen möglichst schnell keimt, müssen einige Faktoren sichergestellt werden. So hängt die Qualität des Samens von der Schnelligkeit der Keimung ab. Billige Samen keimen in der Regel schneller, jedoch ist das Ergebnis meist nicht zufriedenstellend.

Du solltest zudem darauf achten, dass der Boden ausreichend mit Sauerstoff versorgt ist. Außerdem beschleunigt eine hohe Luft- und Bodenfeuchtigkeit sowie ein guter Saatzeitpunkt (bestenfalls April/ Mai oder August/ September) den Keimprozess.

Eine dunkle Wachstumsfolie

Sie schafft zwischen Rasen und Folie tropische Klimabedingungen, die sich positiv auf die Saat auswirken. Weiterhin schützt die Folie zusätzlich vor Vogelfraß und Starkregen.

Übrigens: Rasensamen keimen bestmöglich in Böden, die einen pH-Wert von 5,5 bis 7,5 aufweisen. Wir empfehlen Dir deshalb, diesen mit hierfür vorgesehenen pH-Wert Tests aus dem Baumarkt zu bestimmen und Deinen Boden anschließend gegebenenfalls zu optimieren. Kalk hilft beispielsweise, den pH-Wert zu erhöhen, wohingegen ammoniakhaltige Stickstoffdünger diesen senken.

Kann ich im Herbst mit meinem Handstreuer auch Rasen säen?

Allgemein lässt sich sagen, dass Du Deinen Handstreuer zur Aussaat das ganze Jahr benutzen kannst, da Rasensamen winterhart sind. Selbst bei Minusgraden findet eine Keimung, wenn auch sehr langsam, statt. Den perfekten Rasen erhältst Du, wenn Du im Frühjahr bzw. im Spätsommer/ Frühherbst (maximal bis Ende September) beginnst zu säen.

Weiterführende Quellen

Nachstehende Links bieten Dir Anregungen, um Dich ausgiebiger mit der Thematik zu befassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.