Startseite » Kaufberatung » Anzucht und Bepflanzung » Unkrautbekämpfung » Moosentferner: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Moosentferner: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Frau mit Moosentferner in einer Sprühflasche und Schutzhandschuhen.

Der Frühling ist wieder da und Du stellst entsetzt fest, was die Schneedecke in Deinem Garten im Winter alles verdeckt hat? Moos, Algen, Flechten und andere Grünbeläge sind auf den verschiedensten Oberflächen im Außenbereich in der Regel eher ungern gesehen. Daher werden sie beim Frühjahrsputz oft mühsam manuell entfernt.

Moosentferner können Dir diese Arbeit deutlich erleichtern, oder sogar ganz abnehmen. Mit dem richtigen Mittel und der richtigen Anwendung wirst Du unerwünschte Moosbeläge auf der Terrasse, dem Rasen oder an der Fassade schnell und einfach los.

Deshalb haben wir Dir in diesem Beitrag  die wichtigsten Kaufkriterien gesammelt und widmen uns außerdem aktuellen Moosentferner Tests.

Unsere Favoriten

Das beste Kombipaket aus Rasendünger und Moosvernichter: Wolf-Garten Moosvernichter und Rasendünger
“Spart sehr viel Arbeit.”

Der allround Moosentferner: AGO Quart 1000
“Ein Mittel für alle Oberflächen.”

Der beste Moosentferner für die Fassade: Mellerud Algen & Grünbelag Entferner
“Lässt die Fassade wieder erstrahlen wie frisch gestrichen.”

Der umweltfreundliche Moosentferner: Grünbelagentferner von Natureflow
“Moosentfernung, ohne die Umwelt zu belasten.”

Der beste Eisensulfat-Moosentferner: Kronos International Inc. Eisendünger
“Das beste Beispiel für wirkungsvolle Eisensulfat-Moosentferner.”

Der beste Moosentferner für Steinboden: TerraDomi Rusche Steindusche
“Entfernt das Moos vom Stein und aus den Fugen.”

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Es gibt chemische, biologische und mechanische Moosentferner.
  • Die meisten chemischen Moosvernichter sind belastend für die Umwelt und die eigene Gesundheit, daher ist das Tragen von Schutzkleidung Pflicht.
  • Das gleichmäßige Ausbringen von Moosentfernern in Granulat-Form kann durch einen Streuwagen erleichtert werden.
  • Der Moosbefall kann mit bestimmten Maßnahmen sehr gut vorgebeugt werden.
  • Moosentferner für den Rasen sind in der Regel nicht für andere Oberflächen geeignet und andersherum.

Die besten Moosentferner: Favoriten der Redaktion

Wir haben uns verschiedene Moosentferner genauer angeschaut und stellen Dir unsere Favoriten kurz vor.

Das beste Kombipaket aus Rasendünger und Moosvernichter: Wolf-Garten Moosvernichter und Rasendünger

Was uns gefällt:

  • wirkt gründlich gegen Moos
  • das enthaltene Düngemittel stärkt gleichzeitig den Rasen
  • grobe Körner und geringe Staubbelastung
  • Wirkdauer etwa 2 bis 3 Wochen
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
Was uns nicht gefällt:

  • nur für den Rasen geeignet
  • nicht biologisch abbaubar

Redaktionelle Einschätzung:

Der Moosvernichter von Wolf-Garten entfaltet seine zuverlässige und gründliche Wirkung ungefähr 2 bis 3 Wochen nach dem Ausbringen. Er bewirkt, dass das Moos abstirbt und schließlich leicht manuell entfernt werden kann. Dabei ist das Mittel schonend für die restliche Bepflanzung des Gartens und die Wiese.

Durch den enthaltenen Dünger werden die Grashalme gleichzeitig sogar gestärkt und kleinere Lücken, die durch das Entfernen des Mooses entstanden sind, können schnell wieder zuwachsen. Bei größeren Kahlstellen muss später manuell Grassaat ausgebracht werden, die durch die neuen Nährstoffe schnell sprießen können.

Der Wirkstoff Eisen-II-Sulfat ist sehr effektiv gegen Moos, allerdings nicht biologisch abbaubar und bei direktem Kontakt auch schädlich für Menschen. Mit der vom Hersteller empfohlenen Handhabung und dem Tragen von Schutzkleidung beim Ausbringen kann die Gefahr jedoch gut eingedämmt werden. Durch die grobe Körnung wird zudem die Staubbelastung verringert und auch Kinder und Haustiere können etwa 2 bis 3 Tage nach dem Ausbringen den Rasen auch wieder gefahrlos betreten.

Insgesamt überzeugt der Moosvernichter von Wolf-Garten nicht nur durch seine zuverlässige Wirkung, sondern punktet auch durch sein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Je nach Bedarf kann dieser Moosentferner in Packungsgrößen für 50, 100, 250 oder 400 m² erworben werden.

Anwendungsbereich: Rasen | Wirkstoff: Eisen-II-Sulfat | Ergiebigkeit: 50 bis 400 m² | Anwendungszeitraum: Februar bis Oktober | Form: Granulat

Der allround Moosentferner: AGO Quart 1000

Was uns gefällt:

  • wirkt effektiv auf jeder festen Oberfläche
  • hohe Langzeitwirkung von bis zu 15 Monaten
  • Chlor- und Säurefrei
  • wirkt schon nach wenigen Tagen
  • entfernt nicht nur Moos, sondern auch andere Grünbeläge wie Flechten und Algen
Was uns nicht gefällt:

  • sehr giftig für Wasserorganismen
  • kann zur Entfernung von Flechten mehrere Jahre benötigen
  • nicht für den Rasen geeignet

Redaktionelle Einschätzung:

Der Quart 1000 von AGO ist besonders für seine schnelle und langfristige Wirkung gegen Moos und Grünbeläge bekannt. So wirkt eine einmalige Anwendung bis zu 15 Monate nach und muss daher nur einmal pro Jahr angewendet werden.

Dieser Moosentferner ist zudem ein echter Allrounder, da er auf jeder festen Oberfläche wirkt und so je nach Bedarf nicht nur für die Terrasse, sondern auch für Fassaden, Dächer und vieles mehr verwendet werden kann. Dort entfernt er nicht nur Moos, sondern auch Algen und Flechten, wobei für Letzteres viel Geduld benötigt wird. Für Rasen ist Quart 1000 allerdings nicht geeignet.

Hier wird zwar auf den Zusatz von Chlor und Säure verzichtet, dennoch ist das Mittel sehr giftig für Wasserorganismen und sollte daher nicht in der Nähe von Teichen, Seen oder Flüssen genutzt werden.
Bei Berücksichtigung der Hinweise des Herstellers liefert der Quart 1000 von AGO einen sicheren und sehr wirksamen Moosentferner. Die hohe langfristige Wirkung verringert zudem auch den Arbeitsaufwand, da die Moosentfernung so nur einmal im Jahr notwendig ist.

Anwendungsbereich: alle Flächen | Ergiebigkeit: 100 bis 1000 m² | Anwendungszeitraum: ganzjährig | Form: flüssig

Der beste Moosentferner für die Fassade: Mellerud Algen & Grünbelag Entferner

Was uns gefällt:

  • starke Wirkung in kurzer Zeit
  • für Fassaden, Zäune, Mauern, Dächer und Oberflächen aus Stein geeignet
  • verzögert die Neubildung von Algen und Moos
  • pH-neutral und schonend für den Untergrund
  • einfache Anwendung ohne Nachspülen
Was uns nicht gefällt:

  • sehr giftig für Wasserorganismen
  • nicht für den Rasen geeignet

Redaktionelle Einschätzung:

Der Algen & Grünbelag Entferner von Mellerud entfernt schnell und zuverlässig die Beläge von den verschiedensten Oberflächen. Neben Zäunen, Mauern, Dächern und Terrassen eignet er sich besonders gut für Fassaden, da er pH-neutral und somit schonend für den Untergrund ist. Für den Rasen eignet sich das Mittel allerdings trotzdem nicht.

Neben der Entfernung von Algen, Moos und Grünbelag verzögert der Moosentferner gleichzeitig deren Neubildung. So wirkt er präventiv und besitzt eine sehr gute Langzeitwirkung.
Wie die meisten chemischen Moosvernichter ist auch dieser von Mellerud sehr giftig für Wasserorganismen und ist daher nicht für die Verwendung in der Nähe von Gewässern geeignet.

Insgesamt ist die Anwendung sehr einfach, da das Konzentrat im vom Hersteller angegebenen Verhältnis mit Wasser vermischt wird und so einfach auf die betroffenen Flächen aufgesprüht werden kann. Ein nachträgliches Abspülen ist nicht erforderlich und es zeigt sich eine schnelle Wirkung.

Der Algen & Grünbelag Entferner von Mellerud ist in den Größen 0,5, 1 und 2 Litern erhältlich. Bei der Packungsgröße von 5 Litern handelt es sich nicht mehr um Konzentrat und muss daher zum Gebrauch nicht noch zusätzlich verdünnt werden.

Anwendungsbereich: Fassaden, Mauern, Dächer | Ergiebigkeit: 8 bis 375 m² | Anwendungszeitraum: bei Temperaturen über 10 °C | Form: flüssig

Der umweltfreundliche Moosentferner: Grünbelagentferner von Natureflow

Was uns gefällt:

  • frei von Chemie und absolut ungiftig für Mensch und Tier
  • nur umweltfreundliche Inhaltsstoffe
  • für Fassaden, Beton, Gehwege, Terrassen und Holzzäune geeignet
  • kann auch präventiv angewendet werden
  • weniger Kraftaufwand als bei der rein mechanischen Moosentfernung
Was uns nicht gefällt:

  • Schrubben zur vollständigen Moosentfernung notwendig

Redaktionelle Einschätzung:

Der umweltfreundliche Grünbelagentferner von Natureflow wirkt zwar nicht komplett selbstständig, erleichtert das Abschrubben von Moos und Algen aber deutlich. So ist das Endergebnis zwar mit etwas mehr Arbeit verbunden, kann aber durchaus sehr gut mit anderen chemischen Moosentfernern mithalten.

Dieses Mittel besitzt nur umweltfreundliche Inhaltsstoffe und ist frei von chemischen Mitteln wie Chlor oder Glyphosat und ist somit absolut ungiftig für Menschen und Tiere. Zudem belastet es die Umwelt nicht und schont den Untergrund während der Reinigung.

Gleichzeitig löst der Moosentferner schon nach einer kurzen Einwirkzeit das Moos zuverlässig, welches dann gut manuell entfernt werden kann. Nachdem sämtlicher Belag entfernt wurde kann dieser Entferner auch präventiv auf den Untergrund aufgetragen werden und so verhindern, dass sich neues Moos dicht ansetzt.

So hat Natureflow eine Möglichkeit gefunden, die Moosentfernung zu erleichtern, ohne dabei der Umwelt und der eigenen Gesundheit zu schaden. Dies ist also eine optimale Lösung, um weniger Arbeit mit der mechanischen Moosentfernung zu haben und gleichzeitig starke chemische Mittel zu vermeiden.

Der beste Eisensulfat-Moosentferner: Kronos International Inc. Eisendünger

Was uns gefällt:

  • wirkt sehr schnell gegen Moos
  • nur umweltfreundliche Inhaltsstoffe
  • keine negativen Auswirkungen auf Sträucher und Bäume auf der Wiese
  • kann auch in Wasser aufgelöst ausgebracht werden
  • stärkt die Grasnarbe für einen nachhaltigen Effekt
Was uns nicht gefällt:

  • verursacht Rostflecken auf Stein- und Betonflächen
  • Pulver ist schwierig gleichmäßig auszubringen
  • belastet Umwelt und Gesundheit

Redaktionelle Einschätzung:

Beim Rasendünger von Kronos International Inc. handelt es sich nicht um einen reinen Dünger, sondern auch um einen wirksamen Moosvernichter. Der 20 prozentige Anteil von Eisen-II-Sulfat sorgt dafür, dass einerseits das Moos schnell vernichtet wird und versorgt andererseits den Rasen mit dem wichtigen Nährstoff Eisen. So wächst dieser schnell und in einem satten Grün nach.

Gleichzeitig wird langfristig auch die Grasnarbe immer dichter, wodurch einem erneuten Moosbewuchs vorgebeugt wird. Daher muss dieser Moosentferner nur selten verwendet werden, was seine gesamte Umweltbelastung etwas reduziert. Der chemische Moosentferner belastet nämlich nicht nur die Umwelt, sondern ist auch schädlich für Menschen. Deshalb sollte beim Ausbringen immer Schutzkleidung getragen werden.

Hier ist besonders die Maske wichtig, da der Dünger nicht als Granulat, sondern als Pulver kommt. Dadurch wird eine gleichmäßige Ausbringung mit einem einfachen Streuwagen erschwert, hilft aber, wenn das Mittel im Wasser aufgelöst werden soll. Hierdurch kann das Ausbringen auch ohne Streuwagen erleichtert werden und die Staubbelastung wird reduziert.

Der Eisendünger ist nur für den Rasen geeignet und hat weder positive noch negative Auswirkungen auf Sträucher und Bäume. Außerdem hinterlässt er in Kombination mit Feuchtigkeit unschöne Rostflecken auf Stein- und Betonflächen. Wurde der Moosentferner jedoch als Pulver ausgebracht, kann es einfach von solchen Flächen herunter gefegt werden.

Insgesamt ist der Eisendünger von Kronos International Inc. also eine hochwirksame Möglichkeit, Moos zu vernichten und gleichzeitig den Rasen zu stärken. Durch die richtige und gut informierte Anwendung können auch die Risikofaktoren minimiert werden.

Anwendungsbereich: Rasen | Wirkstoff: Eisen-II-Sulfat | Ergiebigkeit: 830 bis 1000 m² | Anwendungszeitraum: März/April oder September/Oktober | Form: Pulver

Der beste Moosentferner für Steinboden: TerraDomi Rusche Steindusche

Was uns gefällt:

  • für Wege, Kieselsteine, Fliesen und Steinplatten geeignet
  • entfernt zuverlässig Moose, Algen und Gräser
  • der Hersteller garantiert eine Langzeitwirkung
  • geruchlos und bienenfreundlich
  • pflegt und reinigt die Steinoberflächen
Was uns nicht gefällt:

  • nicht für Rasen geeignet
  • giftig für Wasserorganismen

Redaktionelle Einschätzung:

Die Rusche Steindusche von TerraDomi hält, was sie verspricht und entfernt sehr zuverlässig Moose, Algen und Gräser von Wegen, Kieselsteinen, Fliesen und Steinplatten. Gleichzeitig unterstützt sie auch deren Pflege und Reinigung. Da der Reiniger Pflanzen wurzeltief vernichtet, sollte er auf jeden Fall nicht für den Rasen verwendet werden.

Aufgrund seiner Inhaltsstoffe ist dieser Moosentferner giftig für Wasserorganismen und sollte daher nicht in der Nähe von Teichen, Seen oder Flüssen verwendet werden. Da jedoch kein Glyphosat enthalten ist, hat der Reiniger keine schädigende Wirkung auf Bienen.

Der Hersteller garantiert durch die Wurzeltiefe Vernichtung der Pflanzen zudem eine langfristige Wirkung gegen Moos und Unkraut auf den Steinflächen. Die Anwendung ist einfach und angenehm, da das Mittel geruchlos ist.

So erfüllt die Rusche Steindusche von TerraDomi die Erwartungen und entfernt zuverlässig und langfristig Moos und andere Grünbeläge von den Steinflächen. So sehen diese nach der Anwendung und etwas Einwirkzeit wieder aus wie frisch angelegt. Außerdem belastet das Mittel sowohl die Umwelt, als auch die eigene Gesundheit deutlich weniger als andere Moosentferner.

Anwendungsbereich: Stein | Ergiebigkeit: bis zu 400 m² | Anwendungszeitraum: bei Temperaturen über 8 °C | Form: flüssig

Kaufratgeber für Moosentferner

Hier findest Du alles, was Du über Moosentferner wissen musst. Außerdem geben wir Dir Tipps und Ratschläge, auf was Du bei einem Kauf achten solltest.

Moos ist wichtig für unser Ökosystem.

Was ist ein Moosentferner?

Ein Moosentferner dient zur Beseitigung von Moos von den verschiedensten Untergründen und aus Fugen. Gleichzeitig können damit oft auch andere Pilz- und Flechtenbeläge entfernt werden.

Neben den chemischen Moosentfernern in flüssiger Form oder als Granulat gibt es auch Hausmittel, die meist jedoch etwas weniger wirkungsvoll, dafür aber umweltschonender sind. Außerdem gibt es noch mechanische Wege, das Moos zu entfernen oder die Moosbildung vorzubeugen. Häufig wird eine Kombination verwendet, um nachhaltige Ergebnisse zu erzielen.

Wie funktionieren Moosentferner?

Die Funktionsweise unterscheidet sich zwischen der mechanischen und der chemischen Moosentfernung. Während diese bei der mechanischen Variante vom Gerät abhängig ist, lässt sich die Funktionsweise der chemischen Methoden besser verallgemeinern.

Die meisten chemischen Moosvernichter sind flüssig und lassen sich mit einer Sprühflasche leicht auf die betroffenen Stellen aufsprühen. Das Konzentrat tötet dann über einen bestimmten Zeitraum die vorhandenen Mikroorganismen ab, wodurch das Moos abstirbt. So wird die Fläche von Tag zu Tag sauberer und das abgestorbene Moos kann einfach weggefegt werden.

Hinweis: Eisensulfat, Essigsäure, Pelargonsäure oder Quinoclamin sind die häufigsten Wirkstoffe bei Granulat und flüssigem Moosentferner.

Wie wird Moosvernichter richtig angewandt?

Die richtige Anwendung variiert je nach Anwendungsbereich und Art des Moosentferners. Daher solltest Du immer die Herstellerinformationen beachten, um ein bestmögliches Ergebnis zu erhalten.

In der Regel wird der Moosvernichter direkt oder mit Wasser verdünnt auf die entsprechende Fläche aufgetragen. Anschließend sollte er entsprechend der Herstellerangaben einwirken, bevor das abgestorbene Moos manuell entfernt werden kann. Damit der Moosvernichter gut wirken kann, sollte die behandelte Fläche möglichst nicht betreten werden.

Die Anwendung auf dem Rasen sollte etwa 3 bis 4 Tage nach dem Mähen passieren, damit sich die Schnittstellen der Grashalme schließen können.

Welche Unterschiede gibt es zwischen chemischen und biologischen Moosentfernern?

Der größte Unterschied zwischen chemischen und biologischen Moosentfernern sind die Inhaltsstoffe. So belasten die natürlichen Wirkstoffe in biologischen Mitteln die Umwelt nicht, sind allerdings auch weniger effektiv.

Chemischer Moosentferner

Hier binden die Inhaltsstoffe meist das für das Mooswachstum wichtige Nitrat und Phosphat. So fehlen die wichtigen Nährstoffe und das Moos stirbt ab. Es gibt jedoch auch aggressive chemische Moosentferner, die nicht über den Nährstoffentzug, sondern mit der Desinfektion arbeiten. So sterben Moos und Sporen schnell ab und benötigen länger um wieder neu zu wachsen.

VorteileNachteile
Schnell sichtbare WirkungStarke Belastung für die Umwelt
Hohe Langzeitwirkung bis zu 12 MonateGesundheitsschädlich für Menschen und Tiere
Einfache und unkomplizierte Anwendung

Biologischer Moosentferner

Moosentferner mit natürlichen Inhaltsstoffen verändern das Nährstoffangebot im Anwendungsbereich. So wird die Entwicklung von Algen und Moos stark eingeschränkt.

VorteileNachteile
Frei von gefährlichen und schädlichen InhaltsstoffenLangsamere Wirkung weniger Effektiv
Weniger Belastung für das GrundwasserSchlechtere Langzeitwirkung

Warum entsteht Moos im Rasen?

Es gibt verschiedene Ursachen für die Entstehung von Moosflächen im Rasen. Wir geben Dir hier einen Überblick über die möglichen Ursachen und was Du dagegen tun kannst.

Wusstest Du, dass es in Europa etwa 200 verschiedene Moosarten gibt? Da sie nur geringe Anforderungen haben, setzen sie sich besonders schnell auf Rasenflächen, Dächern, Gehwegen oder an Fassaden fest.

Staunässe

Durch eine permanente Feuchtigkeit faulen die Wurzeln der Gräser mit der Zeit. So stirbt der Rasen ab und das feuchtigkeitsliebende Moos kann ohne Probleme wachsen. Staunässe entsteht besonders häufig durch einen verdichteten Boden.

Um Staunässe zu vermeiden, kannst Du den Boden gut auflockern und eventuell etwas Sand einarbeiten, sodass das Wasser gut in die tieferen Erdschichten ablaufen kann.

Schatten

Im Gegensatz zum Gras fühlt Moos sich im Schatten besonders wohl und kann so die frisch gesäten Flächen schneller überwachsen.

Hier schafft eine spezielle Rasensaat für schattige Standorte Abhilfe. Diese benötigt weniger Licht und wächst dort trotzdem schnell.

pH-Wert und Nährstoffmangel

Während Gras bei einem pH-Wert unter 6 nicht mehr genügend Nährstoffe bekommt und eingeht, wächst Moos auf einem solchen Boden besonders gut. Gleichzeitig entzieht der Rasen dem Boden mit der Zeit auch wichtige Nährstoffe.

Generell kannst Du Deinen Rasen mit einem Langzeit-Rasendünger über die ganze Saison mit den fehlenden Nährstoffen versorgen. Einen veränderten pH-Wert kannst Du leicht mit einem Schnelltest aus dem Gartenfachhandel oder Baumarkt feststellen. Ist der Wert zu gering hilft Rasenkalk, ihn wieder in den gewünschten Bereich zu bringen.

Unregelmäßiges Mähen und zu niedriger Schnitt

Sind die Grashalme zu lang und hängen schlapp herunter, kann sich Feuchtigkeit an der Grasnarbe sammeln. Da dort dann auch kaum Sonnenlicht hinkommt herrschen die optimalen Bedingungen zum Moosbewuchs.

Um das zu verhindern, solltest Du Deinen Rasen mindestens einmal wöchentlich bei einer Schnitthöhe von etwa 4 cm mähen.

Laub

Besonders im Herbst benötigt der Rasen genug Licht und Luft. Ist er jedoch unter einer Laubdecke begraben sammelt sich Feuchtigkeit, die Gräser fangen an zu schimmeln und sterben schließlich ab. Dadurch bilden sich kahle Stellen, an denen sich im Frühjahr schnell Moos bilden kann.

Deshalb solltest Du Deinen Rasen besonders im Herbst regelmäßig vom Laub befreien.

Tipp: Sehr schnell wachsendes und günstiges Saatgut begünstigt mit einer lichten Rasenfläche die Ausbreitung von Moos. Die dichte Grasnarbe mit einem gut verzweigten Wurzelsystem von hochwertigem Saatgut hingegen beugt die Ausbreitung von Moos und Unkraut im Rasen vor.

Welche Geräte gibt es zur mechanischen Moosentfernung?

Neben Granulat und Mitteln zum Aufsprühen gibt es auch Geräte zur mechanischen Entfernung von Moos. Der Hauptunterschied zu anderen Methoden der Moosentfernung liegt hier am Arbeitsaufwand, der deutlich höher ist. Allerdings sind sie in der Regel nicht Gesundheits- oder Umweltschädigend.

Hochdruckreiniger

Eignet sich hervorragend zur Moosentfernung von Fassade und Steinboden, aber nicht für den Rasen. Hierbei wird Wasser mit hohem Druck auf die betroffenen Stellen gespritzt und somit das Moos weggespült.

Unkrautbrenner

Moos und Unkraut auf Steinboden kann so einfach abgebrannt werden. Diese Methode eignet sich allerdings nur für feuerfesten Untergrund.

Fugenkratzer

Hilft beim manuellen Auskratzen von Moos und Unkraut aus Fugen zwischen Steinplatten. Die eher mühsame Arbeit lohnt sich aber besonders zur Beseitigung von Unkraut, da auch die Wurzel mit entfernt werden kann.

Vertikutierer

Nur für den Rasen geeignet und entfernt dort abgestorbene Gräser und Moos. Außerdem wird beim vertikutieren die Erde aufgelockert und der Rasen belüftet. So kann er auch vorbeugend eingesetzt werden.

Kann Moos auch mit Essig und Salz entfernt werden?

Eine 5-15 prozentige Lösung aus Essigessenz und Salz gilt als weit verbreitetes Hausmittel zur Moosbekämpfung. Diese Lösung ist bei Sonne besonders effektiv, einfach in der Anwendung und gleichzeitig ungefährlich für den Menschen.

Allerdings ist dieser Moosentferner trotzdem nicht zu empfehlen, da hiermit die umliegenden Pflanzen beschädigt werden und eine Versalzung des Bodens droht. Außerdem bietet diese Methode keinen langfristigen Schutz vor Moos und muss somit häufig angewendet werden. So ist also der Schaden größer als der Nutzen und wir raten Dir von der Verwendung von Essig und Salz zur Moosvernichtung ab.

Sanfte Obst- und Weinessige können hingegen als Hausmittel gegen Moos verwendet werden. Dabei werden die vermoosten Stellen großzügig mit dem puren oder auch mit Wasser verdünnten Essig besprüht. Nach einigen Tagen kann dann das abgestorbene Moos abgeschrubbt werden.

Achtung: Die Moosentfernung auf Terrassen mit Salz und Essig ist sogar verboten, wenn die Lösung anschließend in die Kanalisation gespült wird.

Müssen Moosentferner regelmäßig angewendet werden?

Ja, da die Wirkungsdauer meistens zwischen 2 und 18 Monaten liegt, sollte der Moosentferner je nach Effektivität ein bis zweimal pro Jahr angewendet werden. Beachtest Du jedoch unsere Tipps, wie Du Moosbewuchs vorbeugen kannst, ist ein Moosentferner nur noch selten notwendig.

Ab wann lohnt es sich, einen Moosentferner zu verwenden?

Ein Moosentferner lohnt sich dann, wenn mehrere Stellen von Moos betroffen sind, sodass eine manuelle Entfernung sehr aufwändig wäre. Wann genau dieser Punkt erreicht ist, hängt von der individuellen Einstellung ab.

Außerdem kann die Verwendung eines Moosentferners durch gute Pflege und entsprechende präventive Maßnahmen verhindert oder zumindest hinausgezögert werden.

Zu welcher Jahreszeit wird Moosentferner am besten verwendet?

Manche Moosentferner können das ganze Jahr problemlos eingesetzt werden, andere wiederum haben einen Anwendungszeitraum, der vom Hersteller abhängig von den Inhaltsstoffen festgelegt wurde. Meist beginnt dieser im März und geht bis Juni oder Oktober. In diesem Zeitraum sollte der Moosentferner am besten bei feuchtem Wetter verwendet werden.

Moosentferner sollte also am besten im Sommer benutzt werden, wenn die Erde nicht zu trocken ist. Richte dich dabei aber immer nach den Anweisungen auf der Verpackung.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Moosvernichtern?

Beim Kauf von Moosentfernern solltest Du auf einige wichtige Aspekte achten. Neben dem Anwendungsgebiet ist auch der Umweltaspekt ein wichtiger Faktor, der Deine Entscheidung beeinflussen kann.

Hier haben wir Dir eine ausführliche Übersicht von Merkmalen zusammengestellt, die Du beachten solltest, wenn Du einen Moosentferner kaufst.

Anwendungsgebiet

Je nach Einsatzbereich gibt es unterschiedliche Anforderungen an Moosentferner. Manche eignen sich für verschiedene Anwendungsgebiete, andere können im falschen Einsatzbereich mehr Schaden anrichten als Nutzen bringen.

Rasen

Moosentferner für den Rasen sind in der Regel ausschließlich für dieses Anwendungsgebiet ausgelegt. Meist enthalten diese speziellen Moosentferner zusätzlich noch Eisendünger, um das Graswachstum gleichzeitig noch anzukurbeln.

Stein

Auf den verschiedenen Untergründen aus Stein setzt sich neben Moos oft noch eine hartnäckige Mischung aus Algen, Flechten, Pilzen oder Grünbelag fest. Daher werden hier oft kombinierte Produkte verwendet, um so sämtlichen unerwünschten Belag zu entfernen.

Da der Belag auf Stein sehr hartnäckig ist, sind auch die Moosentferner für Steinuntergrund höher dosiert als beispielsweise für den empfindlicheren Rasen.

Dach und Hauswand

Ähnlich wie bei Moosvernichtern für Stein, ist für die Moosentfernung auf dem Dach und an der Hauswand eine Kombination aus verschiedenen Produkten zu empfehlen. So kann nicht nur das Moos, sondern auch Flechten und anderer Grünbelag effektiv entfernt werden.

Auch hier sind die Inhaltsstoffe auf das Material des Untergrunds ausgerichtet, sodass dieser möglichst wenig Schaden nimmt.

Balkon und Terrasse

Ein Moosentferner für Balkon und Terrasse ist in der Regel etwas milder als einer für Stein, eignet sich aber dennoch nicht für den Gebrauch auf Rasen. Dennoch kann er meist auch zur Moosentfernung auf Holz verwendet werden. Diese Entferner eignen sich auch besonders gut für die Entfernung von Moos von Fugen.

Wirkstoff

Bei chemischen Moosentfernern wird meist auf Eisen(II)-sulfat, Quinoclamin und Pelargonsäure zurückgegriffen. Wir stellen sie und ihre Wirkweise kurz vor.

Eisen(II)-sulfat

Der am weitesten verbreitete Wirkstoff bekämpft den Eisenmangel des Rasens. Dadurch werden die Wurzeln gestärkt, die Halme werden grüner und das Moos stirbt nach etwa sieben Tagen ab. Eine zu häufige Anwendung führt jedoch zu übersäuertem Boden.

Wichtige Hinweise

  • erweiterte Schutzkleidung empfohlen (Handschuhe, Schutzbrille, Gesichtsmaske und Anzug)
  • abgestorbene Moosbüschel sollten im Sondermüll entsorgt werden
Quinoclamin

Der sehr neue, aber hoch wirksame Wirkstoff hemmt als Stoffwechselgift die Fotosynthese von Moos. Dies stirbt dann nach etwa 10 bis 20 Tagen ab und kann manuell entfernt werden. Die Wirkung ist besonders gründlich und hat auch einen hohen Langzeiteffekt.

Wichtige Hinweise:

  • Handschuhe und Schutzbrille bei der Anwendung wichtig
  • längere Zeit bis zur Wirkung
Pelargonsäure/Finalsan

Der Wirkstoff mit natürlichem Ursprung ist sowohl im Profigebrauch, als auch in Privatgärten sehr beliebt. Auf die betroffenen Stellen aufgetragen dringt es durch die Wachsschicht der Pflanzen und wirkt sofort.

Wichtige Hinweise:

  • nach Trocknung kann der Rasen bedenkenlos betreten werden
  • biologisch abbaubar

Langzeitwirkung

Je nach Anwendungsbereich und Qualität des Moosentferners kann sich die Langzeitwirkung unterscheiden. In der Regel kann eine Anwendung jedoch für einen Zeitraum zwischen 2 und 18 Monaten vor einem erneuten Sporenbefall schützen. Genauere Angaben der Hersteller findest Du aber auch immer auf der Verpackung.

Ergiebigkeit

Auf der Verpackung der meisten Moosvernichter ist angegeben, für welche Fläche der Inhalt ausreicht. Du solltest vor dem Kauf also grob abschätzen, wie groß der Bereich ist, den Du vom Moos befreien möchtest. Bei sehr viel Moos benötigst Du in außerdem auch mehr von dem Mittel.

Kombiprodukte

Für Rasenflächen werden häufig Moosvernichter in Kombination mit Rasendünger oder Rasensaat angeboten. Das erspart eine zusätzliche Anwendung des jeweiligen Produkts und unterstützt das Graswachstum, sodass sich schlechter neues Moos bilden kann.

Allerdings kann mit solchen Produkten die Menge der Zusätze nur schlecht variiert werden, wodurch bei sehr kahlen Stellen im Nachhinein womöglich doch noch einmal zusätzlich Saat verteilt werden muss. Bei der Verwendung von Moosvernichter mit Dünger solltest Du außerdem beachten, dass dieser den pH-Wert des Bodens senken kann. Das wiederum kann langfristig ideale Bedingungen für Moos schaffen.

Umweltaspekt

Chemische Moosentferner stellen immer eine Belastung für die Umwelt dar. Je nach Wirkstoff kann diese jedoch stärker oder geringer sein. So sollte möglichst auf Chlor und Säure verzichtet werden, um den umliegenden Pflanzen möglichst wenig zu schaden.

Inhaltsstoffe und Warnhinweise

Da besonders chemische Moosentferner nicht nur für die Umwelt, sondern auch für Menschen schädlich sein können, solltest Du die Warnhinweise auf der Verpackung unbedingt beachten.

Generell solltest Du darauf achten, den Moosentferner möglichst nicht mit der bloßen Haut zu berühren, um Reizungen zu vermeiden. Bei dem Warnhinweis für schwere Augenreizungen solltest Du auf die Verwendung eines Hochdruckreinigers verzichten oder eine Schutzbrille tragen, um zu verhindern, dass Spritzer des Moosentferners in Deine Augen gelangen.

Welche Marken stellen qualitative Moosentferner her?

Wir haben für Dich 5 Marken rausgesucht, die qualitativ hochwertige Moosentferner herstellen.

Compo

Das umfassende Sortiment von Compo bietet eine große Auswahl von Blumenerde, Dünger, Rasenpflege, Pflanzenschutz bis hin zur Schädlingsbekämpfung an. Gleichzeitig versucht der Hersteller, sowohl die Produkte als auch deren Verpackungen möglichst nachhaltig zu gestalten und so den ökologischen Fußabdruck zu reduzieren.

Wolf-Garten

Wolf-Garten zeichnet sich besonders durch die hohe Kundenorientierung aus. So möchte der Hersteller die Gartenarbeit mit seinen Produkten deutlich erleichtern und eine hohe Qualität zu einem guten Preis bieten.

Neudorff

Neudorff widmet sich schon seit 1854 der Entwicklung und Herstellung von umweltschonenden Produkten für die Gartenpflege. Seit 2021 produziert Neudorff klimaneutral und wurde im Dezember 2020 sogar zum Sieger im Transformationsfeld Ressourcen des Deutschen Nachhaltigkeitspreises 2021 ernannt. Die Produkte sind inzwischen auch weltweit in fast jedem Gartenfachhandel erhältlich.

Mellerud

Mellerud produziert seit 1981 Spezialreiniger und Pflegemittel für Haus, Garage, Werkstatt und Garten. Dabei achtet der Hersteller auf besonders Material- und auch Umweltschonende Inhaltsstoffe, die dennoch eine hohe Wirkung erzielen.

AGO

AGO bietet eine große Auswahl an verschiedensten Reinigungsmitteln für Haus und Garten an. Allen gemein ist die hohe Konzentration und Wirksamkeit. Außerdem legt der Hersteller besonders großen Wert auf eine individuelle und umfangreiche Beratung seiner Kunden.

Wo kann man Moosentferner kaufen?

Moosentferner findest Du im Gartenfachhandel oder auch im Baumarkt vor Ort. Aber auch der Online-Markt bietet auf Amazon und Co eine riesige Auswahl. So findest Du nicht nur verschiedene Varianten von Moosvernichtern, sondern auch Kombinationen mit Rasendünger oder Rasensaat.

Wie viel kosten Moosentferner?

Natürlich hängt der Preis von der Menge ab und variiert auch zwischen den verschiedenen Herstellern. Zwischen Granulat und Konzentrat gibt es preislich jedoch kaum einen Unterschied und Du kannst mit einem Preis ab 20 € für eine Fläche von ungefähr 100 m² rechnen.

Hausmittel scheinen zwar günstiger, liefern allerdings eine weniger langfristige Wirkung und müssen daher häufiger verwendet werden.

Wie lange hält ein Moosentferner?

Die Wirkung der unterschiedlichen Moosentferner hält unterschiedlich lange. In den meisten Fällen beträgt die Wirkungsdauer etwa 6 Monate. Eine erneute Anwendung ist erst dann notwendig, wenn sich wieder ein leichter Moosbelag gebildet hat.

Hast Du nach einer Anwendung noch Moosentferner übrig kannst Du diesen für die nächste Verwendung aufheben. Dabei solltest Du aber beachten, dass der Moosentferner an einem gut belüfteten und vor Hitze sowie direkter Sonneneinstrahlung geschützten Ort gelagert wird.

Welche Hausmittel gibt es zur Moosentfernung?

Es gibt verschiedene Hausmittel, die im Internet zur Entfernung von Moos angepriesen werden. Wir geben Dir hier eine Übersicht, welche davon tatsächlich wirken und welche Du lieber nicht ausprobieren solltest.

Salz

Salz oder auch Salzwasser wird häufig als Unkrautvernichter und auch zur Moosbekämpfung angepriesen. In Wasser aufgelöst wird das Salz schnell von der Pflanze aufgenommen und entzieht dann deren Flüssigkeit und zerstört die Wurzeln. Salz ist also ein sehr effektives Mittel gegen Moos.

Da es allerdings nicht zwischen gewünschter und unerwünschter Pflanze unterscheidet, sollte Salz niemals auf dem Rasen eingesetzt werden. Aber auch generell ist von der Verwendung eher abzuraten, da bei häufiger Anwendung der Boden versalzen kann. Außerdem kann es mit der Zeit ins Grundwasser gelangen, weshalb die Anwendung im privaten Bereich gesetzliche Grauzone ist.

Daher raten wir Dir davon ab, dieses Hausmittel zu verwenden.

Kurz:

  • sehr aggressives Mittel gegen Moos und Unkraut
  • niemals auf Rasenflächen verwenden
  • wegen der Umweltbelastung gesetzliche Grauzone

Cola

Die in Cola enthaltene Phosphorsäure ist ein guter Moosvernichter, die sogar in vielen chemischen Moosentfernern enthalten ist. Im Gegensatz zu diesen ist Cola allerdings ungiftig und gefahrlos zur Entfernung von Moos einsetzbar.

Wie bei den käuflichen Moosentfernern wird die bemooste Stelle mit Cola besprüht. Anschließen solltest Du das eine Weile einwirken lassen, bevor Du die Fläche abwäschst und mit klarem Wasser nachspülst, um den Zucker der Cola zu entfernen.

Cola eignet sich jedoch nur für kleinere Stellen, da sie nur unverdünnt wirkt und für größere Flächen teurer als die herkömmlichen Mittel zur Moosentfernung ist. Außerdem sollte Zucker nicht in größeren Mengen in den Gartenboden gelangen.

Kurz:

  • wirksamer und ungiftiger Moosvernichter
  • nur für kleinere Stellen geeignet
  • Zucker in größeren Mengen kann den Gartenboden schädigen

Waschsoda

Das im Soda enthaltene Natriumcarbonat greift nicht nur das Moos, sondern alle Pflanzen an und sollte daher nicht auf dem Rasen eingesetzt werden. Für Gartenwege oder die Terrasse ist Waschsoda allerdings ein geeigneter Moosentferner. Außerdem kannst Du mit der Lösung gleichzeitig auch Gartenmöbel, -geräte und Zäune reinigen.

Dafür wird ein Esslöffel Soda mit einem Liter heißem Wasser vermischt und auf die betroffenen Stellen aufgesprüht. Nachdem das Ganze über Nacht einwirken konnte, kannst Du die Platten dann gründlich abbürsten und bei Bedarf nochmal mit Wasser nachspülen. Da das Soda bei einem dickeren Moosbelag nicht wirken kann, solltest Du das Moos vorher grob entfernen.

Kurz:

  • nicht für Rasen geeignet
  • dickere Moosbeläge müssen vorher abgekratzt werden
  • auch zur Reinigung von Gartenmöbeln und Zäunen geeignet

Essig

Während von der Verwendung von Essigessenz im Garten dringend abgeraten wird, kannst Du mildere Sorten wie Apfel- und Weinessig gut zur Moosentfernung verwenden. Dazu sprühst Du den Essig großzügig entweder leicht mit Wasser verdünnt oder auch pur auf die dünnen Moosflächen. Bei einem dickeren Belag solltest Du das Moos vorher grob abkratzen. Nach ein bis zwei Tagen kann das abgestorbene Moos dann problemlos entfernt werden.

Tatsächlich wird Essigsäure auch als Wirkstoff in vielen umweltverträglichen Moosentfernern eingesetzt.

Eine Kombination aus Essigessenz und Salz hingegen sollte nicht verwendet werden, da sie nicht nur sehr aggressiv ist und unschöne Flecken hinterlässt, sondern auch die Umwelt stark belasten kann.

Kurz:

  • nur sanfte Obst- und Weinessige verwenden
  • umweltverträgliche und wirkungsvolle Moosentfernung
  • Hände weg von Lösungen aus Essigessenz und Salz!

Sand

Sand ist mehr ein Mittel zur Vorbeugung und weniger zur Entfernung von Moos. Besonders für Rasenflächen ist es hilfreich, da der Boden so lockerer und wasserdurchlässiger wird. Dadurch wächst das Gras besser und das feuchtigkeitsliebende Moos schlechter.

Das Sanden wird am besten im Frühjahr nach dem Vertikutieren ausgeführt, indem eine dünne Schicht feiner Sand auf dem Rasen verteilt wird. Mit der Zeit raubt dieser dann dem Moos und Unkraut die Lebensgrundlage, woraufhin beides verschwindet. Für einen sichtbaren Erfolg benötigst Du allerdings Geduld, da diese Methode länger dauert und auch eher zur Vorbeugung dient.

Den gleichen Effekt hat Sand außerdem auch, wenn er in die vom Moos befreiten Fugen von Steinplatten gestreut wird. So kann auch auf Terrassen das erneute Mooswachstum verhindert werden.

Kurz:

  • mehr Vorbeugung als Entfernung
  • sehr gut Für Rasen und Fugen geeignet
  • Erfolge erst nach einiger Zeit sichtbar

Kalken

Da Moos häufig ein Zeichen für sauren Boden ist, lohnt es sich bei einem hartnäckigen Vorkommen, den Boden einem pH-Wert-Test zu unterziehen. Das ist wichtig, da Kalken nur dann gegen Moos hilft, wenn der pH-Wert des Bodens tatsächlich zu niedrig für die Rasengräser ist. Tests findest Du im Gartenzentrum und in Baumärkten. Bei einem Wert von über 6,5 ist Kalken unnötig, bei niedrigeren Werten kann Kalken Dir helfen, das Moos loszuwerden.

Das Kalken wird bestenfalls im März oder April nach dem Vertikutieren gemacht. Informationen über die richtige Dosierung und auch über die genaue Vorgehensweise findest Du auf der Verpackung.

Wenn Du mehr zum Kalken erfahren möchtest, sieh Dir mal unseren Beitrag zu Dolomitkalk an.

Kurz:

  • Kalken ist nur bei einem pH-Wert unter 6,5 effektiv
  • pH-Wert-Tests gibt es im Gartenfachhandel und Baumärkten
  • nur für Rasenflächen geeignet

Wie häufig muss ein Moosentferner angewendet werden?

Die Anwendungshäufigkeit hängt von der Hartnäckigkeit der Verschmutzung und der Effektivität des Moosentferners ab. Da Moosentferner jedoch über längere Zeit wirken, sollte nach der ersten Anwendung zunächst die Wirkung abgewartet werden. Wird das Moos auch nach mehreren Wochen nicht weniger oder wächst sogar wieder nach, sollte der Moosentferner erneut aufgetragen werden.

Zubehör für Moosentferner

Zur Anwendung von Moosentfernern gibt es bestimmte Hilfsmittel, die den Prozess vereinfachen sollen. Außerdem können mechanische Moosentferner nach einer chemischen Behandlung den erneuten Befall von Moos vorbeugen.

Streuwagen

Ein Streuwagen hilft beim gleichmäßigen Ausbringen von Moosvernichter in Granulat-Form und eignet sich auch für Dünger und Grassaat. Dabei kann die Streumenge meist individuell eingestellt werden und der Wagen ist besonders nützlich für größere Rasenflächen. Günstige Modelle gibt es schon ab 35 Euro.

Schutzhandschuhe

Besonders zur Anwendung von chemischen Moosentfernern solltest Du dringend Schutzhandschuhe tragen. Dabei ist wichtig, dass diese keine einfachen Gartenhandschuhe aus Stoff sind, sondern eine Beschichtung gegen die chemischen Inhaltsstoffe der Mittel besitzen.

Fugenkratzer

Fugenkratzer sind besonders zur Beseitigung von Moos auf der Terrasse hilfreich. Mit der speziell geformten Klinge kannst Du Moos und Unkraut mitsamt der Wurzel entfernen. So dauert es länger, bis das unerwünschte Grün wieder nachwächst. Achte besonders darauf, dass der Fugenkratzer gut in der Hand liegt.

Fugenbürste

Mit der Fugenbürste lassen sich zuvor abgetötete Moosreste besonders gut aus den Fugen entfernen. Kleinere Beläge kannst Du aber auch gut ohne vorherige Anwendung eines nicht mechanischen Moosentferners weg bürsten. Es gibt außerdem auch Modelle mit Teleskopstangen, sodass auch Wände und schwer erreichbare Stellen damit gesäubert werden können.

Vertikutierer

Der Vertikutierer ist das wohl beliebteste Mittel zur Moosentfernung und -vorbeugung. Am besten wird der Vertikutierer einmal im Jahr angewendet, wie genau Du das am besten machst, wird Dir im folgenden Video erklärt.

Moosentferner Test-Übersicht

Wir haben hier eine Übersicht über Tests der gängigen Verbrauchermagazine erstellt. Kommen neue hinzu, aktualisieren wir diese Übersicht.

TestmagazinMoosentferner Test vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung WarentestNein, es ist kein Test vorhanden------
Öko Test

Grünbelagentferner und Algenentferner im Test

2017NeinHier klicken
Konsument.atRasen und Unkrautbekämpfung2004JaHier klicken
Ktipp.chHochdruckreiniger: Auch günstige bringen Leistung2017NeinHier klicken

Test von Öko Test: Grünbelagentferner und Algenentferner im Test

Öko Test hat im Jahre 2017 sich 13 Grünbelagentferner vorgenommen und sie ordentlich getestet. Das Ergebnis: Von Teakholz hat keiner der getesteten Entferner den grünen Belag entfernen können. Nichtsdestotrotz reicht es meistens wenn man mit Wasser und einem Schwamm ordentlich schrubbt oder kochend heißes Wasser über den Belag gießt. Allgemein ist es natürlich immer besser für die Umwelt, wenn man auf Pestiziede verzichtet.

Der Test von Öko Test ist leider kostenpflichtig, weshalb wir nicht mehr darüber schreiben dürfen.

Test von Konsument.at: Rasen und Unkrautbekämpfung

Konsument.at erklärt zunächst die wichtigsten Dinge, die Du bei der Bekämpfung von Moos und Unkraut im Rasen wissen solltest. Anschließend findest Du eine Übersicht über 20 Unkraut- und Moosvernichter für den Rasen. Dort werden die wichtigsten Vergleichswerte wie Preis, Preis pro m², Wirkstoffe und Nährstoffe aufgelistet.

Außerdem findest Du in dieser Übersicht auch eine kurze Gebrauchsanweisung und den richtigen Anwendungszeitraum für die jeweiligen Produkte. Neben weiteren wichtigen Hinweisen siehst Du auch, welches Mittel gegen welches Unkraut wirkt.

Test von Ktipp.ch: Hochdruckreiniger: Auch günstige bringen Leistung

Der Test von Ktipp.ch ist leider kostenpflichtig, weshalb wir nicht darüber schreiben dürfen.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Moosentfernern

Du hast noch mehr Fragen zum Thema Moosentferner? Hier findest Du die häufigsten Fragen rund ums Thema.

Welche Vorteile hat ein mechanischer Moosentferner gegenüber den anderen Mitteln?

Der größte Vorteil von mechanischen Moosentfernern ist wohl, dass die Umwelt dadurch nicht belastet wird. Gleichzeitig sind sie auf längere Zeit gesehen auch günstiger, da die Gerätschaften nur einmal angeschafft werden müssen und dann für viele Jahre verwendet werden können.

Außerdem sind mechanische Moosentferner für größere Moosflächen zwar sehr Zeit- und arbeitsaufwändig, liefern aber langfristig oft die besseren Ergebnisse. So zeigt auch der Test im folgenden Video, dass ein chemischer Moosentferner mit Dünger zwar kurzfristig besser scheint, aber später nach dem Mähen eine löchrige Rasenfläche zeigt.

Sind chemische Moosentferner schädlich?

Die zahlreichen Warnhinweise auf der Verpackung von chemischen Moosvernichtern lassen vermuten, dass diese Mittel nicht unbedingt gut für Mensch und Umwelt ist. Doch wie gefährlich sind solche Moosentferner wirklich?

Der Grad der Gefährdung hängt natürlich von den Inhaltsstoffen des Moosentferners ab. Allerdings sollte generell der direkte Kontakt mit diesen Mitteln vermieden werden, da sie generell schädlich für Haut und Augen sind. Daher solltest Du bei der Moosentfernung unbedingt Handschuhe tragen und bei Spritzgefahr eine Schutzbrille aufsetzen.

Beachtest Du jedoch die Warn- und Sicherheitshinweise, geht von der Verwendung von chemischen Moosentfernern nur wenig Gefahr für Dich aus. Achte aber darauf, dass nach einer Anwendung sowohl Kinder als auch Haustiere etwa eine Woche nicht auf dem Rasen spielen. Ein kindersicherer Verschluss und eine sichere Lagerung sind zudem auch sehr wichtig.

Da chemische Moosentferner maximal zweimal jährlich angewendet werden, hält sich die Umweltbelastung auch in Grenzen.

Tipp: Moosentferner, die Säure- und Chlorfrei sind, haben eine gute Sicherheit für den Anwender. Ein neutraler pH-Wert ist außerdem auch ein gutes Indiz.

Wie kann Moos im Rasen vorgebeugt werden?

Um die Moosbildung im Rasen vorzubeugen, solltest Du einige Punkte beachten. So kannst Du Dich lange an einem schönen Rasen erfreuen.

  • mähe den Rasen mindestens einmal pro Woche
  • das Gras sollte nur auf eine Länge zwischen 4 und 5 cm gekürzt werden
  • ausreichend, aber nicht zu viel Wasser und Düngung
  • achte auf einen aufgelockerten Boden
  • für schattige Bereiche sollten entsprechende Rasensaat verwendet werden
  • bei einem pH-Wert unter 6 sollte der Boden gekalkt werden
  • verwende keine Billigsaat
Tipp: Stickstoff, Phosphat, Kalium und Magnesium sowie die Spurenelemente Eisen, Zink und Mangan sind wichtig für die ausgewogene Nährstoffversorgung von Deinem Rasen.
Ein Mann liegt auf grünem Rasen

Beachtest Du unsere Tipps, kannst Du Dich schon bald über einen schönen grünen Rasen freuen – ganz ohne Moos oder kahle Stellen. Mit Eisen-II-sulfat als Moosentferner und Rasendünger geht das besonders schnell.

Ist es sinnvoll, Moos vom Dach zu entfernen?

Bei dieser Frage sind sich viele uneinig, da Moos auf dem Dach nicht nur negative, sondern auch positive Eigenschaften zugeschrieben werden.

So speichert Moos einerseits Feuchtigkeit und verhindert, dass das Wasser bei Starkregen schnell abfließen muss. Das hat zur Folge, dass auch die Kanalisation weniger schnell überläuft. Auf der anderen Seite kann die im Moos gespeicherte Feuchtigkeit dem Dach schaden. So kann es beispielsweise zu einem Schimmelbefall des Dachstuhls kommen oder das lose Moos verstopft die Dachrinne.

Generell sagen Experten aber, dass Moos auf dem Dach erst dann schädlich ist und entfernt werden sollte, wenn das Wasser nicht mehr richtig abfließen kann. Das Moos sollte aber aufgrund der Absturzgefahr von einem Profi entfernt werden. Dieser besitzt zudem auch die richtigen Moosentferner, sodass die Schutzschicht der Dachziegel nicht beschädigt wird.

Hinweis: Steile Dächer und Ziegel aus Schiefer oder ton sind weniger anfällig für Moosbewuchs, da die Sporen dort weniger gut haften. Dächer auf Beton und mit geringem Neigungswinkel hingegen sind anfälliger für Moos.

Weiterführende Quellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.