Startseite » Kaufberatung » Ausstattung für Freizeit im Garten » Grills und Zubehör » Säulengrill: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Säulengrill: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Mann grillt mit einem Säulengrill

Nach einigen Jahren darf Dein alter Säulengrill nun in den Ruhestand und Du möchtest ihn durch Deinen Traumgrill ersetzen? Oder bist Du auf der Suche nach Deinem eigenen Holzkohle-Säulengrill, um nicht nur sämtlichen Nachbarn auf ihren Balkonen dabei zusehen zu müssen, sondern bei Dir im Garten selbst zu grillen?

Ganz egal! Säulengrills bereiten dem der grillen muss viel Freude, da sie sich leicht entzünden lassen und die Kohle in kurzer Zeit durchgeglüht ist.

In diesem Säulengrill-Kaufratgeber erfährst Du alle notwendigen Informationen, um den richtigen Kaminzuggrill für Dich zu finden. Wir geben Dir wertvolle Tipps, stellen Dir unsere Favoriten und bieten Dir zudem eine Testübersicht.

Unsere Favoriten

Der beste Säulengrill aus Edelstahl: Jamestown TED XL
“Ein klares Beispiel eines qualitätsvollen Grills für wenig Geld.”

Der beste Säulengrill mit höhenverstellbarem Grillrost: Barbecook Loewy 55 SST
“Ein treuer Grill für Deine Grillpartys.”

Der beste Säulengrill mit großer Grillfläche: Barbecook runder Säulengrill
“Bei diesem Säulengrill/Grill wird bei dir so richtig der Funke überspringen!”

Der beste Säulengrill mit robustem Standfuß: Jamestown Holzkohle-Trichtergrill Ted
“Dank der robusten Standplatte ist der Trichtergrill stabil wie ein Fels in der Brandung.”

Der beste Säulengrill mit Ascheschublade: Landmann Grillchef
“Perfekt für einen lustigen Grillabend. Lass das Feuer nicht ausgehen!”

Der beste Säulengrill unter 100 Euro: Activa Trichtergrill Saalfeld
“Schnelles und einfaches Anzünden der Holzkohle. Lange Wartezeiten auf das Essen sind mit diesem Trichtergrill vorbei!”

Der beste Säulengrill für den Garten: Thüros T2
“Auf dem Thüros-Säulengrill schmeckt es schon vor dem Essen, dabei und danach.”

Das Wichtigste in Kürze

  • Säulengrills gehören zu den Holzkohlegrills. Sie gibt es in verschiedenen Varianten: als runden Grill, mit einer rechteckigen Form sowie als Trichtergrill.
  • Mit einem Säulengrill kann sowohl direkt als auch indirekt gegrillt werden.
  • Der Grillrost ist höhenverstellbar, so kannst Du die Höhe individuell anpassen.
  • Säulengrills zeichnen sich durch ihren Kamineffekt aus, der für optimale Glut sorgt
  • Grill mit schneller Aufheizzeit.
  • Kaminzuggrills können mit Holzkohle, Briketts oder Holz befeuert werden.

Die besten Säulengrills: Favoriten der Redaktion

Um Dir die Suche nach einem geeigneten Säulengrill zu erleichtern, bieten wir Dir im Folgenden eine Auswahl an Säulengrills mit verschiedenen Eigenschaften.

Der beste Säulengrill aus Edelstahl: Jamestown Ted XL

Was uns gefällt:

  • Gehäuse und Grillrost aus Edelstahl gefertigt
  • gute Standfestigkeit durch robusten Standfuß
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • schneller Aufbau
  • gute, stabile Verarbeitung

Was uns nicht gefällt:

  • Schrauben sind verzinkt und können oxidieren

Redaktionelle Einschätzung

Sowohl das Gehäuse als auch der Grillrost dieses Modells bestehen komplett aus Edelstahl, was ein Zeichen hoher Qualität ist.

Aus den Rezensionen kann man entnehmen, dass der Aufbau des Grills schnell vonstattengeht. Gelobt wird von den Kunden insbesondere die Standfestigkeit dieses Produktes dank des robusten Standfußes. Auch wenn dieser Grill sich nicht durch eine ins Auge stechende Optik auszeichnet, überzeugt er durch seine Langlebigkeit.

Der Jamestown “TED XL” Säulengrill ist ein gutes Beispiel eines qualitätsvollen Produktes für wenig Geld.

Der beste Säulengrill mit höhenverstellbarem Grillrost: Barbecook Loewy 55 SST

Was uns gefällt:

  • hochwertige Qualität
  • 3-fach höhenverstellbarer Grillrost
  • Feuerrost aus Edelstahl gefertigt
  • Quickstart- und Quickstop-System für schnelles und sicheres Anzünden
  • große Grillfläche durch seine eckige Form

Was uns nicht gefällt:

  • nicht für Holz als Anzünder geeignet, Holzkohle funktioniert jedoch problemlos

Redaktionelle Einschätzung

Dieser Kaminzuggrill verfügt über einen rechteckigen Rost. Er ist aus Edelstahl gefertigt und hat die Maße 55 cm x 33 cm. Der Durchmesser wiederum beträgt circa 56 cm und so kannst Du mit diesem Modell für bis zu zehn Personen grillen. Außerdem lässt sich der Feuerrost in drei Höhen verstellen, damit nichts anbrennt.

Neben einem Windschutz bietet Dir dieses Modell von Barbecook das Quickstart- und Quickstop-System. Das macht das Anzünden des Holzkohlegrills zu einem Kinderspiel. Du brauchst nur Zeitungspapier und die schiebst Du in den Kamin.

Als Nächstes wirfst Du etwas Holzkohle auf den Rost und steckst das Zeitungspapier unten im Kamin an. Dann lässt sich die Luftzufuhr mit der versehenen Luftklappe einfach regulieren und Du kannst sofort mit dem Grillen loslegen. Nach circa 15 Minuten glühen die Holzkohlen/Briketts.

In den Rezensionen erfreut sich dieses Modell bei den Kunden großer Beliebtheit. Egal, ob Du ein staatlich geprüfter Grill-Meister oder eher Hobbygriller bist, mit diesem Säulengrill wirst Du jede Menge Freude haben.

Der beste Säulengrill mit großer Grillfläche: Barbecook runder Säulengrill

Was uns gefällt:

  • für 6-8 Personen
  • Ascheschublade für einfache Reinigung ist vorhanden
  • Kamineffekt sorgt für schnelles Anzünden
  • Gehäuse ist aus Edelstahl gefertigt
  • tolle Optik

Was uns nicht gefällt:

  • verchromter Feuerrost

Redaktionelle Einschätzung

Der Barbecook Säulengrill zeichnet sich nicht nur durch ein tolles Design, sondern auch durch die ergonomische Arbeitshöhe aus, die dafür sorgt, dass Du in gesunder Körperhaltung grillen kannst. Die Arbeitshöhe beträgt 86-94 cm.

Bei diesem hochwertigen Produkt wäre ein Feuerrost aus Edelstahl wünschenswert. Das Positive am Grillrost dieses Säulengrills ist, dass der Rost in drei Höhen verstellbar ist. Zudem sorgt die robuste Standplatte für die Standsicherheit des Grills.

Ein großer Vorteil dieses runden Modells besteht in der breiten Grillfläche. Der Durchmesser misst circa 56 cm, worauf sich Grillgut für etwa 8 Personen zubereiten lässt.

Der beste Säulengrill mit robustem Standfuß: Jamestown Holzkohle-Trichtergrill Ted

Was uns gefällt:

  • gute Standfestigkeit
  • herausnehmbarer Aschebehälter ist vorhanden
  • große Grillfläche
  • tolles Design in Schwarz
  • top Preis-Leistungs-Verhältnis

Was uns nicht gefällt:

  • kein Deckel für indirektes Grillen vorhanden
  • das Gehäuse besteht nicht aus Edelstahl

Redaktionelle Einschätzung

Der Jamestown “Holzkohle-Trichtergrill Ted” überzeugt in erster Linie durch seine robuste Standplatte, die für die Standsicherheit des Säulengrills sorgt. Am unteren Ende der Säule ist eine Luftklappe angebracht, mit der Du den Luftstrom selbst regulieren kannst. Durch diesen Mechanismus ermöglicht Dir dieses Produkt den Kamineffekt.

Ein großer Vorteil dieses Modells ist, dass es durch seinen trichterförmigen Aufbau wenig Kohle verbraucht. Außerdem lässt sich das höhenverstellbare Rost individuell an die eigene Arbeitshöhe anpassen, sodass Du beim Grillen auf eine gesunde Körperhaltung achten kannst. Der Grillrost ist aus und Edelstahl hat eine Fläche von 36,5 x 35,5 cm.

Eine Abdeckhaube (für indirektes Grillen) gehört nicht zur Grundausstattung des Jamestown Säulengrills.

Der beste Säulengrill mit Ascheschublade: Landmann Grillchef

Was uns gefällt:

  • bequeme Reinigung durch die Ascheschublade
  • emaillierter Kohlerost vorhanden, der den Grill gegen Korrosion schützt
  • Grill beinhaltet einen Windschutz
  • mit zwei Holzgriffen ausgestattet für eine sichere Höhenverstellung
  • sehr leichtes Gewicht

Was uns nicht gefällt:

  • Schrauben sind nicht rostfrei
  • keine Abdeckhaube im Lieferumfang enthalten

Redaktionelle Einschätzung

Der Kaminzuggrill von Landmann bietet Dir eine bequeme und schnelle Reinigung. Zum Entsorgen der Asche ist ein Ascheauffangbehälter angebracht. Ihn kannst Du einfach herausnehmen und leeren.

Solltest Du den Säulengrill immer draußen ungeschützt stehen lassen, dann empfehlen mehrere Kunden, den Feuerrost zu entfernen, da er aus Stahl gefertigt ist und daher rosten kann. Der Rest besteht aus Edelstahl und ist somit rostfrei. Für die eine oder andere Grillparty reicht dieses Produkt völlig aus.

Der Durchmesser des Grillrostes beträgt 38 cm. Je nachdem, welches Gericht Du grillst, eignet sich dieser Grill von der Grillfläche her für bis zu vier Personen.

Der beste Säulengrill unter 100 Euro: Activa Trichtergrill Saalfeld

Was uns gefällt:

  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • verstellbarer Lüftungsschieber ist vorhanden
  • sparsamer Brennstoffverbrauch dank der Trichterform
  • leichtes Gewicht
  • langlebig – Kunden berichten, dass der Grill über mehrere Grillsaisons hinweg noch super funktioniert

Was uns nicht gefällt:

  • verchromter Grillrost

Redaktionelle Einschätzung

Mit seinem leichten Gewicht von 4,99 kg lässt sich dieser Säulengrill ohne großen Aufwand transportieren. Wie bei den meisten Trichtergrills kannst Du auch bei diesem Produkt den sogenannten Kaminzugeffekt selbst regulieren.

Mit der Luftklappe am unteren Teil der Säule kannst Du die Luftzufuhr, die nach oben an die Kohle steigt, problemlos kontrollieren. In der Regel ist die Kohle durch diesen Mechanismus nach circa 20 Minuten durchgeglüht.

Der Trichtergrill “Saalfeld” von Activa bietet eine sowohl eine große Grillfläche als auch einen sparsamen Brennstoffverbrauch. Der Feuerrost besteht aus verchromtem Stahl. Dieses Material ist zwar meistens preiswert, aber es eignet sich nicht für Profi-Griller.

Um Dir die Reinigung nach dem Grill zu erleichtern, ist der Säulengrill mit einem Aschebehälter ausgestattet, der sich leicht herausziehen und leeren lässt.

Der beste Säulengrill für den Garten: Thüros T2

Was uns gefällt:

  • hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • 25 Jahre Garantie
  • Grillkorpus und Grillrost hundertprozentig aus hochwertigem, antimagnetischen Edelstahl gefertigt
  • Kaminzugeffekt für schnelleres Anheizen und sparsamen Verbrauch von Holzkohle
  • sparsam beim Kohleverbrauch

Was uns nicht gefällt:

  • Grillrost ist nicht höhenverstellbar

Redaktionelle Einschätzung

Hör auf, ständig Geld für billige Modelle aus dem Fenster zu schmeißen! Mit diesem hochwertigen Edelstahl-Kaminzuggrill von Thüros wirst Du garantiert mehrere Grillsaisons grillen können. Auf die Firma Thüros ist Verlass! Das Unternehmen gilt ja als Marktführer von Edelstahl-Grillgeräten in Deutschland.

Die Höhe des Feuerrostes lässt nicht verstellen. Aber Du kannst die Temperatur über die Lüftungsklappe selbst regulieren. Dank des Kamineffekts bietet Dir dieser Säulengrill einen sehr sparsamen Kohleverbrauch und gleichzeitig ein schnelles Anzünden.

In den Rezensionen wird von den Kunden vor allem das tolle Preis-Leistungs-Verhältnis gelobt. Schließlich überzeugt dieser Thüros-Säulengrill durch seine sehr gute Verarbeitungsqualität und seine Langlebigkeit. Dies rechtfertigt den etwas hohen Preis.

Kaufratgeber für Säulengrills

Der Sommer rückt immer näher, die Grillsaison beginnt und es wird Zeit, den Grill aus dem Keller zu holen und zu entrosten. Moment, hast Du noch keinen? In diesem Abschnitt werden Dir alle Fragen rund um Säulengrills beantwortet.

Mann grillt am Säulengrill

Mit einem klassischen Säulengrill wird jeder Grillabend zum reinsten Vergnügen.

Was ist ein Säulengrill?

Der Säulengrill verdankt seinen Namen dem Standfuß, der einer Säule ähnelt. Durch seinen besonderen Aufbau unterscheidet er sich sehr von einem herkömmlichen Grill. Der Fuß besteht meistens aus einer runden oder eckigen Platte, die für die Standfestigkeit des Grills sorgt.

Auf der Fußplatte ist die Säule montiert. Diese ist hohl und hat im unteren Bereich einen verstellbaren Lüftungsschieber, mit dem Du die Luftzufuhr kontrollieren kannst. Im unteren Teil der Säule findet auch eine Ascheschublade Platz, die die beim Grillen entstehende Asche “automatisch” auffängt.

Der Ascheauffangbehälter lässt sich leicht herausziehen und leeren, sodass Dein Holzkohlengrill schnell wieder einsatzbereit ist. Am oberen Ende der Säule befindet sich schließlich die Grillwanne. In ihr befindet sich ein Glutgitter für die Kohle, darüber der Grillrost, auf dem gegrillt wird.

Wie funktioniert ein Säulengrill?

Ein Säulengrill ist ein Grill, der sich dank der speziellen Luftzufuhr schneller entzünden lässt, als seine Konkurrenten. Denn verglichen mit anderen Grilltypen funktioniert ein Säulengrill wie ein Kamin. Da der Standfuß im Inneren hohl ist, hat die Luft die Möglichkeit nach oben zu steigen, um die Kohle zum Glühen zu bringen.

Dank der verstellbaren Lüftungsschlitze am unteren Ende der Säule lässt sich die Luftzufuhr individuell reguliert werden. Je mehr Sauerstoff über die Säule der Kohle zugeführt wird, desto schneller kann die Glut durchziehen. Dies ist der sogenannte Kamineffekt.

Öffne die Luftklappe möglichst weit während des Anfeuerns, damit die Kohle schnell erhitzt. Ist die Kohle zum Grillen bereit, schließe den Lüftungsschieber. So reduzierst Du den Luftstrom und die Temperatur sinkt. Durch diesen Mechanismus kannst Du die bereits heiße Kohle möglichst lange verwenden.

Gut zu wissen: Viele Kunden berichten in den Rezensionen, dass man bereits nach 20 Minuten schon optimale Holzkohle zum Grillen hat.

Was ist der Vorteil eines Säulengrills?

Säulengrills bieten Dir den Vorteil, den Grill schnell und einfach anzuschmeißen. Dafür brauchst Du weder chemische Hilfsmittel noch einen Föhn oder einen Blasebalg. Das Fächern entfällt, genauso das Pusten. Denn dank des Kamineffekts kann die Glut leicht entzündet werden. Durch die verstellbare Lüftungsschlitze hast Du zudem den Luftstrom und somit die Temperatur im Griff.

Säulengrills werden normalerweise mit Holzkohle angefeuert, da Du schnell mit dem Grillen starten kannst. Doch Briketts sind ebenfalls eine beliebte Befeuerungsart. Diese benötigen allerdings viel mehr Zeit, bis sie heiß sind. Alternativ kannst Du auch mit Holz grillen. Hier solltest Du allerdings darauf achten, dass das Holz trocken und gesund ist.

Letztendlich kommt es stark darauf an, was Du grillen wirst. Manche Grill-Rezepte haben ihre eigene Grillmethode sowie ihre Grillzeit.

Wissenswert: Wusstest Du, dass man Holzkohle und Briketts mischen kann? Beachte jedoch, dass Briketts wesentlich länger brauchen, bis Glut da ist. Dafür brennen sie aber länger. Eine Mischung von beidem wird daher empfohlen.

Die wichtigsten Kaufkriterien bei Säulengrills

Hier erfährst Du alles, was Du unbedingt wissen musst, bevor Du Dir einen Säulengrill zulegst.

Welche Form sollte mein Säulengrill haben?

Säulengrills gibt es in verschiedenen Varianten: als runden Grill, mit einer eckigen Form sowie als Trichtergrill. Bevor wir Dir diese drei Modellen vorstellen, solltest Du Folgendes beachten: Was die Form des Grills anbelangt, spielt in erster Linie der persönliche Geschmack die wichtigste Rolle.

Trichtergrill

Unter diesen drei Modellen erfreut sich vor allem der Trichtergrill großer Beliebtheit. Das liegt vor allem daran, dass dieser aufgrund seines trichterförmiges Kohlebehälters weniger Holzkohle benötigt. Von seiner Form her wird ein Trichtergrill nach oben meist breiter, weshalb Du mehr Grillfläche zur Verfügung hast.

Runder Säulengrill

Ein runder Säulengrill zeichnet sich insbesondere durch sein schickes Grill-Design aus. Dessen Grillfläche liegt im Durchschnitt zwischen 30 und 50 cm. Auch der Grill in runder Form verfügt über den Kaminzugeffekt sowie über den Lüftungsschieber, die den Säulengrill ja kennzeichnen.

Eckiger Säulengrill

Von den beiden letzten Modellen unterscheidet sich ein eckiger Holzkohlengrill nur in seinem oberen Aufbau.

Material

Vom Material hängt vor allem die Stabilität sowie die Langlebigkeit eines Holzkohlegrills ab. Im Folgenden beschreiben wir die wichtigsten Eigenschaften sowie Vor- und Nachteile der verschiedenen Materialien.

Edelstahl

Die meisten Hersteller bieten vor allem Säulengrills, deren gesamtes Gehäuse (die Standplatte, die Säule…) aus Edelstahl gefertigt ist. Das dient dazu, Verformungen wegen der starken Hitze zu verhindern. Der Vorteil des Edelstahls besteht darin, dass dieses Material nicht rostet.

Im Vergleich zu seinen Konkurrenten ist ein Edelstahl-Grillrost außerdem leicht zu pflegen und widerstandsfähiger gegenüber höheren Temperaturen. Schließlich bietet Dir dieses Material den Vorteil, dass sich der Geschmack der Lebensmittel beim Kontakt mit Edelstahl nicht verändert.

Verchromter Stahl

Ein erstklassiger Kaminzuggrill bietet dazu auch einen Grillrost aus Edelstahl. Aber das ist nicht immer der Fall. Als Alternative dazu ist ein anderes Modell erhältlich, die aus verchromtem Stahlgefertigt ist. Ein Grillrost aus verchromtem Stahl ist eine preiswerte Variante, allerdings weist dieses Material eine niedrige Qualität auf.

Gusseisen

Grillrosts, die aus Edelstahl gefertigt sind, sind ideal fürs “Branding” Streifenbildung auf dem Fleisch. Besonders vorteilhaft ist Gusseisen-Feuerrost, da die Hitze sehr gut gespeichert und an das entsprechende Grillgut abgegeben wird. Der Nachteil dieses Modells besteht darin, dass es einen hohen Pflegeaufwand aufweist. Bei der Reinigung sind Wasser und Spülmittel zum Beispiel tabu.

Höhenverstellbarkeit

Unserer Erfahrung nach ist das ein klares Ja! Warum? Du kannst die Arbeitshöhe jederzeit an Deine eigenen Ansprüche anpassen. Normalerweise lässt sich bei Säulengrills die Höhe des Grillrostes regulieren. Da Kohlen mit der Zeit an Hitze verlieren, ist die Höhenverstellung des Rostes besonders hilfreich.

Sollte der Grill nicht höhenverstellbar sein (manche Hersteller bieten diese Funktion nicht), stellt das kein Ausschlusskriterium dar. Du kannst dies beispielsweise dadurch lösen, indem Du die Kohle einfach durch den Kohlebehälter gleichmäßig verteilst.

Würstchen werden auf dem Grillrost gegrillt

Die Grillhöhe kann verstellt werden. Beim Ändern der Rostposition solltest Du wegen der Hitze besser Grillhandschuhe anziehen.

Größe der Grillfläche

Bei der Anschaffung eines Säulengrills solltest Du auch auf die Größe des Feuerrosts achten. Ausschlaggebend ist hier der Durchmesser. Denn er verrät Dir, für wie viele Personen der Grill geeignet ist. Meistens bieten die Hersteller die Größen 47 und 57 cm an. Es sei aber nochmals daran erinnert, dass der Säulengrill in Form eines Trichters zumeist eine größere Grillfläche bietet als die anderen Modelle.

Wir bieten Dir eine kurze Übersicht über die Größe der Grillfläche in Zusammenhang mit der geeigneten Personenzahl:

Durchmesser der GrillflächePersonenzahl
ca. 37-40 cm2-3
ca. 47 cm4-5
ca. 57 cm8
ab 60 cm10
Achtung: Ausschlaggebend ist immer, was auf den Grill kommt! Ein Stück Steakfleisch beansprucht viel mehr Grillfläche als eine Bratwurst. Die Zeit und Grillmethode solltest Du auch beachten.

Aschebehälter

So fröhlich das Grillfest war, im Nachhinein musst das Grillgerät gereinigt werden. Ganz lustige Beschäftigung. Mit einem Ascheauffangbehälter erfolgt sich jedoch die Reinigung fast von selbst!

Die Ascheschublade befindet sich bei Säulengrills am unteren Ende der Säule. Dort sammelt sich die beim Grillen entstehende Asche. Der Aschebehälter lässt sich in der Regel leicht herausziehen und leeren.

Standfestigkeit

Normalerweise sind Säulengrills durch ihren besonderen Aufbau sehr stabil. Ausschlaggebend für die Standsicherheit Deines Grills ist hier der Standfuß. Er sorgt dafür, dass ein Umkippen – auch bei starkem Wind – nahezu vollständig verhindert wird. Je größer die Standplatte ist, desto standfester das gesamte Korpus.

Achtung: Es ist wichtig, dass Du auf die Standfestigkeit des Grills achtest. Trotz ebenen und festen Untergrunds kann ein Säulengrill wackeln, vor allem wenn die Grundplatte sehr dünn ist.

Für welche Grillmethode eignet sich ein Säulengrill?

In der Welt des Grillens gibt es einerseits das direkte Grillen, andererseits das indirekte Grillen.

Direktes Grillen

Am bekanntesten ist die direkte Grill-Methode, bei der das Grillgut unmittelbar über der Wärmequelle platziert. Kaminzuggrills eignen sich ja bekanntlich für das direkte Grillen. Indirektes Grillen hingegen ist bei diesem Grilltyp nur dann möglich, wenn Du einen Deckel benutzt.

Indirektes Grillen

Bei der indirekten Grilltechnik setzt man das Fleisch nicht der direkten Hitze aus, sondern platzieren es daneben. Fürs indirekte Grillen brauchst Du aber unbedingt einen Grill mit Deckel. Damit erreichst Du, dass die Luft im Garraum zirkulieren kann und so das Fleisch von allen Seiten gart. Ein Deckel gehört leider nicht immer zur Grundausstattung eines Säulengrills und muss oft zusätzlich erworben werden.

Tipp: Damit der Fleischsaft nicht auf die Kohlen tropft, verwende am besten eine Grillzange anstatt das Grillgut aufzuspießen.

Welche Vorteile hat ein Holzkohlegrill gegenüber einem Gasgrill?

“Mit Gas grillen ist kein Grillen. Kohle ist das einzige Wahre”, sagt man oft. In der Welt des Grillens gibt es seit eh und je die Diskussion, was besser ist: Gasgrills oder Holzkohlegrills. Die einen befürworten den Gasgrill, mit dem Du in Sekundenschnelle mit dem Grillen starten kannst, da dieser sehr rasch Höchsttemperaturen erreicht. Die anderen hingegen haben eine Feuer-Faszination und starren lieber stundenlang in die Flammen, die der Holzkohlegrill wirft.

Die Vorteile eines Holzkohlegrills (dazu gehört natürlich der Säulengrill) liegen auf der Hand: Ein Holzkohlegrill ist nicht nur authentischer und schafft dank der Rauchentwicklung eine so richtige Grill-Stimmung. Der Geschmack ist auch anders. Er ist kaum zu überbieten. Denn die Kohle verleiht dem Fleisch oder dem Gemüse das rauchige Aroma. Dieser Geruch lässt einem sofort das Wasser im Mund zusammenlaufen. Quasi von der Flamme geküsst.

Infografik Holzkohlegrill

Was kostet ein Säulengrill?

Auch bei Säulengrills gilt die Faustregel: je höher der Preis, desto besser die Qualität des Produktes. Für einen gut verarbeiteten Grill musst Du jedoch nicht notwendigerweise viel ausgeben.

Um Dir die Entscheidung etwas zu erleichtern, haben wir eine Übersicht erstellt und nach Preisklassen sortiert:

QualitätPreisklasse
niedrigcirca 20-70 €
gutcirca 90-150 €
gehobenab 200 €

Welche Marken stellen qualitative Säulengrills her?

Es gibt eine Vielzahl an Marken, die sich der Herstellung von Säulengrills widmen. Im Folgenden zeigen wir Dir die bekanntesten und meist beliebten Hersteller von Holzkohlegrills.

Weber

Im Online-Shop von Weber wirst Du von der immensen Vielfalt an Grills umgehauen. Jedes Jahr bringt das Unternehmen Neuheiten auf den Markt, die jeder Hobbygriller sofort begeistern. Ein Weber-Grill ist treuer Begleiter und ein totaler Hingucker auf Deinen Grillpartys.

Thüros

Thüros gilt als Marktführer von Edelstahl-Grillgeräten in Deutschland. Das Unternehmen aus Thüringen bietet eine sehr breite Palette an hochwertig verarbeiteten Produkten, sodass Du ganz sicher den passenden Säulengrill finden kannst. All die Thüros-Grills teilen die Gemeinsamkeit des Kaminzugprinizps. Außerdem kannst Du bei Thüros allerlei rund um das Thema Grillen finden. Den Kunden gewährt die Firma bis zu 25 Jahre Garantie!

Gut zu wissen: Wusstest Du, dass im Jahre 2019 die Firma Thüros den Dirk Kollmar Preis für zukunftsweisende Ideen in Wirtschaft und Gesellschaft erhalten hat?

Activa

Das Unternehmen aus dem bayerischen Selb spezialisiert sich auf das Thema Grillen und Heizen. In seinem Sortiment bietet es Dir eine Vielzahl unterschiedlicher Modelle zum Kauf an. Egal, ob Gas- oder Säulengrill oder jegliches Zubehör fürs Grillen, hier findest Du qualitativ hochwertige Produkte.

Landmann

Landmann ist ein traditionsreiches Unternehmen, das sich seit 1966 der Produktion von allen möglichen Grilltypen widmet. Mit tollen Innovationen überrascht Dich diese Firma immer wieder aufs Neu. Neben allen möglichen Grilltypen und wichtigem Zubehör für Deinen Säulengrill findest Du hier auch nützliche Ersatzteile.

Fleisch und Gemüse auf dem Grillrost

Wo kann ich einen Säulengrill kaufen?

Säulengrills in all ihren Variationen sind im Internet reichlich vorhanden. Im Fachhandel sowie in Baumärkten werden Säulengrills ebenfalls angeboten.

Wichtiges Zubehör für Säulengrills

Im Folgenden zeigen wir Dir wichtiges Zubehör für Säulengrills. Mit dem nötigen Zubehör kannst Du ruhigen Gewissens in die Grillsaison starten!

Schutzhülle

Gerade, wenn Dein Säulengrill lange nicht gebraucht wird (zum Beispiel während der Wintersaison, es sei denn, Deine Grillsaison geht vom 01.01 bis 31.12 😏) oder immer im Freien steht, empfiehlt sich eine Abdeckhaube als Schutz vor Witterung oder Schmutz. Normalerweise müssen solche Wetterschutzhauben zusätzlich erworben werden.

Gut zu wissen: Viele Hersteller bieten Schutzhüllen an, die passgenau für ihre Produkte angefertigt sind. Wenn Du nachfragst, bieten manche Rabattaktionen an. Fragen kostet nichts!

Deckel

Wie bereits erwähnt, brauchst Du für das indirekte Grillen einen Deckel, damit die Heißluft um das Grillgut zirkulieren kann. Sonst funktioniert diese Methode nicht.

Tipp: Um den Deckel nicht ständig abnehmen zu müssen, kannst Du Dir einen Grillthermometer zulegen, um die Temperatur während des Grillens im Griff zu haben.

Rollen

Wusstest Du, dass einige Säulengrills mit Rollen ausgestattet sind? So lässt sich Dein Säulengrill einfach von A nach B transportieren, wenn zum Beispiel sehr schlechtes Wetter angesagt ist.

Grillbürste

Für die Reinigung des Rostes kannst Du eine Grillbürste anwenden. Es empfiehlt sich, die Bürste in Wasser einzutauchen, bevor Du mit dem Reinigungsprozess anfängst. Manchmal gelingt es einem erst beim zweiten Bürstengang, die Verkrustungen auf dem Grillrost vollständig zu entfernen.

In diesem Video werden Dir wertvolle Tipps zur Reinigung des Feuerrostes gezeigt:

Grillschürze

Ein erfahrener Grillmeister genießt die Zeit beim Grillen wie niemand anderes, aber weißt auch, wie man sich vor Hitze und Schmutz schützt! Eine Grillschürze sieht nicht nur professionell und stylisch aus, sondern schützt Dich auch vor Schmutz und Fettspritzern.

Achtung: Achte unbedingt darauf, dass die Schütze kein Polyester oder andere leicht entflammbare Stoffe enthält!

Grillzange

Besonders empfohlen werden Grillzange, die mit einem gummierten Griff versehen sind. Dies sorgt für eine sichere Handhabung. Auch ein Verschlusssystem ist hier sehr praktisch. Dieses sollte die Grillzange platzsparend zusammenhalten.

Säulengrills Test-Übersicht: Welche Säulengrills sind die besten?

In der folgenden Test-Übersicht zeigen wir Dir bereits durchgeführte Säulengrills-Tests. Anhand solcher Studien lassen sich Produkte miteinander vergleichen, damit Du eine bessere Kaufentscheidung treffen kannst.

Leider liegen nicht viele Säulengrill-Tests vor oder die meisten sind etwas veraltet. Du solltest daher berücksichtigen, dass technische Innovationen in der Bewertung (hier aus dem Jahr 2003 und 2008) fehlen.

TestmagazinSäulengrills Test vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung WarentestNein------
Öko TestNein------
Konsument.atJa, es ist ein Test vorhanden2008JaHier klicken
Ktipp.chJa, es ist ein Test vorhanden2003NeinHier klicken

Test von Konsument.at

Der Juli 2008 stand bei Konsument.at im Zeichen der Grills. Es wurden 17 Geräte getestet. Neben Säulengrills wurden alle Grillarten getestet, darunter auch billige Einweggrills bis hin zu teuren Gasgrillwagen.

Im Test selbst schnitten die namhaften Webergrills mit “gut”. Insbesondere wurden die Elektrogrills als sehr hochwertig beschrieben. Diese Art von Grill konnte sich gegen seine Pendants aus Holzkohle und Co. durchsetzen. Besonders die Holzkohlegrills konnten nicht überzeugen und schnitten zumeist “durchschnittlich” ab.

Gerade der Aspekt der Sicherheit konnte bei Holzkohlegrills nicht überzeugen, wohingegen Elektrogrills als vollumfänglich sicher gelten. Zuletzt wurde noch darauf hingewiesen, dass keinesfalls Spiritus oder Ähnliches auf die Holzkohle gespritzt werden sollte, um den Brennvorgang zu beschleunigen, da hierdurch jährlich viele Unfälle geschehen.

Bedenke, dass die Aussagekraft des Tests teilweise hinkt, da dieser aufgrund seines Veröffentlichungsdatums veraltet ist.

Test von Ktipp.ch

Ktipp.ch hat im Jahr 2003 einen Säulengrill-Test veröffentlicht. Hierbei wurden 19 Geräte miteinander verglichen. Besonderes Augenmerk wurde auf die Kriterien Aufheizzeit, Montage, Reinigung und Sicherheit gelegt.

Die genauen Testergebnisse sind leider nicht kostenfrei einsehbar. Möchtest Du trotzdem mehr zu diesem Test erfahren? Dann kannst Du für 8 Franken ein Abo unter dem in der Tabelle stehenden Link erwerben.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Säulengrills

Sollten noch Fragen rund um Säulengrills offen geblieben sein, können wir sie Dir hoffentlich in den FAQs beantworten.

Welche Lebensmittel eignen sich am besten auf einem Säulengrill?

Auf dem Säulengrill kannst Du alle Fleisch- und Gemüsesorten sowie alle Fischarten problemlos grillen.

Wie zündet man einen Säulengrill an?

Du steckst Zeitungspapier in die Säule, dann Holzkohle (oder Briketts) je nach Bedarf und schließlich der Grillrost drauf. Die Kohle kann man zu einem Haufen schichten, damit er schneller durchglüht. Die Hitze kannst Du prima über die Luftzufuhr regeln. Für den Zündvorgang brauchst Du normalerweise keinen Anzünder oder sonstige Hilfsmittel.

Nichtsdestotrotz haben wir Dir hier einen Ratgeber über die unserer Meinung nach besten Grillanzünder verlinkt.

Welche Vorteile hat ein Säulengrill gegenüber einem Kugelgrill?

Schnelles und einfaches Anzünden der Holzkohle wird durch den eingebauten Kaminzugschacht ermöglicht. Durch diesen wird die Holzkohle dauerhaft mit Sauerstoff versorgt und brennt dadurch heißer und besser als Kugelgrills.

Welche Holzarten eignen sich zum Grillen?

Buche, Eiche, Birke oder Walnuss sind gut geeignete Holzarten. Für das Anzünden eignen sich vor allem Tannenzapfen sehr gut.

Weiterführende Quellen

  • Wenn Du Dir nicht sicher bist, wo Du grillen darfst und wo Grillverbot herrscht: hier kannst Du es nachlesen
  • Wie Du Deinen Grillrost richtig reinigen kannst, erfährst Du hier
  • Möchtest Du Dich mehr über die verschiedenen Grillmethoden informieren? Dann klick einfach hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.