Startseite » Kaufberatung » Ausstattung für die Gartenarbeit » Pflanzen Kaufberatung » Samen Kaufberatung » Rasensamen: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Rasensamen: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Rasensamen Test

Dein Rasen ist nicht so, wie Du ihn Dir vorstellst und Du würdest gerne etwas mehr gesundes Grün haben? Egal ob Zuhause, im Park oder auf Spielwiesen, jeder Rasen erfüllt andere Anforderungen und hat dementsprechende Ansprüche. Ob Neuansaat, Nachsaat oder Übersaat, in diesem Beitrag haben wir für Dich die wichtigsten Kaufkriterien gesammelt und widmen uns außerdem aktuellen Rasensamen Tests.

Unsere Favoriten

Der beste Rasensamen für Mähroboter: Wolf-Garten - Saatgut Robo-Spezial Rasenmischung
“Schnelles und starkes Wachstum der Grashalme.”

Der beste Rasensamen für schattige Plätzchen: Kiepenkerl Profi-Line Royal - Schattenverträglicher Rasen
“Selbst an den dunkelsten Stellen gelingt hiermit eine Keimung.”

Der beste Rasensamen für ein Heim mit Kindern und Tieren: Compo Rasensaat Spiel und Sport
“Dichter und belastbarer Rasen, der zudem schnell keimt.”

Der beste Rasensamen zur Nachsaat: Classic Green Nachsaat Qualitätsrasen
“Gut keimender Rasensamen, der so gut wie jede Lücke auffüllt.”

Der beste Rasensamen für Trockenbereiche: Greenfield Gebrauchsrasen, Trockenlagen
“Der perfekte Rasen für lange Dürreperioden.”

Der beste Rasensamen für Zierrasen: Saatzucht Bardowick GmbH Rasenmischung Berliner Tiergarten
“Elegante und dünne Gräser für eine ästhetische Optik”

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei der Auswahl des richtigen Rasensamens sollte man sich nach der RSM-Klassifizierung richten.
  • Für eine schnelle Keimung ist es wichtig, den Boden 5 cm tief dauerhaft feucht zu halten.
  • Mindestens einmal im Jahr sollte der Rasen vertikutiert werden, damit der Boden gelockert wird und um Moos zu entfernen.
  • Ein guter Dünger ist für gesundes und unkrautfreies Wachstum unerlässlich.
  • Es gibt Rasen zur Neuansaat, Nachsaat und Übersaat.

Die besten Rasensamen: Favoriten der Redaktion

Hier stellen wir Dir die Favoriten unserer Redaktion vor.

Der beste Rasensamen für Mähroboter: Wolf-Garten – Saatgut Robo-Spezial Rasenmischung

Was uns gefällt:

  • schnelles und dichtes Wachstum
  • kurzwüchsig und strapazierfähig
  • circa 90.000 Triebe pro Quadratmeter
  • 40 % weniger Schnittgutanfall als bei anderen Rasenmischungen
  • für eine Fläche von bis zu 100 Quadratmeter geeignet
Was uns nicht gefällt:

  • bis zur Keimung kann es 14 Tage dauern

Redaktionelle Einschätzung

Die spezielle Rasenmischung für Mähroboter von Wolf-Garten ist ein absolutes Universaltalent. Geeignet ist die Mischung sowohl für Neuanlagen als auch für Nachsaaten. Das Produkt ist erhältlich in einer Füllmenge für bis zu 100 m² und für bis zu 500 m². Pro Quadratmeter liegt die Austriebsquote bei bis zu 90.000 Neuaustrieben. Preislich liegt der Rasensamen im Normalbereich. Die Gräser wachsen langsam, dafür aber sehr dicht und sie sind äußerst strapazierfähig. Durch sein dichtes Wachstum hat Unkraut so gut wie keine Chance zu wachsen.

Das Schnittgut ist so fein, dass es auf der Rasenfläche liegen gelassen werden kann. Es zersetzt sich dort, ohne den Rasen zu verfilzen. Zusätzlich dient er als organischer Dünger. Da Böden, die mit einem Mähroboter gemäht werden, meistens innerhalb von kurzen Abständen geschnitten werden, sorgt die Rasenmischung für eine dichte Narbe und somit eine optimale Befahrbarkeit für den Roboter. Die Marke Wolf-Garten ist für seine hohen Qualitätsstandards bekannt und somit sehr beliebt unter Gärtnern.

Keimung: circa 14 Tage | Wachstum: schnell | Wasserbedarf: gering |
Belastbarkeit: hoch

Der beste Rasensamen für schattige Plätzchen: Kiepenkerl Profi-Line Royal – Schattenverträglicher Rasen

Was uns gefällt:

  • für ein dichtes Wachstum sind nur 20 Gramm pro Quadratmeter nötig
  • perfekt geeignet für schattige Stellen, als auch für sonnigere Lagen
  • der Rasen bildet eine dichte Narbe, sodass Moos und Unkraut verdrängt werden
  • widerstandsfähig gegenüber einer Anfälligkeit für Rasenkrankheiten
  • besonders pflegeleicht
Was uns nicht gefällt:

Wir konnten keine negativen Punkte finden

Redaktionelle Einschätzung

Der Kiepenkerl Schattenrasen ist ein Paradebeispiel an Qualität der Marke. Der neu ausgesäte Rasen keimt schnell und für ein dichtes Wachstum sind nur 20 Gramm pro Quadratmeter nötig. Das Saatgut hat eine tiefgrüne Farbe und wächst sowohl in halbschattiger als auch in schattiger Lage zu einem gesunden Rasen heran. Durch das dichte Wachstum hat Unkraut und Moos keine Chance dazwischen zu wachsen. Die Packung kommt mit einem Inhalt von einem Kilogramm, was für 50 Quadratmeter Fläche ausreicht.

Dank seiner hohen Qualität ist der Schattenrasen sehr strapazierfähig und neigt kaum zu Rasenkrankheiten. Der Rasen wächst langsam und man muss sich nur wenig um ihn kümmern, wenn man ihn kontinuierlich und gut bewässert. Durch das langsame Wachstum muss auch seltener gemäht werden als bei anderen Rasenmischungen. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist absolut unschlagbar, was die Marke Kiepenkerl seit Jahren zu einem der Favoriten in Bezug auf Grassamen macht.

Keimung: circa 7 Tage | Wachstum: langsam | Wasserbedarf: gering |
Belastbarkeit: hoch

Der beste Rasensamen für ein Heim mit Kindern und Tieren: Compo Rasensaat Spiel und Sport

Was uns gefällt:

  • wächst schnell dicht und ist sehr belastbar
  • die 4 kg Packung reicht für 200 Quadratmeter
  • sehr tolles Verpackungsdesign mit einer Anleitung zur Aussaat
  • eine Mischung aus Standard Grassorten der RSM-Klassifizierung
  • vor allem für Rasenneuanlagen geeignet
Was uns nicht gefällt:

  • kann erst ab einer Bodentemperatur von mindestens 10 Grad gesät werden

Redaktionelle Einschätzung

Der Compo Rasensamen für Spiel und Sport hat ein schnelles Wachstum, wächst äußerst dicht und kann als belastbarer Rasen im Garten oder für Sportanlagen genutzt werden. Die Mischung gibt es in zwei verschiedenen Größen. Einmal mit 4 kg, welche für 200 Quadratmeter ausreichen sind und einmal mit 8 kg. Ausgesät wird am besten zwischen April und Oktober, aber nur wenn die Bodentemperatur mindestens 10 Grad beträgt. Die Mischung entspricht dem Standard der RSM-Klassifizierung und ist für Neuanlagen geeignet.

Einen besonders guten Eindruck macht die Verpackung, auf welcher sich eine schrittweise Anleitung für die Aussaat und Pflege des Rasens befindet. Der Boden soll vor der Aussaat aufgelockert und von Unkraut befreit werden, anschließen werden die Rasensamen circa einen cm in den Boden eingeharkt und folglich regelmäßig bewässert. Das Saatgut ist nicht vorgedüngt, weshalb man sich an die gängigen Düngeintervalle halten sollte. Compo ist jedem Garten- und Pflanzenfreund ein Begriff und eine seit Jahren etablierte Marke.

Keimung: circa 7 Tage | Wachstum: schnell | Wasserbedarf: mittel |
Belastbarkeit: sehr hoch

Der beste Rasensamen zur Nachsaat: Classic Green Nachsaat Qualitätsrasen

Was uns gefällt:

  • gut keimende Samen mit hoher Keimfähigkeit
  • so gut wie jedem Boden einsetzbar
  • für möglichst gutes Wachstum am besten im Frühjahr nach dem Vertikutieren aussäen
  • Rasen hat ein sattes Grün und wächst dicht
  • trittfest und robust
Was uns nicht gefällt:

  • muss aufgrund des schnellen Wachstums öfter gemäht werden

Redaktionelle Einschätzung

Wer kennt es nicht? Mal wieder sind kahle Stellen im Rasen, welche einen unschönen Eindruck hinterlassen. Classic Green hat eine super Rasenmischung für solche Fälle zusammengestellt. Der Qualitätsrasen ist als Nachsaat absolut geeignet. Die geeignetste Zeit, um die Samen auszusäen, liegt zwischen Mitte März und Mitte April, wenn der Boden noch nicht allzu trocken ist. Des Weiteren sollte dabei geachtet werden, dass der Samen an Tagen ausgebracht wird, an denen es nicht stark windig ist. Der Qualitätsrasen verspricht eine schnelle Keimung und anschließend einen satten grünen und dichten Rasen. Der Rasen kann sowohl in schattigen als auch in sonnigen Plätzen gesät werden.

Aufgrund seiner Saatmischung eignet sich der Rasen vor allem für Spielplätze und Sportflächen. Er ist absolut robust und strapazierfähig. Da der Rasen sehr schnell nachwächst, muss man ihn gut pflegen und oft mähen. Laut Erfahrungsberichten ist die Mischung circa drei bis vier Jahre keimfähig, und somit lässt sich die zehn Kilogramm Packung gut an trockenen Plätzen lagern.

Keimung: circa 7 Tage | Wachstum: schnell | Wasserbedarf: mittel |
Belastbarkeit: mittel

Der beste Rasensamen für Trockenbereiche: Greenfield Gebrauchsrasen, Trockenlagen

Was uns gefällt:

  • dürreresistent und übersteht auch längere Trockenperioden
  • geringer Pflegeanspruch
  • RSM 2.2.2 klassifiziert für Trockenlagen
  • reicht für bis zu 285 Quadratmeter Fläche
  • stabiles und widerstandsfähiges Produkt
Was uns nicht gefällt:

  • leider nur in 10 kg Packungen erhältlich

Redaktionelle Einschätzung

Noch etwas weniger bekannt, aber deswegen nicht weniger spektakulär ist der Gebrauchsrasen von Greenfield. Er ist der optimale Rasen für sonnige und warme Böden, die auch mal eine längere Trockenperiode hinter sich bringen müssen. Die Grassamen wurzeln tief unten im Boden, womit sie auch während einem trockenen Intervall gut mit Wasser versorgt sind. Der Rasen wächst langsam und ist absolut pflegeleicht. Er muss nur wenig gemäht werden und muss nur in seiner Keimphase in regelmäßigen Abständen gegossen werden.

Die 10 kg Packung reicht für eine Fläche von bis zu 285 Quadratmetern aus. Das Saatgut kann an Parkplätzen, Schotterrasen und Gittersteinen ausgesät werden. Die Marke Greenfield ist vor allem in der Landwirtschaft unter dem Namen Freudenberger Saatgut bekannt, macht sich aber auf dem heimischen Gartenmarkt immer mehr einen guten Namen. Die Firma legt großen Wert auf nachhaltige Verpackungen und lässt ihre Verpackungen in der EU produzieren. Auch die Rasensamenverpackungen bestehen ausschließlich aus Kartons mit einem höchstmöglichen Altpapieranteil.

Keimung: circa 14 Tage | Wachstum: langsam | Wasserbedarf: gering |
Belastbarkeit: mittel

Der beste Rasensamen für Zierrasen: Saatzucht Bardowick GmbH Rasenmischung Berliner Tiergarten

Was uns gefällt:

  • feines und schönes Wachstum
  • hohe Keimkraft und verspricht dichte, grüne Wiesen
  • die 10 Kilogramm Packung reicht für bis zu 400 Quadratmeter
  • für Neuanlagen und Nachsaaten geeignet
  • wächst auch an problematischen Stellen dicht an
Was uns nicht gefällt:

Wir konnten keine negativen Punkte finden

Redaktionelle Einschätzung

Die Rasenmischung von Saatzucht Bardowick GmbH ist ein qualitativ hochwertiger Rasen, der mit feinen Gräsern die Optik des Bodens verschönert. Er kann sowohl aus Neuanlage, als auch als Nachsaat verwendet werden. Der Standort für die Aussaat darf schattig und auch sonnig sein, aber er sollte nicht längeren Trockenperioden ausgesetzt sein. Das Saatgut verspricht eine hohe Keimrate und lässt den Rasen dicht und in sattem Grün wachsen. Der Samen wird eingewalzt und anschließend bis zur vollständigen Keimung gut bewässert. Dann wird der Rasen belastbar und bekommt eine gute Narbenbildung.

Erhältlich ist die Packung in 10 kg und wird zu einem fairen Preis angeboten. Pro Quadratmeter sollen 25 bis 30 Gramm ausgesät werden. Laut Erfahrungsberichten, keimt der Rasen bereits ab circa sieben Tagen bei sehr guter Bewässerung. Das Preis-Leistungs-Verhältnis wird von vielen Kunden geschätzt. Was uns sehr gut gefallen hat ist, dass bei der Verpackung der Samen, komplett auf Plastik verzichtet wird.

Keimung: circa 7 Tage | Wachstum: normal | Wasserbedarf: mittel |
Belastbarkeit: mittel

Kaufratgeber für Rasensamen

Im Folgenden haben wir Dir hier die wichtigsten Themen rund um den Rasensamen zusammengestellt. Was ein Rasensamen ist, wie man ihn am besten aussät, welche Marken uns besonders gefallen und vieles mehr zeigen wir Dir hier.

Was ist ein Rasensamen?

Rasensaatgut ist ein Gemisch aus verschiedenen Gräsern. Jedes dieser Gräser hat verschiedene Attribute und Bedürfnisse, weswegen Du für ein optimales Wachstum die richtige Saatgutmischung kaufen solltest. Welcher Rasen der richtige ist, hängt von den Gegebenheiten des Standorts ab. Anhand der RSM-Klassifizierung lässt sich leicht bestimmen, für welche Art von Rasensamen Du Dich entscheiden solltest.

Tipp: Richte Dich bei der Auswahl des Rasensamens nach der RSM-Klassifizierung. Anhand dieses Schemas ist die Entscheidung für den richtigen Rasen am einfachsten.

Für wen eignet sich ein Rasensamen?

Rasensamen eignen sich für alle, die ihre Bodenfläche begrünen wollen. Ob privater Garten, öffentliche Parkanlage oder auch Plattformen wie Dächer. Mithilfe von Rasensaatgut kann dort in Zukunft eine Wiese wachsen.

Bei kahlen Stellen in strapazierten Böden von Golfanlagen, Park- und Sportplätzen, kann mit Rasensamen wieder eine ebene und gleichmäßig wachsende Fläche geschaffen werden.
Ob nun aus praktischen oder ästhetischen Gründen, die Samen sind für alle gedacht, die mehr Grün sehen wollen.

Wie sät man Rasensamen aus?

Die Samen säst Du im Optimalfall zwischen April und Mai aus. Vorher ist es wichtig den Boden mit einer breiten Harke zu locker und zu ebnen. Als Nächstes verteilst Du manuell das Saatgut oder benutzt hierfür einen Streuwagen. Bei schweren Böden kann eine dünne Schicht Rasenerde darauf verteilt werden. Nun musst Du ungefähr sechs Wochen darauf achten, dass der Boden feucht bleibt damit die Samen zu keimen beginnen. Entweder gießt Du die jeden Tag die Stellen oder benutzt einen Rasensprenger bei größeren Flächen.

Wichtig: Rasen benötigt für sein Wachstum vor allem dies:
Luft, ausreichende Nährstoffe, Feuchtigkeit, ausreichend Licht, angemessene Temperaturen und einen lockeren und aktiven Boden.

Vor- & Nachteile von Rasensamen?

Wer kahle Stellen in seinem Rasen hat, an denen einfach nichts wachsen will, kommt an dem Kauf von Rasensamen nicht vorbei. Da jeder Boden andere Anforderungen hat, sollte dementsprechend ein Saatgut gewählt werden. Es gibt Trockenresistenzen, strapazierfähigen und ästhetischen Rasen. Um den richtigen für Deine Bedürfnisse zu finden, gibt es eine RSM-Klassifizierung. Diese acht Klassen ordnen die Rasen-Saatgut-Mischung in Kategorien ein, anhand denen Du den passenden Rasen auswählen kannst.

Als Nachteil kann man die Pflege der Ansaat aufzeigen. Man kann nicht einfach einen Samen kaufen und ihn auf der gewünschten Fläche verstreuten, sondern man muss sich auch darum kümmern, um einen schönen, gleichmäßig wachsenden Rasen zu haben. Auch bleibt ein Rasen nicht immer so schön, wie er am Anfang ist. Man sollte Unkraut und Moos regelmäßig entfernen, damit der Rasen genügend Platz hat. Und in besonders trockenen Phasen sollte man das Gras bewässern.

Die wichtigsten Kaufkriterien

Die wichtigsten Kaufkriterien bei Rasensamen sind die RSM-Klassifizierung, die benötigte Menge an Saatgut und hochwertige Grassorten, die in der Mischung sein sollten. Was genau alles dazu gehört, erfährst Du nun im Folgenden.

Die RSM-Klassifizierung

Das wichtigste Kaufkriterium sollte immer die RSM Klassifizierung sein. RSM steht für Rasen-Saatgut-Mischung. In diesem System werden die Samen acht großen Oberkategorien zugeordnet. Diese acht Kategorien können auch jeweils noch einmal in Unterkategorien unterteilt werden.
Das sind die folgenden Klassifizierungen:

OberkategorienUnterkategorien
RSM 1: Zierrasen/GalarasenRSM 1.1.1 Zierrasen Edel
RSM 1.1.2 Zierrasen Fein
RSM 2: Gebrauchs-/ UniversalrasenRSM 2.1 Gebrauchsrasen Standard
RSM 2.2 Gebrauchsrasen in Trockenlagen
RSM 2.2.2 Gebrauchsrasen in extremen Trockenlagen
RSM 2.3 Spielrasen
RSM 2.4 Gebrauchsrasen mit Kräutern
RSM 3: Sport- und SpielrasenRSM 3.1 Sportrasen Neuanlage Sportstätten
RSM 3.2 Sportrasen Regeneration
RSM 4: GolfrasenRSM 4.1 Golfrasen Grün
RSM 4.2 Golfrasen Vorgrün
RSM 4.3 Golfrasen Abschlag
RSM 4.4 Golfrasen Spielbahn
RSM 4.5 Golfrasen Halbrauh / Semirough
RSM 4.6 Golfrasen Verbindungswege
RSM 5: ParkplatzrasenRSM 5.1 Parkplatzrasen
RSM 6: DachbegrünungRSM 6.1 Extensive Dachbegrünung
RSM 7: LandschaftsrasenRSM 7.1.1 Landschaftsrasen Standard ohne Kräuter
RSM 7.1.2 Landschaftsrasen Standard mit Kräutern
RSM 7.2.1 Landschaftsrasen in Trockenlagen ohne Kräuter
RSM 7.2.2 Landschaftsrasen in Trockenlagen mit Kräutern
RSM 7.3.1 Landschaftsrasen in Feuchtlagen ohne Kräuter
RSM 7.4.1 Landschaftsrasen im Halbschatten ohne Kräuter
RSM 8: BiotopmischungenRSM 8.1.1 Artenreiches Biotop
RSM 8.1.2 Biotopmischung für magere Standorte
RSM 8.1.3 Biotopmischung für besonders magere Standorte
RSM 8.1.4 Biotopmischung Schatten und Halbschatten-lagen

Anhand dieser Einteilung kann eine gute Entscheidung für den Saatgut-Kauf gemacht werden. Die RSM-Klassifizierung findet sich auch den Verpackungen vieler Rasensamen, leider aber nicht auf allen.
Weitere beliebte Kategorien sind der Schattenrasen und dürreresistenter Rasen. Für jedes Deiner individuellen Rasenprobleme gibt es eine spezifische Rasensorte.

Benötigte Menge an Saatgut

Je nachdem, wie groß die Fläche ist, auf der Du Rasensamen aussäen möchtest, solltest Du auf die Größe der Saatgut-Packung achten.

Für eine kleine Nachsaat auf kahlen Flächen benötigst Du natürlich weniger, als für eine komplette Neuansaat eines Gartens oder einer Parkanlage. Anhand der Quadratmeterzahl, die besät werden soll, richtet man sich bei der Packungsauswahl. Die meisten Packungen geben an, für wie viel Quadratmeter sie reichen. Als Faustregel gilt 30 Gramm pro Quadratmeter.

Hochwertige Grassorten

Wer ein hochwertiges Rasensaatgut möchte, sollt darauf achten, dass die folgenden Sorten unter anderem in der Mischung enthalten sind:

Deutsches Weidelgras (Lolium perenne), Straußgras (Agrostis), Rot-Schwingel (Festuca rubra) und Wiesen-Rispe (Poa pratensis). Diese Sorten stehen für gute Qualität, hohe Wachstumsrate und belastbare Grashalme. Die Zusammensetzung der Mischung kannst Du meistens auf der Verpackung nachlesen.

Welche Marken stellen qualitative Rasensamen her?

Wer sich für den Kauf von Grassamen entscheidet, möchte auch nach dem Aussäen einen Erfolg verbuchen. Wichtig dafür ist, dass man sich qualitativ hochwertige Samen kauft, die eine hohe Keimrate versprechen. Im Folgenden werden Dir die besten Marken für Rasensamen vorgestellt.

Grüner Rasen bei Sonnenaufgang

Wer einen schönen und gesunden Rasen möchte, kauft am besten qualitativ hochwertige Rasensamen. Diese versprechen eine gute Keimung und regelmäßiges Wachstum.

Wolf-Garten

Seit Jahrzehnten bietet Wolf-Garten qualitativ hochwertige Rasensamen an. Europaweit ist die Marke für ihre Produkte rund um den Gartenbedarf bekannt und erfreut sich an großer Beliebtheit. Die Unternehmenszentrale befindet sich in Saarbrücken-Bübingen.

Saatzucht-Bardowick GmbH

Seit 15 Jahren ist Saatzucht-Bardowick professioneller Ansprechpartner im Thema Saatgut. Ihr Sortiment bieten sie sowohl in ihrem Ladengeschäft in Bardowick/Lüneburg an als auch in Online-Shops. Das auf Samen spezialisierte Unternehmen bietet verschiedenste Rasen-, Blumen-, Pflanzen-, Gemüsesaatgut und Düngemittel an.

Classic Green

Als Eigenmarke der HEGA GmbH mit ihrem Hauptsitz in Hamburg, steht Classic Green für eine hohe Qualität zu einem günstigen Preis. Ihre Rasensamenmischungen sind teilweise an den RSM-Vorschriften ausgerichtet und ihre minimalistische gehaltenen Verpackungen erleichtern somit die Kaufentscheidung. Classic Green hat sich fest auf Rasensamen spezialisiert und lässt bei ihrem Sortiment keine Wünsche offen.

Kiepenkerl

Wer sich nach einem Rasensamen umschaut, kommt um die Marke Kiepenkerl nicht herum. Seit Jahren steht die Marke für beste Qualität unter Rasen-, Gemüse- und Pflanzensaatgut. Kiepenkerl ist in so gut wie jedem Fachhandel und auch online in den meisten Shops vertreten. Die Rasensamen der Marke zählen zu den führenden Produkten des europäischen Gartenmarktes.

Compo

Seit 1956 arbeitet Compo ununterbrochen an neuen Entwicklungen für die Bereiche Garten, Agrarwirtschaft und Heimpflanzen. Daher wundert es nicht, dass Compo eine der führenden Marken in diesen Kategorien ist. Das Produktportfolio wird ständig erweitert und so kommen immer wieder neue Pflanzenschutzmittel, Rasensamen und Pflegeprodukte hinzu. Compo ist in allen gängigen Gartencentern erhältlich.

Greenfield

Greenfield ist eine Marke der deutschen Firma Feldsaaten Freudenberger. Seit 1948 haben sie sich zu einer der führenden Marken entwickelt und verkaufen weltweit ihr Sortiment. Mit den über 5.000 verschiedenen Artikel verkaufen sie jährlich um die 60.000 Tonnen an Saatgutmischungen. Die Forschung bildet im Unternehmen einen großen Teil und so werden immer wieder Weiterentwicklungen der bestehenden Mischungen an die Kundenansprüche angepasst.

Wo kann man Rasensamen kaufen?

Rasensamen kannst Du im örtlichen Gartencenter, in Blumenläden oder in Einzelhandelsgeschäften vor Ort kaufen. Im Fachhandel kannst Du bei Unsicherheiten auch nochmal einen Verkäufer fragen, welcher Rasen denn für Dich am besten geeignet ist.

Natürlich kannst Du das Saatgut auch online bestellen und Dich hier selbst in das Thema einlesen. Anhand von Kundenbewertungen erfährst Du, wie bisherige Erfahrungen zu diesem Produkt sind. Eine sehr große Auswahl findest Du auf Amazon.

Einzelhandel

Rasensamen sind in den gängigsten Discountern erhältlich. Meist hängt es von der Saison ab, wie hoch die Anzahl der verschiedenen Produkte ist. Die größte Auswahl findest Du hier von März bis Oktober.

Vorteile von EinzelhändlernNachteile von Einzelhändlern
Eine gute Auswahl an preisgünstigen SaatgutmischungenRasensamen sind nur saisonal erhältlich
Kann sofort mit Nachhause genommen werdenKeine Beratung von Fachpersonal

Fachhandel

Wenn Du großen Wert auf eine gute Beratung und ein ganzjährig gefülltes Sortiment liegst, bist Du im Fachhandel genau richtig. Hier werden Dir die bekanntesten und qualitativ hochwertigsten Rasensamen angeboten.

Vorteile vom FachhandelNachteile vom Fachhandel
Hier bekommst Du eine individuelle BeratungOft ein höherer Preis als beim Discounter oder im Online-Handel
Es gibt ein großes Sortiment an qualitativ hochwertigen Rasensamen

Online-Shops

Online findest Du ganzjährig eine große Auswahl an verschiedensten Rasensamen. Mit nur wenigen Klicks bekommst Du ein riesiges Sortiment an Saatgut angeboten.

Vorteile von Online-ShopsNachteile von Online-Shops
Große Auswahl an sämtlichen MarkenHohe Versandkosten bei kleinen Bestellmengen
Erfahrungsberichte von Kunden helfen bei der AuswahlEs dauert ein paar Werktage bis die Bestellung ankommt

Wie viel kosten Rasensamen?

Umso kleiner die Fläche ist, für die Du den Rasensamen brauchst, umso weniger kostet das Saatgut. Eine wichtige Rolle spielt auch wie resistent der Rasen in Bezug auf Dürre und Abnutzung sein soll.
Bei sehr kleinen Flächen, wo Du bis zu 3,5 kg benötigst, liegt der Preis zwischen 8 bis zu 40 Euro. Brauchst Du bis zu 10 kg so liegen die Kosten bei 20 bis 79 Euro.

Für 10 bis 15 kg bezahlt man zwischen 30 und 200 Euro, so viel bezahlt man für strapazierfähige Spiel- und Sportrasen. Am meisten bezahlst Du für Rasensamen von 25 kg. Hier kannst Du mit einem Preis zwischen 60 und 230 Euro rechnen.

Wichtiges Zubehör für Rasensamen

Die nützlichsten Zubehöre für Rasensamen haben wir für Dich im Folgenden zusammengestellt.

Streuwagen

Ein Streuwagen ist vielseitig einsetzbar. Man kann ihn zum Aussäen des Saatguts benutzen oder auch zum Verteilen von Düngen. Hat man sich die benötigte Menge an Rasensamen oder Düngemittel errechnet, kann man diese in den Streuwagen-Behälter einfüllen. Mit dem Wagen kann man anschließend die Saat gleichmäßig auf dem Boden verteilen.

Für kleine Flächen von ungefähr 100 Quadratmetern eignen sich Handstreuer. Diese gibt es in manueller und in elektronischer Ausführung. Für große Flächen eignen sich klassische Streuwägen mit denen mindestens 500 Quadratmeter ausgesät werden können. Des Weiteren kann man sie im Winter für Salzstreuung benutzen oder auch für Sand- und Kalkstreuungen.

Vertikutierer

Damit Dein Rasen perfekt gepflegt wird, reicht es nicht nur aus, ihn zu mähen oder ihn zu düngen. Ein Vertikutierer sollte mindestens einmal im Jahr über die Grünfläche fahren.

Am Gerät befinden sich kleine Messer, die Rasenfilz auflösen und verhindern, dass Moos wächst. Die Grasnarbe wird dabei leicht angeritzt, gelockert und gelüftet, was zu einem gesunden und kräftigen Wachstum führt. Auch Moos und Rasenfilz wird dabei entfernt. Vertikutierer gibt es mit Elektro- oder Benzinantrieb.

Was Du beim vertikutieren unbedingt beachten solltest, wird Dir im folgenden Video erklärt:

Dünger

Rasen besteht aus Gräsern mit einem hohen Nährstoffbedarf. Nur wenige Böden haben die notwendigen Nährstoffe in sich, ohne gedüngt zu werden. Mit der Hilfe von Rasendüngern werden die Grashalme kräftig und Rasenunkräuter werden verdrängt. Dolomitkalk, beispielsweise, kann dabei helfen Moos und Unkraut zu vertreiben. Das Mittel muss dabei auf die Art des Rasens und die Bodenbeschaffenheit abgestimmt sein. Des Weiteren sollte man darauf achten, dass der Dünger bienenfreundlich ist, um den kleinen Helfern nicht zu schaden.

Falls Du konkret an Blumendünger interessiert sein solltest, dann legen wir Dir unseren Ratgeber zu diesem Thema ans Herz. Klick Dich gerne mal durch.

Rasensamen Test-Übersicht: Welche Rasensamen sind die Besten?

Im Folgenden zeigen wir Dir, welche Testmagazine zu Rasensamen Tests durchgeführt haben. Sollten in Zukunft noch mehr Tests kommen, werden wir die Tabelle aktualisieren.

TestmagazinRasensamen Test vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung WarentestRasensamentest ist vorhanden2019JaHier klicken
Öko-Testkein Test zu Rasensamen vorhanden------
Konsument.atTest von Rasensamen vorhanden2005JaHier klicken
Ktipp.chKeine Tests vorhanden------

Rasensamen Test von Stiftung Warentest

Stiftung Warentest hat 2019 41 Saatgutmischungen getestet und nur 20 davon als optimal für strapazierfähigen Rasen befunden. Getestet wurden Mischungen rund um den Hausbedarf.
Getestet wurde dabei die von den Anbietern auf den Verpackungen benannten Arten- und Sortenzusammensetzungen, und ob diese hierfür auch wirklich geeignet waren. Die Marken Compo, Kiepenkerl und Wolf-Garten schlossen bei den Tests besonders gut ab.

Hier siehst Du einen Ausschnitt, der am besten abgeschnittenen Rasensamen:

Spiel- und UniversalrasenZur NachsaatFür schattige BereicheFür Trockenbereiche
Kiepenkerl Spiel- und SportrasenKiepenkerl Complete – Nachsaat-RasenCompo Saat Schatten-RasenWolf-Garten Trocken-Rasen Premium
Wolf-Garten Sport- und SpielrasenWolf-Garten Turbo-NachsaatKiepenkerl Schattenrasen
Wolf-Garten Universalrasen

Rasensamen Test von Konsumenten.at

Der von 2005 veröffentlichte Test untersuchte folgenden Bereiche: Keimung, Trockenstress-Toleranz, Strapazierfähigkeit, Unkraut, Grünton und Schattenverträglichkeit. Getestet wurden Spiel- und Sportrasen von Wolf-Garten, Gardol, Elka Plus und Hesa. Alle der getesteten Samen schnitten mit der Note “gut” ab.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Rasensamen

Die am meisten gestellten Fragen zum Thema Rasensamen haben wir Dir hier zusammengestellt und beantwortet.

Welche Rasenarten gibt es?

Insgesamt spricht man von acht verschiedenen Rasenarten. Es gibt Samen für Trockenrasen, Gebrauchsrasen, Schattenrasen, Roboterrasen, Zierrasen, Parkplatzrasen, Golfrasen und Rasensamen für Dach-Begrünung.

Ein Trockenrasen eignet sich besonders für Gegenden, in denen es zu wenig Niederschlag kommt oder in denen er sehr viel Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist. Dieser Rasen kommt mit Trockenheit und hohen Temperaturen sehr gut zurecht und bleibt dennoch saftig grün.

Für Rasen auf denen Kinder spielen, Hunde toben oder viele Leute herumgehen eignet sich der Gebrauchsrasen am besten. Auch bekannt als Spiel- oder Sportrasen, ist dieser besonders strapazierfähig und hat nur einen geringen Bedarf an Pflege. Das Gras wächst schnell wieder nach und ist dicker und fester als zum Beispiel ein Zierrasen.

Der Schattenrasen kann, wie sein Name schon verrät, auch auf dunkleren Flächen sehr gut wachsen. Die Rasensamen bestehen aus Sorten, die mit wenig Licht klarkommen und dort optimal gedeihen können. Absoluter Vorteil ist hierbei, dass durch sein langsames Wachstum auch weniger gemäht werden muss.

Roboterrasen besteht aus feinen Blätter und wächst nur langsam nach. Da der Roboter nicht wie ein Rasenmäher nur alle paar Wochen über die Wiese fährt, sondern meist täglich sind die feinen Grashalme für die Klingen von Vorteil und können leichter abgemäht werden.

Der Zierrasen bietet die schönste Optik unter den Rasensamen. Dieser entfaltet eine satte grüne Farbe und entwickelt ein relativ gleichmäßiges Wachstum. Er sollte gut gepflegt werden und ist deutlich empfindlicher als andere Rasensorten.

Rasensamen für Parkplätze müssen sich zu einem stabilen und Gewicht-verträglichen Rasen entwickeln. Er wächst sehr dicht und muss kaum bewässert werden. Aufgrund seiner robusten Struktur ist optisch nicht gerade ein Highlight, weswegen er sich nicht für den heimischen Garten eignet.

Der Golfrasen muss robust und ebenmäßig wachsen, damit erfolgreiche Golfabschläge möglich sind. Der Rasen wächst schnell nach, ist strapazierfähig und verträgt sowohl Hitze als auch Trockenheit.

Zu guter Letzt der Rasen für eine Dach-Begrünung. Sie sind sehr witterungsbeständig und in seiner Pflege anspruchslos. Er gedeiht sowohl an schattigen als auch an sonnigen Plätzen und braucht nur wenig Bewässerung.

Ein Golfball auf einem kurz gemähten Rasen

Jeder Rasensamen erfüllt andere Ansprüche. Um den besten für die eigenen individuellen Ansprüche zu finden, hält man sich am besten an die RSM-Klassifizierung.

Welcher Rasen bei Trockenheit?

Dürreresistenter Rasen besteht aus Graspflanzen, welche wenig Wasser brauchen und lange Trockenperiode vertragen. Dazu gehören Grasarten, die tief wurzeln und somit an Wasservorräte kommen, die Tiefer im Boden liegen. Die Grassamen werden auf der Verpackung meist als “dürreresistent”, “Trockenrasen” oder “Rasen für trockene Standorte” gekennzeichnet.

Welche Alternativen gibt es zur Rasensaat?

Möchte man auf Rasensamen verzichten, bieten sich einige Alternativen.

Zum einen gibt es den allseits bekannten Rollrasen. Diesen kann man bereits vorgezogen in langen Bahnen erwerben. Der fertige Rasen muss nur noch zur gewünschten Stelle transportiert werden und dort auf der vorgesehenen Erdoberfläche ausgerollt werden. Die einzelnen Streifen werden lückenlos nebeneinander platziert und wachsen dort sehr schnell auf dem Boden an. Die Alternative ist jedoch meist mit hohen Kosten verbunden.

Des Weiteren kann man als Rasenersatz zu Pflanzen greifen, die den Boden ähnlich wie Gras komplett bedecken. Hierzu zählt zum Beispiel Moos oder auch Thymian und Fliederpolster. Diese wachsen genauso wie Gras, flächendeckend über den gesamten Boden und sehen hierzu noch toll aus.

Eine Person rollt Rasen aus

Wer nicht viel Zeit für die Pflege des Rasensamens aufwenden kann, kann sich als Alternative einen fertig gezogenen Rollrasen kaufen. Dieser muss anschließend nur noch auf der gewünschten Fläche platziert werden und eng anliegen ausgerollt werden.

Eine weitere Alternative wäre eine Biotop-Rasenmischung. Hieraus wachsen reih durch Blumen, Pflanzen und Gräser, die sich auch auf einem nährstoffarmen Boden wohlfühlen. Diese Mischungen sind meist sehr pflegeleicht und wachsen sehr schnell ohne größeren Aufwand dafür zu betreiben. So entfällt hier auch der Aufwand für das Düngen.

Wie viel Rasensamen pro qm² braucht man?

Um die Menge für die Aussaat zu bestimmen, gibt es ein paar Variablen die zu beachten sind. Als Erstes braucht man die Quadratmeterzahl, die besät werden soll. Danach sollte man sich an die Angaben der jeweiligen Verpackung halten. Darauf findest Du, wie viel Gramm pro Quadratmeter verstreut werden sollen. Ungefähr kann man sagen liegt die Menge bei 30 Gramm pro Quadratmeter. Sollte man sich dennoch unsicher sein, findet man im Internet einige Rechner für dieses Anliegen.

Was ist der Unterschied zwischen Neuansaat, Nachsaat und Übersaat?

Soll eine Fläche besät werden, die bisher nur aus kahlem Boden besteht und auf der noch kein Rasen ist, spricht man von einer Neuansaat. Die Rasensamen für eine Neuansaat enthalten Saatgut für dichtes und großflächiges Wachstum.

Haben sich kahle Stellen in der Wiese gebildet, bessert man diese mittels einer Nachsaat aus. Die Grasnarbe schließt sich mit dem neuen Rasen zusammen und wächst schnell an.

Die Übersaat wird präventiv eingesetzt. Hier werden auf dem bestehenden Rasen neue Rasensamen ausgesät um kahle Stellen oder ungleichmäßiges Wachstum zu verhindern. Bevor das Saatgut verteilt wird, sollte der Rasen gemäht werden und anschließend vertikutiert werden, damit neue Nährstoffe besser in den Boden eindringen können.

Wie oft soll man den Rasensamen gießen?

Nach dem Aussäen des Rasensamens sollte der Rasen möglichst schnell keimen. Hierfür ist eine ausreichende Wasserversorgung unerlässlich. Der Samen ist hierbei vollkommen auf die Einflüsse außerhalb des Bodens darauf angewiesen. Wird der Rasensamen trocken, so wird der Keimprozess unterbrochen und es kommt zu spärlichem und unregelmäßigem Wachstum. Eine pauschale Antwort auf die Frage kann man gar nicht geben. Man liest immer wieder von zwei bis zweieinhalb Litern Wasser pro Quadratmeter am Tag. Wichtig ist es aber auch die Umwelteinflüsse mit einzuberechnen. Dazu zählen Niederschlag, Durchlässigkeit des Bodens und auch die Temperatur und Sonneneinstrahlung. Am besten testet man mit einem Finger, ob der Boden bis in eine Tiefe von 5 cm feucht ist. Ist er das nicht, sollte unbedingt gegossen werden.

Tipp: Hat Dein Rasen noch nicht zu keimen angefangen, teste am besten mit Deinem Zeigefinger, ob die Erdschicht 5 cm tief feucht ist. Wenn dem nicht so ist, solltest Du unbedingt gießen.

Wie schnell keimt neuer Rasen nach der Aussaat?

Wie schnell der Rasensamen keimt, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Eine wichtige Rolle spielen hierbei Jahreszeit, Witterung und Pflege der Samen. Üblicherweise keimen sie zwischen sieben Tagen und drei Wochen. Jeder Rasensamen verfügt über einen natürlichen Mechanismus, der verhindert, dass der Samen zu früh keimt und daraufhin aufgrund schlechter Bedingungen eingeht.
Im folgenden Video sind nochmal ein paar Tipps und Tricks zusammengestellt:

Woraus besteht Rasensamen?

Im Handel werden Grassamen in verschiedensten Mischungen angeboten. Besonders hochwertige Mischungen haben einen dichten und langsamen Wuchs sowie eine hohe Strapazierfähigkeit. Die meisten Samen bestehen aus höchsten drei bis vier verschiedenen Gräsersorten. Die Zusammensetzung der Mischung ist abhängig vom Verwendungszweck des Rasens.

Welcher Rasensamen für Mähroboter?

Hast Du einen Mähroboter Zuhause gibt es einen extra Roboterrasen dafür. Der Rasen besitzt ein starkes Breitenwachstum und bildet eine dichtnarbige Rasenfläche aus. Ein Rasen, der fast täglich gemäht wird, wächst sehr dicht, da die Gräser sehr viele Verzweigungen ausbilden. Orientiere Dich am besten an der Verpackung des Saatguts, oft wird hier deklariert, dass dieser speziell für Mähroboter geeignet ist.

Ein Mähroboter verrichtet im Grünen seine Arbeit

Hast Du einen Mähroboter Zuhause, solltest Du Dir Rasensamen kaufen, der für die individuellen Ansprüche des Roboters geeignet ist. Hierfür gibt es extra gekennzeichnetes Saatgut.

Wie oft düngt man den Rasen?

Ein gesunder Rasen benötigt viele Nährstoffe. Für sein Wachstum und auch für die Vermeidung von Unkraut ist eine Düngung unvermeidbar. Am besten düngt man drei bis viermal pro Jahr mit einem organischen Langzeitdünger. Das erste Mal sollte Anfang bis Mitte April gedüngt werden, ein zweites Mal im Juni. Bei intensiver Nutzung sollte dann nochmal im August nachgedüngt werden. Und zu guter Letzt im Herbst, damit die Frosthärte der Gräser erhöht wird. Gut wäre es, darauf zu achten, dass der Dünger bienenfreundlich ist.

Was ist RSM?

Die Abkürzung RSM steht für Regel-Saatgut-Mischung. Rasensamen werden damit gekennzeichnet, um zu erkennen, für welchen Verwendungszweck sie geeignet sind und auch, dass sie nach den Vorgaben der Forschungsgesellschaft Landschaftsentwicklung Landschaftsbau e. V. produziert werden.
Nur ausgewählte Sorten werden für die Regel-Saatgut-Mischung verwendet. Damit die Qualität von Saatgut gewährleistet wird, gibt es zwei Kontroll- und Prüfsysteme. Zum einen das Saatgutverkehrsgesetz und zum anderen die Saatgutverordnung. Durch diese zwei Vorschriften ist der Weg vom Züchter bis hin zum Verbraucher komplett nachvollziehbar.

Es gibt acht Mischungsbezeichnungen, welche noch weiter in ihre zugehörigen Rasentypen unterteilt werden können. Diese acht Klassifizierungen sind wie folgt eingeteilt:

  • RSM 1: Zierrasen bzw. Galarasen
  • RSM 2: Gebrauchs- bzw Universalrasen
  • RSM 3: Sport- und Spielrasen
  • RSM 4: Golfrasen
  • RSM 5: Parkplatzrasen
  • RSM 6: Dachbegrünung
  • RSM 7: Landschaftsrasen
  • RSM 8: Biotopmischungen

Anhand dieser Einteilung kann eine erste Entscheidung für den Saatgut-Kauf gemacht werden.

Wie lange sind Rasensamen haltbar?

Die meisten Rasensamen sind bis zu zwei Jahren haltbar. Sie sollten trocken und weder zu warm noch zu kalt gelagert werden. Leider findet man auf den wenigsten Packungen ein Haltbarkeitsdatum.

Weiterführende Quellen

  • Wenn Du noch mehr wissenswertes über Rasen erfahren möchtest, kannst Du Dich bei “Meine Rasenwelt” genauestens informieren: Mehr anzeigen
  • Möchtest Du wissen wie viel Aussaatmenge Du benötigst, kannst Du den Rechner auf der folgenden Seite benutzen: Mehr anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.