Startseite » Kaufberatung » Sonstiger Gartenbedarf » Gartenbekleidung & Schuhe » Knieschoner: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Knieschoner: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Bei Gartenarbeit im Knien sind Knieschoner nützlich, um die Knie zu entlasten
5/5 - (1 vote)

Endlich Zeit für entspanntes Arbeiten im Garten, doch das Knie macht nicht mit? Mit Knieschonern ist auch das Arbeiten im Knien kein Problem, da sie entlastend und dämpfend wirken. Auch vorbeugend beim Sport oder nach Verletzungen sind Knieschoner eine sinnvolle Bereicherung für einen unbeschwerten Alltag. Alle wichtigen Informationen zu den verschiedenen Modellen, ihren Eigenschaften und Einsatzbereichen findest Du in diesem Knieschoner Test.

Unsere Favoriten

Die besten glatten Knieschoner: WeLiQu® Knieschoner mit Kunstleder*
“Für entspanntes Arbeiten ohne störende Nähte oder Kratzer auf dem Boden.”

Die besten Knieschoner für Arbeitshosen: Engelbert Strauss Kniepolster*
“Die ideale Ergänzung zur Arbeitshose zur Entlastung der Knie.”

Die besten Knieschoner mit Gelenk: Nierhaus Gelenkschoner 20C m.s.*
“Diese Knieschoner sind so sicher, dass sie sogar im Bergbau zum Einsatz kommen.”

Die besten Knieschoner für das Mountainbiken: iXS Cleaver Knie-Schienbeinschoner*
“Innovativer Rundumschutz für das Knie und Schienbein – beim Downhill unverzichtbar.”

Die besten Knieschoner für Kinder: Oxelo Protektoren 3er-Set Basic Kinder
“Mit den schützenden Protektoren macht Inlinerfahren gleich viel mehr Spaß!”

Der beste Knieschoner bei Kniebeschwerden: Bauerfeind Kniebandage GenuTrain*
“Das patentierte Polster sorgt für angenehme Schmerzlinderung und Stabilität.”

Das Wichtigste in Kürze

  • Gepolsterte Knieschoner federn Aufpralle ab und schützen das Knie vor äußerlichen Einwirkungen.
  • Kniebandagen stabilisieren das Knie nach oder bei Verletzungen und unterstützen den Heilungsprozess.
  • Die Einsatzbereiche von Knieschonern sind vielfältig, da das Kniegelenk bei vielen Tätigkeiten gebraucht wird – ob beim Treppenlaufen, Springen oder Joggen.
  • Je nach Einsatzbereich gibt es Knieschoner mit unterschiedlichen Eigenschaften – beispielsweise mit Hartschale, beweglichem Gelenk oder starkem Polster.
  • Außer Knieschoner gibt es noch viele anderen Schoner für den Körper.

Die besten Knieschoner: Favoriten der Redaktion

Die besten glatten Knieschoner: WeLiQu® Knieschoner mit Kunstleder

Was uns gefällt:

  • erfüllt die Norm DIN EN 14404
  • durch die glatte Oberfläche werden Kratzer auf dem Boden vermieden
  • keine Nähte an der Innenseite
  • starke Polsterung für mehr Komfort
  • individuell verstellbarer Klettverschluss
  • das schicke Design

Was uns nicht gefällt:

  • es gibt nur eine Einheitsgröße

Die Knieschoner sind hochwertig verarbeitet und zertifiziert nach der Sicherheitsnorm DIN EN 14404. Die Außenseite besteht aus glattem, robustem Kunstleder und hinterlässt deswegen keine Kratzer auf dem Boden. Das ist insbesondere beim Verlegen von Böden oder Fliesen von Vorteil. Ein 310 Millimeter dickes Polster sorgt zudem für Komfort, Schutz und Entlastung beim Knien.

Die Innenseite besteht aus glattem Neopren und hat keine störenden Nähte, weswegen die Schoner angenehm auf der Haut zu tragen sind. Idealerweise werden sie jedoch über der Hose getragen, da das Neopren nicht atmungsaktiv ist. Zur Reinigung sind die Knieschoner einfach abwaschbar.

Das An- und Ausziehen geht bei den Knieschonern schnell. Angelegt werden sie mit einem breiten Band, das einmal unter dem Knie herum von der Bein-Innenseite zur Außenseite geführt wird. Anschließend wird das Klettband angepasst an den Unterschenkel-Umfang geschlossen. Bei passendem Sitz gibt es kein Einschnüren oder Verrutschen. Dabei passen die Knieschoner bei einem Unterschenkel-Umfang von 30 bis 45 Zentimeter.

Material: Neopren, EVA, Kunstleder | Größe: 22 x 18 x 7 cm | Gewicht: 360 g | Zertifizierung: DIN EN 14404 | Reinigung: abwaschbar

Die besten Knieschoner für Arbeitshosen: Engelbert Strauss Kniepolster

Was uns gefällt:

  • erfüllt die Norm DIN EN 14404
  • dämpfende Eigenschaft des Polsters
  • große Fläche des Polsters
  • formstabil und widerstandsfähig
  • kein störender Verschluss, da sie in Arbeitshosen eingesetzt werden können
  • sie sind nachbestellbar

Was uns nicht gefällt:

  • stören beim Gehen, da sie aus steifem Material bestehen
  • sie können verrutschen

Die roten Kniepolster sind kompatibel mit Arbeitshosen mit Knietaschen von Engelbert Strauss, können aber auch zurechtgeschnitten werden für eine bessere Passform. Die Polster benötigen für einen guten Sitz also keinen störenden Verschluss und liegen sicher am Knie an.

Die Polster erfüllen die Arbeitsschutz-Norm DIN EN 14404 und bieten zertifizierten Schutz beim Arbeiten im Knien. Das Material besteht aus formstabilen Polyethylen-Schaum und ist deswegen isolierend und wasserdicht. Stöße werden vom Polster abgedämpft und die Belastung für die Knie verringert.

Zum Laufen sollten die Polster aus der Arbeitshose herausgenommen werden, da sie durch ihre Formstabilität klobig sind und stören können. Da sie jedoch einfach wieder in die Knietaschen hineingeschoben werden können, stellt das kein Zeitaufwand dar.

Die Polster sind nicht geeignet für die Waschmaschine und werden bei der Reinigung der Arbeitshose herausgenommen. Sind die Polster nach langer Nutzungsdauer abgenutzt, können einfach Neue nachbestellt werden.

Material: PE-Schaum | Größe: 25 x 15 x 1,8 cm | Gewicht: 33 g | Zertifizierung: DIN EN 14404 | Reinigung: nicht für die Maschinenwäsche geeignet

Die besten Knieschoner mit Gelenk: Nierhaus Gelenkschoner 20C m.s.

Was uns gefällt:

  • erfüllt die Normen DIN 23311 und DIN EN 14404
  • hohe Qualität für professionellen Arbeitsschutz
  • sie sind durchstichfest
  • ausgestattet mit Antirutsch-Profil
  • bequemer Sitz durch Gelenk
  • individuell verstellbar durch Gummibänder
  • es gibt nachkaufbare Polster

Was uns nicht gefällt:

  • Gummibänder können potenziell Hautreizungen hervorrufen, weswegen sie über der Hose getragen werden sollten

Diese qualitativ hochwertigen Knieschoner werden im Arbeitsschutz eingesetzt. Sie zeichnen sich aus durch ein flexibles Gelenk, das sich beim Knien mitbeugt. Dadurch schneidet die Polsterung nicht ein und ist optimal an das Knie angepasst. Die komfortable Polsterung besteht aus Zellkautschuck und kann nachbestellt werden.

Die beiden Gummibänder ermöglichen eine individuelle Größenverstellung, sodass die Knieschoner weder zu eng sind noch verrutschen. Empfehlenswert ist es, die Knieschoner über der Hose zu tragen, da die Gummibänder Hautreizungen hervorrufen können.

Die Außenschale besteht aus Polyethylen und ist mit einem schwarzen Antirutsch-Profil ausgestattet. Mit weißem Profil sind die Knieschoner ebenfalls erhältlich. Diese sind abriebfest und deswegen auch im Innenbereich zum Parkettverlegen geeignet.

Da die Gelenkschoner nach den europäischen Arbeitsschutz-Normen DIN EN 14404 und DIN 23311 zertifiziert sind, können sie auch für den Bergbau verwendet werden. Das heißt auch, dass sie durchstichfest nach Leistungsstufe 2 sind und die Knie zuverlässig vor spitzen Steinen beim Knien schützen. Deswegen kommen sie auch zum Einsatz im Außenbereich, beispielsweise beim Arbeiten auf Schotter oder anderen unebenen, harten Untergründen.

Material: PE, Zellkautschuk | Größe: 25,4 x 17,4 x 15 cm | Gewicht: 600 g | Zertifizierung: DIN 23311, DIN EN 14404 | Reinigung: k.A.

Die besten Knieschoner für das Mountainbiken: iXS Cleaver Knie-Schienbeinschoner

Was uns gefällt:

  • erfüllt die Normen EN1621-1 und EN1621-2
  • Rundumschutz für Knie und Schienbein
  • antibakterielles, atmungsaktives Material
  • flexibles, bewegliches Gelenk
  • starke Polsterung, die den Aufprall vom Knie wegleitet
  • kein Verrutschen durch Silikon-Stopper und Klettverschlüsse
  • im Schonwaschgang waschbar

Was uns nicht gefällt:

  • der teure Preis

Die Knie-Schienbeinschoner sind geeignet für Extremsport wie Mountainbiken und bieten umfassenden Schutz durch innovative Materialien und Schutzsysteme. Der Protektor an sich ist insgesamt sehr leicht und angenehm zu tragen, bietet aber zuverlässigen Schutz als Teil von Motorradfahrer-Schutzkleidung. Dies ist zertifiziert durch die Sicherheitsnormen EN1621-1 und EN1621-2.

Das Hauptmaterial besteht aus AeroMeshTM, einem atmungsaktiven Material, das Schweiß absorbiert und antibakteriell ist, sodass sich keine unangenehmen Gerüche bilden.
Für optimalen Schutz besteht die harte Außenschale aus zwei Teilen, die durch das patentierte Gelenk-System SqueezeboxTM verbunden sind. Dadurch sind die Protektoren flexibel und stellen kein Hindernis beim Fahren dar.

Gepolstert ist der Knieschoner durch ein o-förmiges KneeGussetTM Polster, das eng an der Kniescheibe anliegt und für den optimalen Sitz sorgt. Bei Krafteinwirkung wird der Druck vom Knie weggeleitet, sodass es gut gedämpft und entlastet wird. Die LoopLockTM Klettverschlüsse sind individuell verstellbar und sorgen zusammen mit den Silikon-Stoppern für starken Halt.

Zum Waschen können die Protektoren einfach in der Waschmaschine im Handwaschprogramm bei 20 Grad oder im Schongang gewaschen und anschließend luftgetrocknet werden.

Material: Polyester, Polypropylen, EVA, Nylon, Lycra, TPR | Größe: 54 x 12,8 x 11,4 cm | Gewicht: 131,54 g | Zertifizierung: DIN EN 1621 | Reinigung: Maschinenwäsche bei 20°C im Handwaschprogramm oder Schongang

Die besten Knieschoner für Kinder: Oxelo Protektoren 3er-Set Basic Kinder

Was uns gefällt:

  • Außenschale bietet Aufprallschutz
  • Schaumstoff-Polsterung dämpft bei Stürzen
  • dehnbares Material passt sich an Körper an
  • das Material ist sehr robust
  • individuell verstellbar durch Klettverschlüsse

Was uns nicht gefällt:

  • keine Hinweise zur Reinigung
  • Größenangaben richten sich nach Gewicht oder Alter

Das Protektoren-Set ist geeignet für das Inlinerfahren und beinhaltet je ein Paar Schoner für die Handgelenke, Ellbogen und Knie. Sie sind konzipiert für Kinder und schützen bis zu einem Körpergewicht von maximal 50 Kilogramm. Nicht geeignet ist das Set für den Hockeysport oder das Skaten. Wichtig ist es, einen Helm dazuzukaufen, um einen vollständigen Schutz zu haben.

Die Polsterung der Protektoren besteht aus weichem, dehnbarem Polyester, das sich den Körperkonturen anpasst. Zuverlässigen Aufprallschutz bieten die Polsterung aus Ethylenvinylacetat (EVA) und die Außenschale aus hartem Polyethylen (PE). So werden Stürze abgefedert und Schürfwunden vermieden.

Die Klettverschlüsse sorgen für ein einfaches An- und Ablegen und ermöglichen eine individuelle Anpassung der Größe. Sie sollten eng genug sitzen, um bei Stürzen nicht wegzurutschen, aber auch nicht zu eng, für optimale Bewegungsfreiheit.

Generell ist es bei Sets schwierig, die passende Größe zu finden, da womöglich nicht alle drei Protektoren in einer Größe passen. Die Größenangaben bei diesem Set richten sich nach Alter und Gewicht, nicht nach Maßangaben. Da die passende Größe nach diesen Angaben schwer zu bestimmen ist, sollten die Protektoren vorher in der Filiale anprobiert werden.

Material: Polyester, EVA-Schaumstoff, PE-Schale | Größe: 32,3 x 26,4 x 8,3 cm | Gewicht: 373 g | Zertifizierung: k.A. | Reinigung: k.A.

Der beste Knieschoner bei Kniebeschwerden: Bauerfeind Kniebandage GenuTrain

Was uns gefällt:

  • Made in Germany
  • besteht aus hochwertigem Material
  • stabilisiert und entlastet das Knie
  • kein Aufrollen durch Stützstäbe
  • atmungsaktives, leichtes Material
  • mehrere Größen stehen zur Auswahl
  • Varianten mit oder ohne Silikonrand erhältlich
  • waschbar in der Waschmaschine bei 20 Grad
  • enthält eine Gebrauchsanleitung

Was uns nicht gefällt:

  • der teure Preis
  • nur 1 Bandage im Lieferumfang
  • kann potenziell Hautreizungen auslösen

Im Lieferumfang befindet sich eine Kniebandage, eine An- und Ausziehhilfe und eine Gebrauchsanleitung. Die Bandage kann rechts oder links getragen werden und ist in mehreren Größen verfügbar, was bei günstigeren Modellen oft nicht der Fall ist. Zudem gibt es eine Variante mit und ohne Silikonrand und drei Farbvariationen.

Sie hilft laut Hersteller bei den folgenden Beschwerden:

  • Prävention/Rezidivprophylaxe
  • Instabilitätsgefühl
  • rezidivierender Gelenkerguss
  • Gonarthrose (Gelenkverschleiß)
  • Arthritis (Gelenkentzündung)
  • chronische, posttraumatische oder postoperative Reizzustände
  • Tendopathie, Tendomyopathie, Ansatzligamentose, Meniskopathie

Durch das o-förmige Omega+ Pad wird die Kniescheibe stabilisiert und mit patentierten Massage-Noppen massiert. Das lindert Schmerzen und wirkt Schwellungen entgegen. Die Stützstäbe an den Seiten verhindern, dass die Bandage sich aufrollt. Zusammen mit dem atmungsaktiven, dehnbaren Material ermöglichen sie einen optimalen Sitz für gezielte Schmerzlinderung. Die Kniebandage sollte jedoch nicht den ganzen Tag getragen werden.

Durch die Verwendung von hochwertigem Material ist die Bandage lange haltbar. Das Material ist außerdem atmungsaktiv und leicht, was für ein angenehmes Hautgefühl sorgt. Bei besonders sensibler Haut können jedoch Hautreizungen auftreten. In dem Fall ist eine Kniestütze, die über der Hose getragen wird, die bessere Wahl.

Für die Reinigung kann die Kniebandage praktischerweise bei maximal 30 Grad in der Waschmaschine gewaschen werden, am besten im Wäschenetz und mit ähnlichen Farben. Dabei sollte ein Schon- oder Feinwaschgang und Feinwaschmittel gewählt werden. Weichspüler, Bügeleisen oder Trockner sind zu komplett zu vermeiden, um die Lebensdauer der Bandage zu erhöhen. Sie kann anschließend einfach luftgetrocknet werden.

Material: Polyamid, Elasthan, SEBS, TPU, CO, PUR, SI, PES | Größe: variiert je nach gewählter Größe | Gewicht: ca. 210 g | Zertifizierung: k.A. | Reinigung: Maschinenwäsche bei 30 °C im Schon- oder Feinwaschgang

Kaufratgeber für Knieschoner

Um Dir die Suche nach den richtigen Knieschonern zu erleichtern, findest Du im Folgenden mehr Informationen zu den Funktionen von Knieschonern und eine Übersicht zu den verschiedenen Modellen.

Wie funktionieren Knieschoner und warum sollte man sie tragen?

Die Knie werden im Alltag oft stark beansprucht – ob beim Treppensteigen oder Tragen schwerer Last. Bei Sprüngen aus großer Höhe werden die Knie besonders stark belastet, da sie ein Vielfaches des eigenen Körpergewichts auffangen müssen. Das Knie ist jedoch hochkomplex im Aufbau und anfällig für Verletzungen wie Prellungen oder Bänderrisse. Auch nimmt der Verschleiß mit steigendem Alter zu, weswegen eine frühzeitige Vorbeugung von Knieproblemen empfehlenswert ist.

Um die Einschränkungen im Alltag durch ein überlastetes Knie zu abzuwenden, werden Knieschoner eingesetzt. Sie wirken vorbeugend und dämpfen Aufpralle ab wie ein Stoßdämpfer. Knieschoner vergrößern dabei die Fläche, die den Stoß abdämpft, durch zusätzliche Polster. So wird der Druck auf die gesamte Oberfläche verteilt und das Knie muss nicht alles alleine abfangen.

Nicht nur bei alltäglichen Aktivitäten können Knieschützer die Knie entlasten. Auch beim Sport oder langem Arbeiten im Knien werden blaue Flecken oder Schürfwunden durch ein weiches Polster vermieden. Bei Nässe und Kälte halten sie außerdem warm und trocken – besondere Knieschoner schützen sogar vor schädlichen Stoffen.

Knieschoner werden beim Arbeiten getragen

Wo kommen Knieschoner zum Einsatz?

Knieschützer kommen bei allen Aktivitäten zum Einsatz, bei denen die Knie stark beansprucht werden und besonderen Schutz brauchen. Im Folgenden sind einige Einsatzbereiche für Dich aufgelistet.

BerufsfelderOutdoor-Sportartenweitere Sportartenmedizinische Gründe
GartenbauMountainbike (MBT)Fußballbei Knieschmerzen
LandschaftsbauBicycle Motocross (BMX)Volleyballbei Verletzungen
BergbauMotocrossHandballnach Operationen
StraßenbauRadfahrenBasketball
Maschinen- und FahrzeugbauRoller (Scooter)Tanzen
LüftungsbauRollschuheCurling
BaustelleInlineskates (Inliner)Eishockey
WerkstattSkateboarden (Skaten)Crawling
ReinigungSnowboardenCrossfit
HandwerkerSkifahrenKampfsport
FliesenlegerReitenYoga
BodenlegerTraillaufKrabbeln (Baby)
DachdeckerJoggen
SchweißerWandern
MechanikerLaufrad (Kleinkinder)
Monteure

Welche Arten von Knieschonern gibt es?

Knieschoner haben je nach Modell unterschiedliche Merkmale und Einsatzbereiche. Alle wichtigen Informationen zu den verschiedenen Modellen und Kaufkriterien findest Du hier.

Polster für Arbeitshosen

Die Polster kommen überwiegend für den Arbeitsschutz zum Einsatz und sind ideal für langes Arbeiten im Knien. Diese bestehen meistens aus Kunststoff-Schaum und sind sehr formstabil. Als Polster zwischen dem harten Boden und den Knien sorgen sie für mehr Komfort und dämpfen, sodass die Knie spürbar entlastet werden.

Bei speziellen Arbeitshosen können die Polster in die vorgefertigten Knie-Taschen eingesetzt werden. So kannst Du die Polster einfach gegen Neue austauschen, wenn sie abgenutzt sind. Beim Waschen solltest Du darauf achten, die Polster herauszunehmen, da sie nicht für die Waschmaschine geeignet sind.

Wichtig: Die Polster sollten die europäische Norm DIN EN 14404 erfüllen, die bestimmte Anforderungen an die Sicherheit der Knieschoner stellt. So kannst Du Dir sicher sein, dass die Schutzwirkung geprüft wurde.

Kniekissen

Kniekissen bestehen aus formstabilem Kunststoff und haben spezielle Mulden für die Knie. Dadurch musst Du nicht direkt auf dem harten Boden knien und hast ein weiches Polster zur Dämpfung. Oft haben sie einen integrierten Griff, mit dem das Kniekissen einfach transportiert werden kann. Beispielsweise für Garten- oder Handwerksarbeit eignet sich die Unterlage, um Knieschmerzen vorzubeugen.

Die Pads können aber auch mit Knierollbrettern kombiniert werden, um mehr Bewegungsfreiheit beim Arbeiten zu haben. Knieschoner mit Rollen gibt es auch mit integriertem Sitz. Sie sind jedoch nur für das Arbeiten auf ebenen Untergründen geeignet und weniger für Gartenarbeit.

Gelenkschoner

Knieschoner mit beweglichem Gelenk werden ebenfalls für den Arbeitsschutz verwendet. Oft kommen sie im Bergbau zum Einsatz und müssen deswegen besonders robust sein. Aber auch für Gartenarbeit auf steinigen Untergründen eignen sich die Gelenkschoner.

Außen bestehen sie aus einer harten Kunststoffschale, die das Knie vor spitzen oder unebenen Untergründen schützt. Durch das Gelenk ist der Knieschoner trotz besonderer Härte flexibel anpassbar an das Arbeiten in kniender Position. Für mehr Komfort sorgt die Polsterung an der Innenseite.

Wichtig: Kommen die Knieschoner als Arbeitsausrüstung im Bergbau zum Einsatz, sollten sie nach der Bergbau-Norm DIN 23311 zertifiziert sein. Auch die Norm DIN EN 14404 sollte erfüllt sein, damit zertifiziert zuverlässiger Schutz gewährleistet ist.

Protektoren

Protektoren kommen bei sportlichen Aktivitäten zum Einsatz, bei denen schwerere Stürze abgefangen werden müssen, zum Beispiel beim Inlinerfahren oder Skaten. An diesen Schonern ist außen eine Hartschale integriert, sodass beispielsweise Schürfwunden bei Stürzen vermieden werden. An der Innenseite ist ein weiches Polster, das bei Stürzen dämpft und das Knie schützt.

Ein weiterer Einsatzbereich ist der Extremsport, beispielsweise beim Mountainbiken oder Motocross. Bei diesen Sportarten müssen besonders harte Stürze abgefedert werden, weswegen Protektoren unerlässlich sind. Die Vorderseite ist ausgestattet mit einer robusten Schale, die den Aufprall abfedert und vor Schnittverletzungen schützt. Oft sind sie erhältlich als Knie- und Schienbein-Protektor mit Gelenk, um flächendeckender zu schützen.

Wichtig: Benötigst Du die Protektoren mit Gelenk für den Motocross-Einsatz oder ähnliche Sportarten, sollte die Norm DIN EN 1621-1 zu Gelenkprotektoren für Motorradfahrer erfüllt sein. Diese Norm zertifiziert, dass die Protektoren hinsichtlich ihrer Sicherheit und Ergonomie geprüft wurden.

Schützer

Bei Sportarten oder alltäglichen Aufgaben, bei denen die Knie stark beansprucht werden, schaffen Knieschützer Abhilfe. Sie haben keine Außenschale und bestehen aus weichem Material. Vorne am Knie sind sie gepolstert mit Materialien wie Gel oder Schaumstoff. Beispielsweise beim Volleyball werden Knieschützer eingesetzt, da sie bei Stürzen dämpfen und das Gleiten über den Boden ermöglichen, ohne dass eine harte Schale im Weg ist.

Dabei gibt es unterschiedliche Verschlussarten. Manche Modelle bestehen aus einem elastischen Band und benötigen keinen Verschluss. Andere haben einen Klettverschluss oder Reißverschluss, sodass Du die Schuhe beim Ablegen praktischerweise nicht ausziehen muss.

Bandagen

Bandagen können die Knie bei kniebeanspruchenden Aktivitäten wie Joggen entlasten. Sie sind weich, atmungsaktiv und bieten zusätzliche Wärme. Häufig werden sie auch nach Knieverletzungen verwendet, um das Knie zu stützen und die Durchblutung zu fördern. Da sie elastisch sind und meist keinen Verschluss haben, sollten sie aber nach Möglichkeit vorher anzuprobieren werden, um die richtige Größe zu finden.

Im Gegensatz zu anderen Modellen haben sie jedoch keine vorbeugende, dämpfende Funktion und bieten bei Stürzen keinen ausreichenden Schutz. Da sie kein dickes Polster haben, können sie aber einfach unter der Hose getragen werden und entlasten das Knie als unauffälliger Begleiter.

Knieschützer gibt es auch für Babys und Kleinkinder. Oft sehen sie aus wie Stulpen mit Antirutsch-Gummipunkten im Kniebereich und sollen vor Schürfwunden beim Krabbeln schützen. Allerdings passt die Universalgröße oft nicht optimal, sodass die Stulpen einschnüren oder sich hochrollen können. Deswegen sollten sie erstmal getestet werden.

Wichtig: Bei starken Knieschmerzen oder nach Knieverletzungen sollte ein Facharzt zur Auswahl eines geeigneten Knieschoners konsultiert werden.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Lesekissen?

Bei der großen Auswahl an Knieschonern gibt es verschiedene Kriterien zu beachten. Diese sind im Folgenden für Dich zusammengefasst.

Zertifizierung

Professionelle Knieschoner gehören zur Persönlichen Schutzausrüstung (PSA) und schützen vor Verletzungen und anderen Gesundheitsrisiken. In der Europäischen Union wurden die Anforderung an die Schutzfunktion und Sicherheit von Persönlicher Schutzausrüstung im Jahr 2016 harmonisiert. Damit wurde die Richtlinie 89/686/EWG aufgehoben und verschiedene Normen aufgestellt.

Im Folgenden findest Du Normen zu Knieschonern in Bereichen, in denen die Sicherheitsansprüche besonders hoch sind. Auf diese solltest Du beim Kauf achten:

  • Arbeit:

Norm DIN EN 14404 Knieschutz für Arbeiten in kniender Haltung

  • Bergbau:

Norm DIN 23311 Knieschützer für den Bergbau

  • Extremsport wie Motocross oder Mountainbiken:

Norm DIN EN 1621-1 Motorradfahrer-Schutzkleidung gegen mechanische Belastung – Teil 1: Gelenkprotektoren für Motorradfahrer

Material

Je nachdem, wo Du die Knieschoner trägst, gibt es unterschiedliche Anforderungen an das Material. Die meisten Knieschoner bestehen aus Kunststoffen, die je nach Art verschiedene Eigenschaften aufweisen. Im Folgenden sind ein paar der verwendeten Stoffe mit deren Vor- und Nachteilen tabellarisch aufgelistet.

MaterialVorteileNachteile
Neopren/Chloropren
  • isoliernd
  • wärmend
  • stretchig
  • formbeständig
  • hitzebeständig
  • nicht atmungsaktiv
Polyester
  • isolierend
  • leicht
  • schnelltrocknend
  • hitzebeständig
  • nicht sehr atmungsaktiv
  • kann hautreizend sein
Elasthan/Spandex
  • dehnbar
  • formbeständig
  • pflegeleicht
  • kann hautreizend sein
  • nicht hitzebeständig
Nylon
  • dehnbar
  • reißfest
  • atmungsaktiv
  • bedingt wasserdicht
  • nicht hitzebeständig
PE-/Polyethylen-Schaum
  • dämpfend
  • isolierend
  • belastbar
  • leicht
  • antistatisch
  • wenig elastisch
High-Density Polyethylen/HDPE/PE-HD
  • dicht
  • hart
  • abriebfest
  • nicht elastisch
Aramid-Gewebe
  • sehr hitzebeständig auch bei Funken
  • nicht brennbar
  • fest
  • leicht
  • geringe Elastizität
Wichtig: Allergiker sollten erstmal testen, wie die Haut auf die Knieschoner reagiert, da sie mit chemischen Stoffen behandelt sein können. Bei allergischen Reaktion sind Schoner, die über der Hose angezogen werden, empfehlenswert.

Härte

Eine besondere Härte ist insbesondere wichtig für den Extremsport oder Berufsfelder mit besonderen Gefahren, etwa im Bergbau. Deswegen sollten die Knieschoner mit einer harten Außenschale ausgestattet sein, die vor spitzen Steinen schützen oder Stürze auf unebenen Untergründen abfedern.

Polsterung

Generell gilt: Je mehr der Knieschützer gepolstert ist, desto größer die Oberfläche, über die der Druck verteilt werden kann und desto besser können Stürze abgefedert werden. Deshalb ist bei Knieschonern, die starke Stöße und Stürze abdämpfen sollen, eine gute Polsterung wichtig. Sie sollte jedoch nicht zu dick und ein Hindernis beim Laufen sein.

Beispielsweise beim Volleyball ist eine starke Polsterung für zuverlässigen Aufprallschutz wichtig. Im Fitness-Studio hingegen, wo das Augenmerk nicht auf der Abfederung von Stürzen liegt, können Kniebandagen mit weniger Polsterung schon reichen.

Atmungsaktivität

Insbesondere Sportarten, bei denen der Knieschoner direkt auf der Haut getragen wird, ist die Atmungsaktivität von Knieschoner sehr wichtig. Damit Feuchtigkeit, Schweiß und Hitze sich nicht im Knieschoner anstauen und Schaden anrichten, schaffen atmungsaktive Stoffe Abhilfe. Sie leiten Feuchtigkeit und Hitze nach außen und sorgen für ein angenehmes Tragegefühl.

Weitere Eigenschaften

Je nach Einsatzbereich erfüllen Knieschoner unterschiedlich Funktionen und müssen weitere Merkmale haben, um den Anforderungen der Umgebung gerecht zu werden.

Werden Knieschoner beispielsweise bei Fahrrad-Touren eingesetzt, kann es praktisch sein, wenn die Knieschoner auch ohne das Ausziehen der Schuhe abgenommen werden können. Dies ermöglichen Reißverschlüsse oder Klettverschlüsse.

Hier sind weitere Eigenschaften mit einzelnen Vor- und Nachteilen, die abhängig vom Verwendungsbereich sinnvoll sein können:

Ausstattungmögliche EinsatzbereicheVorteileNachteile
Klett- oder Reißverschluss
  • Radfahren
  • einfaches Ein- und Ausziehen
  • nicht unter Hosen tragbar
Kein Verschluss
  • orthopädische Anwendung
  • unauffällig unter der Hose tragbar
  • Größe ist nicht anpassbar
Soft-Schützer
  • Hallensport
  • leicht
  • dämpfen Stürze im Innenbereich
  • kein Schutz vor harten Stürzen auf steinigen Böden
Hard-Protektor
  • Arbeit auf unebenen Untergründen
  • Inlinern
  • Mountainbike
  • Schutz vor harten Stürzen
  • oft durchstichfest
  • können störend beim Laufen sein
  • unflexibel
Antirutsch-Beschichtung
  • Arbeiten auf glatten Untergründen
  • kein Abrutschen auf glatten Untergründen
  • kein Gleiten über den Boden möglich
  • hinterlässt evtl. Kratzer
Glatte Außenfläche
  • Volleyball
  • einfaches Gleiten über den Boden
  • ungeeignet bei Tätigkeiten, bei denen man leicht abrutscht
Knieschoner mit Schienbein-Schützer
  • Motocross
  • Mountainbike
  • umfassender Beinschutz
  • unpraktisch zum Laufen
Rollen
  • Boden verlegen
  • mehr Bewegungs-Freiheit
  • nur anwendbar auf glatten Untergründen
Gelenk
  • Bergbau
  • Arbeit auf unebenen Untergründen
  • Rundumschutz für das Knie
  • Flexibilität
  • nicht unauffällig unter Hosen tragbar
Wärmender Stoff

(z.B. Neopren)

  • Radfahren bei Kälte
  • Segeln
  • hält das Knie warm und trocken
  • kann sich stark aufwärmen
Funkenfester Stoff

(z.B. Aramid-Gewebe)

  • Schweiß-Arbeiten
  • Stoff brennt nicht
  • schützt vor Funken
  • geringe Dehnbarkeit

Waschbarkeit

Durch Sport und anstrengende Tätigkeiten sammeln sich schnell Schweiß und Gerüche im Knieschoner. Deswegen ist es am besten, wenn die Knieschoner einfach waschbar sind. Aufschluss darüber gibt das Pflegeetikett, das oft lediglich Handwäsche empfiehlt.

Polster für Arbeitshosen sollten aber beispielsweise nicht gewaschen werden und deshalb beim Waschen der Hose herausgenommen werden. Dies gilt auch für andere Knieschoner aus festem Kunststoff-Schaum.

Sitz und Tragekomfort

Damit Knieschoner Deine Knie optimal schützen können, ist der richtige Sitz und die vollständige Polsterung der Kniescheibe von entscheidender Bedeutung. Die Knieschützer sollten nicht zu locker sein und beim Bewegen rutschen. Sie sollten aber auch nicht zu eng sein und beim Laufen stören. Elastische Materialien oder Klettverschlüsse ermöglichen zwar eine individuelle Größenanpassung, aber dennoch solltest Du auf die richtige Größe achten.

Da die Größen je nach Modell und Hersteller variieren, solltest Du immer in die Größentabelle des Herstellers schauen und die entsprechenden Stellen am Bein messen. Bei Kindern richten sich die Größen oft nach dem Alter. Allerdings ist die Entwicklung jedes Kindes individuell, weshalb im Zweifelsfall die Maße der Knieschoner beim Hersteller erfragt werden sollten.

Ist der Knieschoner unbequem, kann es unter Umständen auch hilfreich sein, die Knieschoner über einer Hose zu tragen.

Knieschoner sollten beim Skaten richtig sitzen

Damit Knieschoner zuverlässig bei Stürzen schützen, ist der richtige Sitz entscheidend.

Welche Marken stellen qualitative Knieschoner her?

Unter den vielen Herstellern von Knieschonern gibt es Marken, die durch ihre Qualität herausstechen. Hier findest Du einige Marken, die durch jahrelange Erfahrung zuverlässig schützende Knieschoner anbieten.

Nierhaus (Marke Wohltat)
Dieses 1932 gegründete Traditionsunternehmen ist spezialisiert auf die Herstellung von Knieschonern für den Arbeitsschutz. Diese gibt es im Sortiment für verschiedene Berufsgruppen und bieten optimalen Schutz bei knienden Tätigkeiten. Dass der Schutz auch gewährleistet ist, zertifiziert die europäische Norm DIN 14404. Bei speziellen Knieschonern für den Bergbau ist zusätzlich die Norm DIN 23311 erfüllt.

Engelbert Strauss
Das Familienunternehmen aus Hessen bietet ein umfassendes Angebot an hochwertiger Arbeitskleidung und Zubehör an. Die Knieschoner erfüllen selbstverständlich die Norm DIN 14404 und bieten zuverlässigen Schutz beim Arbeiten. Zudem werden die Produkte in den vier eigenen Workwearstores großflächig präsentiert und können einfach vor Ort anprobiert werden.

iXS
Die Marke der Hostettler AG aus der Schweiz hat eine große Auswahl an innovativer Funktions- und Schutzkleidung für Extremsportarten auf zwei Rädern, wie Motocross oder Mountainbiken. Dabei wird immer ein hoher Wert auf moderne Materialien gelegt, die im Praxistest erprobt sind und professionellen Schutz bieten.

Oxelo
Diese Eigenmarke des französischen Sport-Fachgeschäfts Decathlon bietet alles rund um das Skateboarden und Inlinerfahren für einen erschwinglichen Preis. In der Produktpalette finden sich sowohl Produkte für Kinder als auch für Erwachsene. Zudem gibt es zahlreiche Ersatzteile und Zubehör für einen einfachen Austausch von Einzelteilen.

Bauerfeind
Das mittelständische Unternehmen aus Thüringen hat sich seit der Gründung im Jahr 1929 zum Marktführer im Bereich Bandagen, Kompressionstextilien und orthopädische Einlagen entwickelt. Die Produkte werden in Deutschland produziert und stets weiterentwickelt, um die medizinische Wirksamkeit zu erhöhen. Seit 2016 ist der ehemalige Basketballprofi Dirk Nowitzki als Markenbotschafter für Bauerfeind im Einsatz.

Wo kann man Knieschoner kaufen?

Knieschoner gibt es in Fachgeschäften, Supermärkten, Baumärkten und in Online-Shops. Bei letzterem ist es jedoch nicht möglich, die Knieschoner vorher anzuprobieren, weswegen Du auf ein Umtauschrecht achten solltest.

Auf der Suche nach orthopädischen Bandagen wirst Du in medizinischen Fachgeschäften und Apotheken fündig. Des Weiteren sind Sport-Knieschoner in Sport-Fachgeschäften wie Decathlon erhältlich. Baby-Kniestulpen gibt es in Fachgeschäften für Baby- und Kinderprodukte, beispielsweise BabyOne oder MyToys.

In Supermärkten wie Aldi oder Lidl gibt es oft günstige Knieschoner, beispielsweise Knieschützer für das Inlinerfahren. Sie sind allerdings oft nur kurz im Angebot. Deswegen lohnt es sich, in den Prospekten, vor Ort oder Online zu schauen, ob welche verfügbar sind.

Dauerhaft im Sortiment gibt es Knieschoner in Baumärkten wie Bauhaus, Obi oder Toom. Diese sind überwiegend für den Arbeitsschutz gedacht.

Ein sehr breites, vollständiges Angebot an verschiedenen Knieschonern findest Du auf Onlineversand-Plattformen wie Amazon. Dort befinden sich Knieschoner im Bereich Arbeitsschutz, Sport oder Bandagen im Angebot.

Wie viel kosten Knieschoner?

Knieschoner gibt es je nach Modell und Verarbeitung zu unterschiedlichen Preisen. Am günstigsten sind Polster für Arbeitshose, die schon ab ungefähr fünf Euro erhältlich sind. Sehr günstige Modelle bei Schützern und Bandagen fangen bei ungefähr zehn Euro an.

Legst Du Wert auf hochwertige Qualität von renommierten Marken, liegt der Preis im mittleren bis hohen Segment. Gelenkschoner und Protektoren gibt es in der mittleren bis hohen Preisklasse.

Wichtiges Zubehör für die Knieschoner

Nicht nur beim Extremsport gibt es sinnvolle Ergänzung zu Knieschonern, um umfangreichen Schutz zu gewährleisten. Auch im Alltag oder bei der Arbeit können zusätzliche Helfer nützlich sein.

Knieschoner und weiter Protektoren beim Motocross

Protektoren
Je nach Sportart werden für den umfassenden Schutz noch andere Protektoren benötigt. Bei besonders intensiven Sportarten kommen zusätzlich noch weitere Protektoren dazu. Bevor Du eine neue Sportart beginnst, ist es also am besten, dich über die passenden Schützer zu informieren. Eine beispielhafte Auswahl findest Du in der folgenden Liste.

Andere Protektoren, z.B. für Inlineskates im Set:

  • Helm
  • Armschoner
  • Handgelenkschoner
  • Ellbogenschoner

Weitere Protektoren, z.B. für Motocross:

  • Schienbeinschoner
  • Rückenprotektor
  • Oberkörperprotektor
  • Protektorhose

Weitere Protektoren, z.B. für den Kampfsport:

  • Kopfschutz
  • Mundschutz
  • Unterarmschützer
  • Boxhandschuhe
  • Tiefschutz
  • Schienbeinschützer

Knieschonende Schuhe oder Einlagen
Die Wahl der richtigen, knientlastenden Schuhe im Alltag kann einen positiven Einfluss auf die Knie haben. In Studien des American College of Rheumtatology wurden die Auswirkung von speziellen Schuhen auf das Knie bei Arthrose untersucht. Sie sind den wesentlichen Aspekten des Barfußlaufens nachempfunden: leichte Schuhe mit flexibler Sohle und ohne Absatz. Die Ergebnisse legen nahe, dass die Kniebelastung durch diese Schuhe reduziert wird.

Es gibt auch spezielle orthopädische Schuhe, die durch gut dämpfen und das Knie dadurch entlasten. Solche Schuhe sind beispielsweise sinnvoll beim Wandern.

Auch durch die Korrektur von Fußfehlstellungen kann die Belastung für die Kniegelenke gemindert werden. Hierfür gibt es orthopädische Einlagen, die den Fuß stützen und beim Gehen leicht dämpfen.

Arbeitsbekleidung
Manche Arbeitshosen sind speziell darauf ausgerichtet, mit Knieschonern verwendet zu werden. Dabei sind im Kniebereich Taschen zum Einsetzen von Kniepolstern integriert. Sind die Kniepolster nach langem Tragen platt, können sie einfach ausgetauscht werden. So muss nicht direkt die ganze Arbeitshose ersetzt werden.

Für einen umfangreichen Schutz beim Arbeiten kann weitere Arbeitskleidung je nach gegebenen Umständen ergänzend schützen. Ob Arbeitsjacke, -schuhe oder -handschuhe – die Möglichkeiten sind vielfältig.

Knieschoner Test-Übersicht: Welche Knieschoner sind die Besten?

Hier fibdest Du einen Überblick über unabhängige Verbrauchertests, die Knieschoner getestet haben.

Test-Magazin Test vorhanden?Veröffent-lichungsjahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung WarentestKein Test gefunden
Öko TestKein Test gefunden
Konsument.atEs wurden verschiedene Inliner und fünf Protektoren getestet.2002JaHier klicken
Ktipp.chKein Test gefunden

Bei dem Test von Konsument.at aus dem Jahr 2002 handelt es sich um einen Gemeinschaftstest mit der Stiftung Warentest. Es wurden 14 Inline-Skater mit je vier Rollen in der Klasse 1 (maximales Belastungsgewicht: 100 Kilogramm) examiniert. Acht Testpersonen haben die Inline-Skater dabei auf ihre Laufeigenschaften, Handhabung und Haltbarkeit getestet.

Bei den Protektoren waren fünf Sets im Test, von denen vier Sets Knieschoner beinhaltet haben. Es wurde unter anderem getestet, ob sie Stürze dämpfen und Schürfwunden verhindern können. Dabei hat nur ein Knieprotektor die Note “gut” erhalten. Der Rest war “durchschnittlich” oder “weniger zufriedenstellend”. Dennoch ist das Fazit, dass schlechter Schutz besser als kein Schutz ist und ein umfassender Schutz nur mit Helm gewährleistet ist.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Knieschonern

In diesem FAQ-Bereich findest Du die wichtigsten Fragen zu Knieschonern und zur Vorbeugung von Knieschmerzen.

Knieschmerzen – Was tun?

Schmerzen im Knie schränken den Alltag sehr ein und können unterschiedliche Ursachen haben. Ob wegen Überbelastung, Verletzungen oder Verschleiß – das Knie sollte bei Schmerzen so wenig wie möglich belastet werden. Außerdem sollte ein Facharzt zu Rate gezogen werden. Das gilt vor allem, wenn die Schmerzen stark, langandauernd oder wiederkehrend sind, aber auch, wenn zusätzlich Schwellungen am Knie auftreten. Je nach Art der Schmerzen werden bei der Behandlung Medikamente, Physiotherapie oder Bandagen eingesetzt.

Wie kann ich Knieschmerzen im Alltag vorbeugen?

Damit Knieschmerzen erst gar nicht entstehen, ist es am wichtigsten, die Muskulatur um das Knie herum regelmäßig zu trainieren – inklusive Aufwärmübungen. Dadurch sind die Muskeln stark genug, um die Knie stabilisieren zu können. Das sollte beispielsweise auch vor Skiurlauben oder anderen kniebelastende Aktivitäten gemacht werden, um Knieprobleme vorzubeugen.

Im folgenden Video findest Du ein Knie-Workout zur Kräftigung der Knie:

Auch können gepolsterte Knieschoner Stürze abdämpfen und vor Schürfwunden schützen, etwa beim Sport oder Arbeiten. Im Alltag können zur Entlastung der Knie knieschonende Schuhe oder Einlagen verwendet werden.

Ruckartige Bewegungen, beispielsweise beim Aufstehen, sind generell zu vermeiden. Besser sind langsame, bewusste Bewegungen, bei denen die Belastung auch auf andere Muskelgruppen verteilt wird, wie etwa die Oberschenkelmuskulatur. Im Idealfall ist eine Stütze in der Nähe, auf die Du Dich beim Aufstehen abstützen kannst.

Schließlich ist das Gewicht, das auf den Knien lastet, ein wichtiger Faktor. Das Tragen von schweren Lasten sollte also vermieden werden. Auch kann das eigene Körpergewicht eine starke Belastung für die Knie sein, weswegen bei Übergewicht eine Gewichtsabnahme eine positive Auswirkung auf das Kniegelenk hat.

Welche Sportarten schonen die Knie?

Sportarten, bei denen die Belastung nicht überwiegend auf den Knien liegt, sondern auf andere Muskelgruppen oder Hilfsmittel verteilt wird, schonen die Knie. Dazu zählen die folgenden Sportarten:

  • Aquajogging
  • Aquafitness
  • Schwimmen
  • Radfahren
  • Rudern
  • Klettern
  • Bouldern
  • Crosstrainer
  • Fahrradergometer
  • Nordic Walking

Wie eng sollten Knieschoner sitzen?

Um optimalen Schutz für die Knie bieten zu können, sollten Knieschoner richtig sitzen. Einerseits dürfen sie nicht in die Haut eindrücken und hinderlich beim Laufen sein. Andererseits wird die schonende Wirkung bei zu locker sitzenden Knieschonern verfehlt, da sie verrutschen. Die gepolsterte Seite sollte aber immer vorne auf dem Knie sitzen, damit das Polster Stürze abdämpfen kann.

Praktisch ist es, wenn die Knieschoner verstellbar sind, beispielsweise durch Klettverschlüsse, um individuell nachjustieren zu können. Am besten ist es jedoch, die Schützer vor dem Kauf anzuprobieren und so die passende Größe zu finden.

Wie kann ich Knieschoner reinigen?

Zunächst einmal kannst Du das Pflegeetikett der Knieschoner zu Rate ziehen. Meistens wird von der Reinigung in der Waschmaschine abgeraten, vor allem bei Knieschonern mit harter Schale. Auch Weichspüler sind nicht empfehlenswert, da sie zwar gut duften, aber allergische Reaktionen auf der Haut hervorrufen können. Auf den Trockner solltest Du auf jeden Fall verzichten, da die Knieschoner beschädigt werden oder eingehen können.

Je nach Pflegehinweis des Herstellers ist Handwäsche mit kaltem bis lauwarmem Wasser und mildem Waschmittel oder Seife sinnvoll. Zum Trocken ist das Trocknen an der Luft am besten. Die Klettverschlüsse sollten dabei zugemacht werden, damit sie nicht an anderen Wäschestücken hängen bleiben.

Sind die Knieschoner nicht waschbar, sollten sie gut gelüftet werden, damit sich die Feuchtigkeit nicht ansammelt und Schimmel entsteht. Antibakterielle Sprays und Textilerfrischer-Sprays können bei der Geruchsentfernung helfen.

Polster für Arbeitshosen sind nicht waschbar und werden deshalb beim Waschen aus der Hose herausgenommen.

Gibt es Knieschoner für Babys?

Für Babys und Kleinkinder gibt es Kniestulpen. Sie sind mit Antirutsch-Gummipunkten im Kniebereich ausgestattet und sollen Schürfwunden beim Krabbeln vorbeugen. Da sie allerdings oft nur in einer Universalgröße angeboten werden, passt die Größe häufig nicht. So können die Stulpen einschnüren oder sich hochrollen, anstatt das Knie zu schützen. Es ist daher empfehlenswert auf eine Rückgabe-Garantie zu achten.

Krabbelstrumpfhose oder Knieschoner für Kinder?

Krabbelstrumpfhosen haben Antirutsch-Noppen am Knie, die das Ausrutschen beim Krabbeln verhindern sollen. Sie verrutschen oder verdrehen sich jedoch schnell mal beim Spielen, wodurch die Antirutsch-Wirkung verfehlt wird. Die Nützlichkeit der Strumpfhosen hängt als davon ab, ob sie richtig sitzen.

Richtigen Schutz beim Inlinern oder Skaten bieten hingegen Protektoren mit Hartschale für Kinder. Bei optimalem Sitz federn sie Stürze ab und beugen Schürfwunden vor. In Kombination mit einem Helm sorgen sie für Rundumschutz und unbeschwerten Spaß.

Knieschoner gibt es auch für Kinder

Weiterführende Quellen

Hier findest Du die Studien des American College of Rheumtatology (auf Englisch): Mehr erfahren zu den Studien 2008, 2010 und 2013

Hier findest Du mehr Informationen darüber, wie Du Deine Knie im Alltag schonen kannst: Mehr erfahren

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.