Startseite » Kaufberatung » Gartenausstattung » Essen & Zubereiten » Smoker: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Smoker: Test, Vergleich und Kaufratgeber

gegrilltes Fleisch auf einem Smoker

Der Sommer steht schon wieder vor der Tür und die Grillsaison beginnt. Hier kommt ein Smoker gerade für Grillliebhaber genau richtig, denn viele Fleischsorten schmecken gegart einfach viel besser und sind dazu noch gesünder. Dennoch kommen auch Vegetarier und Veganer hier auf ihre Kosten, denn es gibt viele fleischfreie Rezepte, welche perfekt für das Räuchern geeignet sind. In diesem Beitrag haben wir die wichtigsten Kaufkriterien gesammelt, damit Du den perfekten Smoker findest.

Unsere Favoriten

Der beste Smoker aus hitzebeständigem Stahl: Tepro Biloxi
“Besteht aus bis zu 350 °C hitzebeständigem Stahl.”

Der beste Smoker mit großer Grillfläche: Nexos BBQ Grill Smoker
“Ist mit einer sehr großen Grillfläche ausgestattet.”

Der beste kompakte Smoker: femor BBQ Räuchertonne
“Klein, kompakt, leicht und kostengünstig.”

Der beste Smoker für wenig Geld:
“Günstig und in zwei Größen erhältlich.”

Der beste Gas-Smoker: El Fuego Portland XXL
“Läuft mit zwei einstellbaren Brennern, es werden keine Brennmaterialien benötigt.”

Der beste vollautomatische Smoker: Activa EL Salvador XXL
“Vollautomatisch, keine Überwachung notwendig.”

Der beste Profi-Smoker: Joe’s Barbeque Smoker 16'' Reverse Flow
“Kann unterschiedliche Temperaturen in der Garkammer haben.”

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

Hier findest Du die wichtigsten Informationen von Smoker Grills im Überblick:

  • Durch das Garen im Rauch enthält das Grillgut ein einzigartiges Aroma.
  • Das Grillgut wird gleichmäßig gegart und dazu wird noch das Anbrennen verhindert.
  • Genug Platz in der Räucherkammer bietet viel Raum für viel Grillgut.
  • Das Räuchern ist gesünder als das Grillen über einer offenen Flamme, da durch heruntertropfendes Fett keine giftigen Dämpfe entstehen können.
  • Es gibt mehrere Varianten, welche sich durch deren Größe, Handhabung und Räuchertechnik unterscheiden.

Die besten Smoker: Favoriten der Redaktion

Unsere Redaktion stellt einmal für Dich ihre Favoriten mit deren Vor- und Nachteilen vor.

Der beste Smoker aus hitzebeständigem Stahl: Tepro Biloxi

Was uns gefällt:

  • sehr hitzebeständiger Stahl (bis zu 350 °C)
  • Lüftungsklappe am Schornstein zur Temperatursteuerung
  • eingebautes Thermometer zur Temperaturüberwachung
  • leicht zu bedienen, gute Ergebnisse auch als Anfänger
  • kostengünstiges Einsteigermodell

Was uns nicht gefällt:

  • sehr dünne Wände
  • pflegeintensiv, rostet sehr schnell
  • nicht regen- und witterungsfest

Redaktionelle Einschätzung

Der Tepro Biloxi ist ein gutes Model für Einsteiger, die einen klassischen Barrel-Smoker wollen und auf keinen vollautomatischen Smoker oder eine Räuchertonne zurückgreifen möchten. Er lässt sich sehr leicht bedienen und selbst Neulinge können einfach gute Ergebnisse erzielen. Dazu ist er noch sehr kostengünstig in der Anschaffung.

Mit einer Größe von 126 x 63,5 x 126 cm ist er durchschnittlich groß für seine Variante. Die zwei großen, am Gestell angebrachten, Räder sorgen dazu noch für einen reibungslosen Transport des Smokers über kürzere Strecken.

Das Besondere bei dem Grill ist sein extrem hitzebeständiges Metall, das zwar dünner ist als bei herkömmliche Smoker, dennoch Temperaturen bis zu 350 Grad Celsius aushalten kann. Dies liegt deutlich über den Durchschnitt von Smokern.

Es ist noch wichtig zu erwähnen, dass durch die dünnen Wände das Modell pflegeintensiver als andere ist. Eine starke Vernachlässigung kann schnell zu Rost führen. Außerdem sollte er vor Regen und Witterung geschützt werden.

Maße: 126 x 63,5 x 126 cm | Gewicht: 32,5 kg | Höchsttemperatur: 350 °C

Der beste Smoker mit großer Grillfläche: Nexos BBQ Grill Smoker

Was uns gefällt:

  • sehr große Grillfläche
  • in mehreren Größen und Gewichtsklassen erhältlich
  • trotz der Größe relativ leicht
  • Lüftungsklappe am Schornstein zur Temperatursteuerung
  • eingebautes Thermometer zur Temperaturüberwachung
  • massive und gut beschichtete Stahlkonstruktion
  • Ablage für Grillutensilien

Was uns nicht gefällt:

  • Schwerer Aufbau durch ungenau Anleitung
  • stellenweise schlecht abgedichtet, wodurch Rauch verloren geht
  • teilweise unsaubere Verarbeitung

Redaktionelle Einschätzung

Der Nexos BBQ Grill Smoker ist ein klassischer Barrel-Smoker und in drei verschiedenen Größen und Gewichtsklassen erhältlich. Besonders erwähnenswert ist die größte Variante, da diese eine sehr große Grillfläche bietet. Die anderen zwei Varianten sind nahezu identisch. Sie unterscheiden sich lediglich im Gewicht und haben deutlich weniger Platz als die größte Variante.

Mit einer Gesamtgröße von 160 x 100 x 126 cm und nur 57 kg ist die größte Variante des Smokers für dessen Größe vergleichsmäßig leicht. Dies führt dazu, dass es einfacher ist, ihn zu bewegen.

Leider ist trotz der massive und gut beschichtete Stahlkonstruktion die Verarbeitung teilweise unsauber, wodurch der Smoker stellenweise schlecht abgedichtet ist und Rauch entweichen kann. Auch der Aufbau gestaltet sich als etwas schwieriger da die Anleitung nicht eindeutig formuliert ist.

Trotzdem ist das Preis-Leistungs-Verhältnis der größten Variante des Grills unschlagbar. Trotz einiger Mängel bekommt der Kunde für einen guten Preis einen großen Grill mit massenhaft Platz in der Grillkammer und Ablageplatz für sämtliche Grillutensilien.

Maße: 160 x 100 x 126 cm | Gewicht: 57 kg | Höchsttemperatur: 360 °C

Der beste kompakte Smoker: femor BBQ Räuchertonne

Was uns gefällt:

  • klein, kompakt, leicht und kostengünstig
  • genug Fassungsvermögen durch 3 Grillroste
  • regulierbarer Abzug zur Temperatursteuerung
  • eingebautes Thermometer zur Temperaturüberwachung
  • 3 Funktionen: Grillen, Garen, Räuchern

Was uns nicht gefällt:

  • lackiertes Blech statt hitzebeständigem Stahl
  • schlechte Verarbeitung, wodurch die einzelnen Teile nicht genau passen
  • schlechte Abdichtung, wodurch Rauch verloren geht

Redaktionelle Einschätzung

Die Femor BBQ Räuchertonne ist ein Ugly Drum Smoker mit 3 verschiedenen Funktion. Mit ihm kann gegrillt, gegart und geräuchert werden. Damit handelt es sich bei diesem Produkt um mehr als nur einen einfachen Smoker.

Mit einer Größe von gerade einmal 80 x 44,5 x 44,5 cm ist der Grill dazu noch klein, kompakt und äußerst leicht. Dank seiner drei Grillroste hat er trotzdem genug Platz für das Grillgut von bis zu acht Personen.

Das überzeugende bei der Räuchertonne ist gerade sein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Durch die vielseitigen Funktionen und des großen Platzes, trotz der geringen Größe, ist es auch nicht so gravierend, dass die Verarbeitung und die Materialien nicht die optimal sind.

Maße: 80 x 44,5 x 44,5 cm | Gewicht: keine Angabe | Höchsttemperatur: 300 °C

Der beste Smoker für wenig Geld: Femor Räucherofen

Was uns gefällt:

  • 2 verschiedene Größen kostengünstig erhältlich
  • einstellbare Entlüftung zur Temperatursteuerung
  • gut verarbeiteter beschichteter Stahl
  • eingebautes Thermometer zur Temperaturüberwachung
  • einfache Reinigung durch einen Ascheauslass
  • 3-in-1 Funktion: Grillen, Garen, Räuchern

Was uns nicht gefällt:

  • stellenweise schlecht abgedichtet, wodurch Rauch entweichen kann

Redaktionelle Einschätzung

Der Femor Räucherofen ist ein 3-in-1 Water-Smoker. Dies bedeutet er kann zum Grillen, Garen und Räuchern verwendet werde. Mit einer Größe von 46,5 x 46,5 x 117 cm besteht genug Fassungsvermögen für Grillgut. Außerdem kann der Grill durch dessen Größe problemlos verstaut werden.

Gerade durch die Verarbeitung hebt sich der Smoker stark ab. Er besteht aus hochwertigem beschichteter Stahl, dessen Verarbeitung sehr gut ist. Leider ist er durch die Klappe an der Vorderseite nicht ganz dicht, da durch diesen Rauch entweichen kann, was aber nicht weiterhin tragisch ist, da darüber nicht viel entweichen kann.

Auch Preis-Leistungstechnisch kann der Räucherofen überzeugen. Beide Varianten sind trotz der guten Verarbeitung und guten Fassungsvermögen ziemlich günstig erhältlich.

Maße: 46,5 x 46,5 x 117 cm | Gewicht: 13 kg | Höchsttemperatur: 371 °C

Der beste Gas-Smoker: El Fuego Portland XXL

Was uns gefällt:

  • großes Fassungsvermögen der Grillkammer mit 6 Grillrosten
  • regulierbare Lüftung zur Temperatursteuerung
  • eingebautes Thermometer zur Temperaturüberwachung
  • 2 individuell einstellbare Brenner
  • gut abgedichtete Konstruktion verhindert Wärmeverlust
  • stabil gebaut für einen sicheren Stand

Was uns nicht gefällt:

  • die eingebaute Zündung funktioniert nicht immer
  • nicht Regen und Witterungsfest

Redaktionelle Einschätzung

Bei dem El Fuego Portland XXL handelt es sich um einen Gas-Grill der gerade durch sein großes Fassungsvermögen und die Verarbeitung der Stahlkonstruktion überzeugen kann. Dadurch wird ein stabiler Stand des Smokers garantiert und eine beständige Temperatur im Inneren des Smokers während des Betriebes.

Mit ganzen sechs Grillrosten bietet er dazu genug Oberfläche für viel Grillgut. Diese können zusätzlich noch nach Belieben entfernt werden, falls größeres Essen verwendet werden soll.

Mit einer Größe von 80 x 145 x 52 cm ist er vor allem recht hoch, kann aber trotzdem problemlos verstaut werden. Dies ist auch zu empfehlen, da der Grill nicht Regen und Witterungsfest ist. Alternativ kann er auch abgedeckt werden, um ihn zu schützen.

Da es sich um einen Gas-Smoker handelt, benötigt man keine Brennmaterialien um den Grill zu betreiben, lediglich ein Feuerzeug, da die eingebaute Zündung nicht immer funktioniert. Dementsprechend kann der Grill sofort nach dem Aufbauen und Einbrennen benutzt werden.

Maße: 80 x 145 x 52 cm | Gewicht: 46 kg| Höchsttemperatur: keine Angabe

Der beste vollautomatische Smoker: Activa EL Salvador XXL

Was uns gefällt:

  • vollautomatisch, keine Überwachung notwendig
  • digitale LED-Temperaturanzeige zur Regulierung
  • großes Fassungsvermögen der Grillkammer mit Warmhalterost
  • verständliche Bedienungsanleitung und einfacher Aufbau
  • 10 kg Pellets im Lieferumfang enthalten

Was uns nicht gefällt:

  • es werden spezielle Brennmaterialien (Pellets) benötigt
  • nicht für das Räuchern von Fisch geeignet

Redaktionelle Einschätzung

Bei dem Activa EL Salvador XXL handelt es sich um ein mittel- bis hochklassigen Pellet-Smoker. Er ist vollautomatisch, dass bedeutet die Erhitzung und Lüftung erfolgt von alleine. Er muss lediglich am Anfang richtig eingestellt werden, dazu dient die digitale LED-Temperaturanzeige mit den verschiedenen Stufen. Alle wichtigen Informationen dazu sind in der Bedienungsanleitung aufgeführt und verständlich erklärt. Durch diese ist der Aufbau des Grills ebenfalls ein Kinderspiel, obwohl der Smoker in vielen Einzelteilen geliefert wird.

Mit einer Größe von 56 x 130 x 140 cm ist der Smoker recht groß, bietet dafür aber reichlich Platz für Grillgut und hat zusätzlich noch einen Warmhalterost. Lediglich Fisch kann mit ihm nicht geräuchert werden, da der notwendige Haken nicht vorhanden ist.

Wie alle Pellet-Smoker benötigt auch dieser spezielle Pellets als Brennstoff. Normales Hartholz oder Kohle, wie bei anderen Smoker-Varianten, können nicht verwendet werden. Glücklicherweise werden 10 kg Pellets mitgeliefert, welche problemlos nachgekauft werden können.

Maße: 56 x 130 x 140 cm | Gewicht: 80 kg | Höchsttemperatur: 230 °C

Der beste Profi-Smoker: Joe’s Barbeque Smoker 16″ Reverse Flow

Was uns gefällt:

  • unterschiedliche Temperaturen in der Garkammer
  • kann auch als Barrel-Smoker benutzt werden
  • 2 Schornsteine mit Lüftungsklappe zur Temperatursteuerung
  • große Garkammer mit mehreren Edelstahl-Grillrosten
  • eingebautes Edelstahl-Thermometer zur Temperaturüberwachung
  • sehr gut verarbeitete Stahlkonstruktion
  • TÜV-geprüfte Sicherheit

Was uns nicht gefällt:

  • sehr teure Marke
  • sehr schwerer Smoker
  • nichts für Anfänger

Redaktionelle Einschätzung

Der Joe’s Barbeque Smoker 16″ Reverse Flow ist ein Profi-Smoker der besonderen Klasse. Es handelt sich um einen Reverseflow-Smoker, kann aber auch als Barrel-Smoker verwendet werde, da er zwei Schornsteine besitzt, welche jeweils individuell genutzt und gelüftet werden können. Nutzt man ihn als Reverseflow-Smoker so herrschen unterschiedliche Temperaturen in der großen Garkammer für verschiedene Arten von Grillgütern.

Die Größe des ganzen Smokers beträgt 195 x 85 x 147 cm. Da die komplette Konstruktion aus hochwertigem Stahl besteht (inklusive Edelstahl bei den Grillrosts und dem eingebauten Thermometer) ist er sehr schwer aber auch sehr gut und hochwertig verarbeitet.

Da es sich hierbei um ein vom TÜV-geprüftes Profigerät handelt, ist er ungeeignet für Anfänger. Außerdem ist er ein hochklassiges Gerät einer Profimarke und zählt zu den teuersten Smokern auf dem Markt.

Maße: 195 x 85 x 147 cm | Gewicht: 210 kg | Höchsttemperatur: keine Angabe

Kaufratgeber für Smoker

Die Smoker sehen immer ähnlich aus, egal um welche Variante es sich handelt: Entweder wie eine Lokomotive oder wie eine Tonne. Im folgenden Kaufradgeber beschreiben wir, worauf Du beim Kauf eines Smokers achten solltest.

Temperaturkontrolle von Fleisch auf einem Smoker

Was ist ein Smoker und wie funktioniert es?

Der Smoker ist eine besondere Art von Grill. Der entscheidende Unterschied dabei ist, dass das Grillgut nicht wie bei einem klassischen Grill direkt über dem Feuer liegt und gebraten wird, sondern sich separat in einer eigenen Kammer befindet. Das Brenngut erzeugt in seiner eigenen Kammer lediglich den Rauch für die Garkammen. Dieser entweicht anschließend aufgrund des Durchzuges durch den neu entstehenden Rauch über den an der Seite sich befindenden Schornstein. Dementsprechend wird das Grillgut nicht direkt gebraten, sondern gegart beziehungsweise geräuchert. Die Temperatur dabei wird relativ niedrig gehalten und über mehrere Stunden aufrechterhalten bis das Essen bereit für den Verzehr ist.

Infografik zu Temperaturen von Fleisch

Für wen ist ein Smoker geeignet?

Der ursprünglich für Barbecue entwickelte Smoker Grill beschränkt sich schon lange nicht mehr nur auf die Zubereitung von Barbecue. Dennoch sind gerade Fleischprodukte mit hohem Fett- oder Knochenanteil besonders gut für das Räuchern geeignet, wodurch vor allem Fleischliebhaber auf ihre Kosten kommen. Gerade Spareribs, Pulled Pork und Rinderbrust sind sehr gut geeignet, da diese typische Gerichte für den ursprünglichen Smoker sind. Aber grundsätzlich ist jede Art von Fleisch zum Garen geeignet. Besonders beliebt ist auch das Benutzen von Marinaden und Soßen auf dem Fleisch vor dem Räuchern. Diese verleihen dem Fleisch neben dem Räucheraroma noch einmal zusätzlich eine eigene Note und tragen zum besonderen Geschmack bei.

Tipp: Auch Vegetarier und Veganer, die nicht aufs Grillen verzichten wollen, können den Smoker problemlos benutzen, um fleischlose Gerichte zuzubereiten. Vor allem bestimmte Gemüsesorten eignen sich perfekt zum Räuchern. Dazu zählen unter anderem Maiskolben, gefüllte Tomaten und Paprika.
Grillen von Gemüse per Smoker

Auch Gemüse kann auf einem Smoker gegart werden. Und das Ergebnis ist äußerst lecker.

Arten von Smoker

Es gibt mehrere Arten beziehungsweise Typen von Smoker. Jede Variante ist einzigartig und unterscheidet sich von den Anderen. Hier ein Überblick über alle Typen von Smokern:

Barrel-Smoker

Der „klassische“ und weit verbreitetste Smoker. Er wird auf Grunde seines Aussehens auch als Lokomotive bezeichnet. Die Temperatur in der Garkammer ist immer konstant.

Reverseflow-Smoker

Er ist eine Weiterentwicklung des klassischen Barrel-Smokers und hat den Vorteil, dass die Garzeit aktiv beeinflusst werden kann. Je näher das Grillgut an der Kammer mit dem Brenngut ist, desto schnelle wird es geräuchert.

Pellet-Smoker

Auch Digital-Smoker genannt ist eine vollautomatische Variante, da dieser die Temperatur elektronisch überwacht und automatisch Brenngut nachfüllt und die Garkammer lüftet. Damit es nicht zu Fehlern kommt, muss je nach Hersteller darauf geachtet werden, welches Brenngut verwendet werden kann.

Water-Smoker

Eine sehr kompakte Variante eines Smokers, welcher zusätzlich sehr einfach in der Handhabung ist. Statt mehreren Kammern besitzt er mehrere horizontale Ebenen. Brenngut und Grillgut wird durch eine Schale mit Wasser oder Sand getrennt. Anders als bei den anderen Smokern können nur Briketts oder Kohle zum Heizen verwendet werde.

Gas-Smoker

Eine Mischung aus dem Pellet- und Water-Smoker. Der Aufbau ist ähnlich wie bei dem Water-Smoker mit dem Unterschied, dass mit Gas geheizt wird. Wie beim Pellet-Smoker reguliert auch dieser die Temperatur und die Lüftung vollautomatisch.

Ugly Drum Smoker

Dieser wird auch hässliches Fass-Smoker oder einfach Grilltonne genannt. Er ist klein und kompakt. Außerdem ist das Aussehen irrelevant, daher auch der Name. Der Aufbau ist aber identisch wie der vom Water-Smoker.

Brick-Smoker

Die einzige nicht mobile Variante eines Smokers. Der Aufbau ist wie bei dem klassischen Barrel-Smoker. Der Unterschied ist, dass dieser aus Ziegelsteinen an einem Ort aufgebaut wird. Dementsprechend kann er beliebig groß gebaut werden, aber nicht bewegt werden.

Vor- und Nachteile eines Smokers

Der Smoker hat einige Vorteile gegenüber herkömmlichen Grills, welchen ihnen einzigartig machen, aber dennoch hat ein Smoker einige Nachteile, welche beachtet werden müssen:

Vorteile

  • Dadurch, dass sich das Essen nicht direkt über der Flamme befindet, kann dieses auch nicht anbrennen. Außerdem sorgt das Räuchern für eine gleichmäßiger Garung und einen saftigen Geschmack bei Fleischprodukten.
  • Das Räuchern von dem Grillgut verleiht diesem durch die Holzart ein einzigartiges Aroma und einen rauchigen Geschmack, welcher sich von klassischen grillen stark unterscheidet.
  • Durch Trennung zwischen der Gar- und Feuerkammer können keine giftigen und krebserregende Dämpfe entstehen, da das Fett nicht direkt in die Glut tropfen kann.
  • Der Smoker ist vielseitig einsetzbar und nicht nur auf Fleischprodukte beschränkt. Auch Gemüse und selbst Pizza kann in ihm gegart werden.
  • Durch die große Garkammer gibt es enorm viel Platz für Grillgut. Dadurch reicht oft einmal garen für alle Beteiligten.
  • Durch die geringen Temperaturen und der langen Garungszeit muss der Smoker nicht ständig überwacht werden. Handelt es sich um eine vollautomatische Variante muss er sogar gar nicht überwacht werden.

Nachteile

  • Ein Smoker ist meist größer und schwerer als herkömmliche Grills und benötigt mehr Platz für die Lagerung. Außerdem ist er schwerer zu transportieren, da das Gewicht größer ist.
  • Um das Grillgut zuzubereiten, benötigt man viel mehr Zeit und Geduld, da sich das Essen nicht direkt über der Flamme befindet, sondern geräuchert wird. Dies kann bis zu 4 Stunden dauern.
  • Eine regelmäßige und intensive Reinigung und Pflege der einzelnen Kammern ist essenziell für die Lebensdauer. Je besser diese ist, desto länger kann der Smoker benutzt werden. Die Reinigung und Pflege ist durch die mehreren Kammern und durch den Schornstein deutlich aufwendiger als beispielsweise bei einem Kugelgrill.
Smoker in Benutzung

Grillen mit einem Smoker ist einfach lecker und sogar noch gesünder als mit herkömmlichen Grills.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Smoker?

Es ist wichtig, einige Kriterien bei der Auswahl eines Smokers zu beachten. Folgende Kaufkriterien sollten beachtet werden:

Smoker Typ

Es ist wichtig, zu entscheiden welche Smoker Variante für einen am besten geeignet ist. Es gibt 7 verschiedene Typen und jeder ist etwas anders.

Je nach eigenen Vorhaben ist ein anderer besser geeignet. So sollte zum Beispiel kein Gas-Smoker verwendet werden, wenn man das Aroma von Holz nach dem Räuchern haben möchte, da dieser ohne Brennmaterialien betrieben wird.

Größe und Gewicht

Die Größe und das Gewicht ist gerade wichtig, wenn der Smoker oft transportiert werden soll oder wenn nicht viel Platz für die Lagerung verfügbar ist. Dennoch sollte beachtet werden, dass ein kleinerer Smoker oft auch eine kleine Grillfläche bedeutet, aber nicht zwingend auch mehr Gewicht, dies kommt auf das verwendete Material (Blech oder Stahl) an und dessen Verarbeitung.

Grillfläche

Die Größe der Grillfläche ist einer der wichtigsten Kaufkriterien. Je nachdem wie viel Platz benötigt ist, sollte man darauf achten, wie groß die Garkammer und damit die Grillfläche ist. Wie ein Punkt vorher schon erwähnt, ist die Fläche zum Garen gerade mit der Größe des Smokers abhängig. Je größer, desto mehr Platz.

Es ist zu empfehlen immer etwas mehr Platz einzuplanen, falls doch einmal mehr benötigt wird, da ein Smoker deutlich mehr Zeit als ein herkömmlicher Grill benötigt, bis das Grillgut fertig ist.

Aufteilung der Roste

Je nach Grillfläche gibt es mehrere Grillroste. Bei klassischen Smokern gibt es die oft in 1 bis 2 Höhen, was einen leichten Temperaturunterschied bedeutet. Optional sogar noch einen Warnhalterost, nur um das Grillgut warmzuhalten, wenn es fertig ist. In den Räuchertonnen sind sie auf verschiedenen Höhen verteilt. Dennoch ist hier die Temperatur aufgrund des Aufbaus des Ofens konstant gleich.

Thermometer

Ein Thermometer ist immer sinnvoll für die Temperaturüberwachung. Diese ist bei Smokern wichtig, da er nicht zu heiß werden darf. Ein Eingebautes zeigt oftmals dazu noch die Grenze an, ab wann es zu heiß werden würde. Heutzutage besitzen glücklicherweise die meisten Modelle eins und somit wird kein eigenes mehr benötigt.

Material und Materialstärke

Bei Smokern wird Blech oder Stahl verwendet. Stahl ist das deutlich bessere Material, da es höhere Temperaturen problemlos aushalten kann, ohne den Grill zu beschädigen. Außerdem sollte auf die Verarbeitung geachtet werden, da durch eine schlechte der Smoker undicht seien kann und somit viel Wärme verlieren kann. Dies bedeutet eine schlechte Temperaturstabilität.

Preis

Gerade für Kunden mit einem kleinen Budget zur Verfügung denken, dass ein Smoker immer teuer sein muss. Das stimmt nicht, denn für den privaten Gebrauch gibt es genug kostengünstige Modelle mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis.

Der Ugly Drum-Smoker sind die billigsten Räuchertonnen und schon ab 100 Euro zu erhalten, aber auch Barrel-Smoker können schon ab 150 Euro erworben werden.

Optik

Soll der Smoker noch schön aussehen, dann ist die Optik entscheidend. Hier haben die klassischen Smoker mit Lokomotivenform Vorteile gegenüber den Räuchertonnen.

Welche Marken stellen qualitative Smoker her?

Es gibt einige gute und bekannte Hersteller, die hochwertige Smoker herstellen. Dazu zählen:

Joe’s

Dieser Hersteller ist eine Profimarke. Sie stellen sehr hochwertige Smoker her. Spezialisiert sind sie auf Barrel- und Reverseflow-Smoker. Dementsprechend sind dessen Produkte sehr teuer in der Anschaffung.

Tepro

Dieser Hersteller stellt hochwertige Smoker bis zur Mittelklasse hin her. Bei diesen handelt es sich um einen Grillhersteller, der neben den Barrel-Smoker auch noch normale Gasgrills herstellt.

El Fuego

Dieser Hersteller hat ein sehr breitgefächertes Sortiment an verschiedenen Arten von Grills. Neben mehreren Smokern-Typen werden auch noch Gas-, Holzkohle-, Kombi- und Elektrogrills verkauft.

Grill’n’Smoke

Dieser Hersteller stellt eine große Anzahl von Smokern her. Auch dieser ist nur auf Smoker spezialisiert. Besonders bei ihm ist, dass die einzelnen Produkte in mehreren Größen angeboten werden.

TecTake

Dieser Hersteller ist sehr breitgefächert und besitzt einen eigenen Online-Shop. Angeboten wird alles rund um den Garten, aber auch einige Produkte für den Innenbereich.

Mayer

Dieser Hersteller hat eine breite Palette an Smoker, die sich im mittleren bis höheren Preissegment bewegen. Dementsprechend sind die Produkte sehr hochwertig. Neben Smokern werden auch noch Holzkohlegrills hergestellt.

Nexos

Dieser Hersteller ist auf Smoker spezialisiert. Sie sind hochwertig verarbeitet und befinden sich von der Preisklasse her leicht unter dem von der Marke Mayer.

Activa

Ein Grillhersteller, welcher nur ganz wenige Smoker anbietet, aber aufgrund der Erfahrung durch die Herstellung von hochwertigen Grills überzeugen kann.

femor

Bietet nur eine kleine Auswahl an Smokern an. Diese sind im günstigen Preissegment aber allesamt überzeugend. Die Palette an Produkten ist dennoch sehr groß. Angeboten wird alles Rund um Outdoor-Aktivitäten.

Wo kann man einen Smoker günstig kaufen?

Kurz gesagt: im Internet, in Baumärkten und in Smoker-Fachgeschäft.

Internet

Mit seinen einzigartigen Möglichkeiten bietet es eine gute Möglichkeit Smoker zu kaufen. Eine Vielzahl von Webseiten bieten eine breite Palette an verschiedenen Smoker-Varianten von verschiedenen Herstellern an.

Baumarkt

Wie auch andere Arten von Grills findet man Smoker in der Gartenabteilung von Baumärkten. Die Auswahl ist jedoch oft stark begrenzt.

Fachgeschäft

Auch in Deutschland gibt es einen Fachhandel für Smoker und auch Geschäfte, welche sich auf Smoker spezialisiert haben. Anders als bei Baumärkten ist die Auswahl größer und die Expertise der Angestellte oft höher. Dennoch muss man oft eine längere Anreise mit einplanen, da es nicht viele Fachläden gibt.

Wie viel kosten Smoker?

Prinzipiell ist der klassische Barrel-Smoker ab etwa 150 Euro erhältlich. Seine Weiterentwicklung, der Reverseflow-Smoker, ist wie schon erwähnt der Teuerste und erst ab 800 Euro erhältlich. Der vollautomatische Pellet-Smoker wird ab 350 Euro angeboten. Der aus mehrere horizontale Ebenen bestehender Water-Smoker kann ab 300 Euro erworben werden. Seine vollautomatische Abwandlung, auch Gas-Smoker genannt, ist ab 150 Euro erwerbbar. Die einfachste Variante, der Ugly Drum-Smoker, ist ab 100 Euro erhältlich, kann aber auch selbst gebaut werden. Der fest verbaute Brick-Smoker variiert je nach Größe und Qualität stark in den Kosten.

Die verschiedenen Smoker-Varianten unterscheiden sich im Preis teilweise stark voneinander. Smoker im Allgemeinen sind ab 100 Euro erhältlich. Dennoch ist die Preisspanne sehr breit gefächert, so kann die teuerste Variante, der Reverseflow-Smoker, bis zu 3.000 Euro kosten.

Wichtiges Zubehör für die Smoker

Folgendes Zubehör sollte ebenfalls erworben werden:

Grillabdeckung

Der Grill sollte geschützt werden, wenn er nicht benutzt wird. Gerade, wenn er draußen steht, kann er bei Wind und Wetter ohne Schutz schnell rosten und beschädigt werden. Eine passende Abdeckung hilft ungemein viel und sorgt für eine längere Lebensdauer.

Grillschalen

Manches Grillgut sollte nicht direkt auf dem Rost liegen. Gerade Gemüse oder kleinere Fleischstücke würden nur durchfallen. Eine Grillschale sorgt hier für Abhilfe und sollte immer parat sein.

Grillbesteck

Mit den eigenen Fingern wenden ist Schmerzhaft und keine gute Idee. Einfaches Besteck zum Grillen sollte demnach immer vorhanden sein. Grillzange, Grillwender und Fleischgabel sind die gängigsten und sollte immer vorhanden sein.

Grillhandschuhe (optional)

Solltest Du hitzeempfindlich sein, empfehlen wir Grillhandschuhe. Die schützen vor der Hitze und möglichen Verbrennungen.

Gestell für Rippchen (optional)

Rippchen Liebhaber sollten sich noch ein Gestell für Spar Ribs besorgen, um diese optimal garen zu können.

Thermometer (falls keines verbaut wurde)

Die meisten Smoker haben ein Thermometer eingebaut. Sollte dies dennoch nicht der Fall sein, empfehlen wir eins nachzukaufen, das für Smoker geeignet ist, damit die Temperatur überwacht werden kann.

Grillzange wendet Fleisch am Smoker

Smoker Test: Welcher ist der Beste?

Folgende Magazine haben Tests von Smokern durchgeführt:

TestmagazinTest vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung Warentestkein Test gefunden------
Öko Testkein Test gefunden------
Konsument.atkein Test gefunden------
Ktipp.chkein Test gefunden------

Wie zu erkennen ist, wurden bis zum jetzigen Zeitpunkt keine Tests von Smokern veröffentlicht. Die Seite wird deshalb immer aktualisiert, um Dir die wichtigsten Informationen an die Hand zu geben. Das Datum der letzten Überarbeitung findest Du unten auf der Seite.

FAQ – die Häufig gestellte Fragen

Noch Fragen? Hier werden die häufigsten Fragen zu Smokern beantwortet:

Welches Holz ist am besten in Smokern zu nutzen?

Hartholz sollte für Smoker benutzt werden. Buche und Eiche sind die am häufigsten und beliebtesten Arten, aber auch Erle, Birke, Hasel, Hickory und andere Hartholzarten sind geeignet. Dies haben jedoch je nach Holzart eine andere Rauchnote.

Detaillierte Übersicht der verschiedenen Hartholzsorten

brennendes Holz in einem Smoker

Je nach Holzart entwickelt das Grillgut einen einzigartigen Eigengeschmack. Deswegen sollte bei der Holzauswahl darauf geachtet werden, welches Aroma das Essen annehmen soll.

Welche Smoker-Größe brauche ich?

Die Größe der einzelnen Varianten untereinander sind oft nicht stark unterschiedlich. Du solltest überlegen, welche Variante am besten für Dich geeignet ist. Es sollte sich überlegt werden, wie viel Platz zur Verfügung steht und ob der Smoker für eine kleine oder große Menge gedacht ist. Außerdem sollte sich überlegt werden, ob der Smoker oft den Standort ändern soll.

Was zeichnet einen Smoker Grill aus?

Die Trennung zwischen Garkammer und Feuerkammer findet man nur bei einem Smoker. Dadurch wird das Grillgut gegart und nicht gebraten.

Wie lange dauert das Grillen im Smoker?

Das Garzeit variiert je nach Smoker-Variante und Grillgut leicht. Im Durchschnitt wird bei 150 bis 200 Grad Celsius etwa 2 bis 4 Stunden geräuchert.

Welche Arten von Fleisch können im Smoker zubereitet werden?

Prinzipiell sind alle Arten von Fleisch geeignet. Dennoch sind Produkte mit hohem Fett- oder Knochenanteil am besten geeignet. Gerade Spareribs, Pulled Pork und Rinderbrust sind perfekt für den Smoker.

Grillgut für Smoker

Ist ein Smoker oder ein Kugelgrill besser?

Die Frage kann nicht einfach so beantwortet werden. Beide haben ihre Vor- und Nachteile. Der Kugelgrill ist viel schneller, der Smoker dafür etwas gesünder. Beide können auch Gemüse grillen und der rauchige Geschmack vom Smoker mag nicht jeder.

Welcher Smoker ist für Anfänger geeignet?

Der Pellet- und der Gas-Smoker sind die besten Varianten für Anfänger, da sie selbstständig die Temperatur und Lüftung regulieren und die Handhabung leicht machen. Während des Garens kann problemlos der Grill alleine gelassen werden.

Kann ich einen Smoker Grill auch mieten?

Ja, einige Seiten bieten Smoker zum Mieten an. Auch auf eBay Kleinanzeigen werden welche zum Mieten angeboten.

Wie ist der heutige Smoker entstanden?

Der Smoker kommt ursprünglich aus den USA und wurde für Barbecue entwickelt. Die Herkunft kommt dabei aus dem 18. und 19. Jahrhundert und wurde von der ärmeren Bevölkerung entwickelt. Diese suchten einen Weg um minderwertiges Fleisch, welches nicht für offenes Feuer geeignet war, trotzdem zu verwenden. Die ersten Smoker waren dabei umgedrehten Stahlbadewannen, bevor Tonnen verwendet wurden und sich der Ugly Drum Smoker entwickelte.

Kann ich einen Smoker auch selbst bauen?

Ja, es ist möglich einen Smoker zu bauen. Dies benötigt jedoch etwas Geduld und Geschick. Der Vorteil dabei ist, dass dieser im Vergleich zu den kaufbaren Varianten billigster ist.

Galileo hat zu dem Thema eine Reportage mit Bauanleitung gemacht:

Welche Brennmaterialien eignen sich für Smoker?

Smoker können generell mit Hartholz, Holzkohle und Briketts geheizt werden. Nur für den Water-Smoker sollten Briketts oder Kohle verwendet werden und Pellet-Smoker mit den empfohlenen Pellets. Nur der Gas-Smoker hingegen benötigt keinerlei Brenngut, da dieser mit Gas geheizt wird.

Sollte ein Smoker eingebrannt werden?

Ja, dennoch sollte jeder Smoker je nach Material anders eingebrannt werden:

Achtung: Der Blech-Smoker sollten etwa 4 Stunden eingebrannt werden und am Ende eine Zieltemperatur von etwa 120 Grad Celsius erreichen. Die Temperatur sollte auf keinen Fall auf über 200 Grad Celsius kommen, da dies den Grill beschädigt würde.

Ein Stahl-Smoker hält da deutlich höhere Temperaturen aus. Er sollte etwa 2 bis 3 Stunden eingebrannt werden bis der Innenraum tiefschwarz glänzt und leicht ölig wird. Außerdem sollte dieser den typischen Räuchergeruch entstanden sein.

Weiterführende Quellen

Allgemeine Informationen über Smoker: Mehr erfahren

Vorteile von Smoker, sowie Tipps und Tricks: Mehr erfahren

Die Geschichte und Funktion von Smokern: Mehr erfahren

Ausführliche Infos zum Thema Einbrennen: Mehr erfahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.