Startseite » Kaufberatung » Sonstiger Gartenbedarf » Messen & Testen » Thermometer: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Thermometer: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Thermometer auf Holzwand

Ob Profi oder Hobbygärtner, wer will, dass sein kleines Pflanzenparadies gedeiht, braucht auf jeden Fall ein Gartenthermometer, um alles im Blick zu behalten. Diese können in der heutigen Zeit auch weitaus mehr, als nur die Temperatur zu messen und bieten auch sonst einiges mehr als nur eine Skala zum Ablesen.

Welches nun das richtige Thermometer für Dich ist, wirst Du mit Hilfe unseres Kaufratgebers ganz sicher herausfinden. Zuletzt widmen wir uns aktuellen Thermometer Tests.

Unsere Favoriten

Das beste digitale Außenthermometer: Thermometer von Dostmann
“Klein, kompakt und zuverlässig.”

Der analoge Allrounder: Cepewa Wetterstation
“Vier Funktionen in einem Gerät, diese Wetterstation bietet alles und mehr.”

Das beste Wandthermostat: Dostmann Thermometer
“Elegant im Design und präzise in der Funktion, ein echter Klassiker.”

Das beste Fensterthermometer: Thermometer von No-Name
“Robust in jeder Hinsicht, dieser Thermometer hält ewig.”

Ein Muss für Hobbygärtner: Dostmann Solino analoges Gartenthermometer
“Solarbetrieben, gut für die Umwelt und gut für Dich.”

Das Wichtigste in Kürze

  • Im Wesentlichen unterscheiden wir zwischen analogen und digitalen Thermometern und der Art der Halterung – also ob sie mit einem Spieß in der Erde stecken oder an einer Wand oder einem Fenster aufgehängt werden.
  • Analoge Thermometer können meist nur die Temperatur und vielleicht noch den Luftdruck anzeigen, digitale Thermometer liefern deutlich mehr Wetterdaten.
  • Die meisten Thermometer besitzen eine Skala, die im positiven Bereich bis 50 °C und im negativen Bereich entweder bis -30 °C oder bis -50 °C gehen.
  • Thermometer, die Quecksilber statt gefärbtem Alkohol enthalten, dürfen in der Europäischen Union nicht mehr verkauft werden, da Quecksilber hochgiftig ist.
  • Geprägt wurde die heutige Form des Thermometers und vor allem die Temperaturskala durch die beiden Wissenschaftler Daniel Gabriel Fahrenheit und Anders Celsius.

Die besten Thermometer: Favoriten der Redaktion

Im Folgenden haben wir für Dich fünf der besten Produkte von Amazon zusammengefasst und kurz vorgestellt.

Das beste digitale Außenthermometer: Thermometer von Dostmann

Was uns gefällt:

  • Du kannst es einfach wieder entfernen
  • Montage ohne Bohren
  • zeigt Höchst- und Tiefwerte an
  • Thermostat ist schön schmal
  • sehr gute Ablesbarkeit, da übersichtliches Display

Was uns nicht gefällt:

  • deutlich an der Scheibe sichtbar

Redaktionelle Einschätzung

Du wüsstest morgens gerne die Temperatur, aber hast keine Lust die Bequemlichkeit Deiner Wohnung zu verlassen? Dann ist dieses Außenthermometer genau das, was Du brauchst. Es lässt sich ganz einfach mit einer selbstklebenden Folie an der Fensterscheibe befestigen – ohne Bohren zu müssen. Außerdem zeigt es nicht nur die aktuelle Temperatur an, sondern auch die möglichen Höchst- und Tiefwerte.

Auf dem Display werden die Zahlen groß und deutlich angezeigt, sodass Du sie ohne Probleme ablesen kannst. Und das Thermometer lässt sich auch ohne Probleme wieder entfernen, wenn Du es woanders anbringen oder die betreffende Fensterscheibe reinigen möchtest. Es wird außerdem inklusive Batterien, Bedienungsanleitung und Befestigungsmaterial geliefert.

Der analoge Allrounder: Cepewa Wetterstation

Was uns gefällt:

  • zeigt Temperatur, Niederschlag, Druck, Windrichtung und -geschwindigkeit an
  • rustikales Design überzeugt, macht optisch was her
  • hohe Genauigkeit
  • stabile Metallverarbeitung
  • preislich in Ordnung

Was uns nicht gefällt:

  • nur auf dem Dach oder im Garten sinnvoll

Redaktionelle Einschätzung

Mit dieser kleinen Wetterstation wirst Du ganz schnell zu Deinem eigenen Wetterfrosch. Das Gerät zeigt Dir nämlich nicht nur die Temperatur an, sondern vereint außerdem Barometer, Regenmesser und Windgeschwindigkeitsmesser in sich. Des Weiteren kann es Dir auch die Windrichtung anzeigen und wartet mit 4 Funktionen mit vielen wichtigen Daten auf Dich.

Mit ca. 150 cm Höhe ist diese Wetterstation zwar recht groß, sollte aber trotzdem in keinem Garten fehlen. Das rustikale, einfache Design bringt seinen ganz eigenen Charme mit und wird Dein kleines, grünes Paradies ganz sicher bereichern.

Das beste Wandthermostat: Dostmann Thermometer

Was uns gefällt:

  • das klassische Design ist unauffällig
  • eine preiswerte Alternative
  • alle Abstufungen werden angezeigt, um die Genauigkeit in der Temperaturanzeige zu gewährleisten
  • gut ablesbares Thermometer auch auf weitere Entfernung
  • Kundenservice sehr kulant

Was uns nicht gefällt:

  • nur von außen zu sehen

Redaktionelle Einschätzung

Dieses Modell im klassischen Design mit frei stehenden Gradzahlen kannst Du an jeder beliebigen Außenwand befestigen. Es besteht aus wetterfestem Kunststoff und kann der Natur so ohne große Probleme trotzen. Mit seiner zeitlosen Form kannst Du es ideal im Eingangsbereich, auf dem Balkon oder der Terrasse platzieren. Hergestellt in Deutschland und mit einer 2-Punkt-Justierung ist dieses Thermometer absolut genau und zuverlässig.

Das beste Fensterthermometer: Thermometer von NoName

Was uns gefällt:

  • sehr genaue Temperaturanzeige (digital wurde testweise nachgemessen)
  • extrem langlebig, da Plexiglas verbaut
  • Saugnäpfe halten zuverlässig
  • große Aufschrift, deshalb gute Ablesbarkeit
  • total unkompliziert

Was uns nicht gefällt:

  • keine Marke wird genannt, insgesamt wird das Produkt von Käufern jedoch positiv bewertet

Redaktionelle Einschätzung

Schlagfester Kunststoff, witterungsbeständig, UV-beständig, wasserdicht! Dieses Thermometer hält wirklich so einiges aus. Es lässt sich ganz einfach mittels vier selbstklebenden Klebepunkten an der Fensterscheibe befestigen und kann durch seine geringe Tiefe auch an Fenstern mit Rollläden angewendet werden. Die Temperatur lässt sich bei geschlossenem Fenster ganz bequem von Innen ablesen. Dieses Modell ist preisgünstig und sehr präzise – das perfekte Preis-Leistungs-Verhältnis!

Ein Muss für Hobbygärtner: Dostmann Solino analoges Gartenthermometer

Was uns gefällt:

  • gleichzeitig stylisches Gartenaccessoire
  • hat integrierte Beleuchtung
  • Energieversorgung über Sonnenlicht
  • passt gut ins Blumenbeet
  • top Verarbeitung

Was uns nicht gefällt:

  • vergleichsweise teures Modell

Redaktionelle Einschätzung

Dieses solarbetriebene Gartenthermometer ist bestens für die Natur vor Deiner Haustür geeignet und erfüllt zudem auch einen dekorativen Zweck. Es braucht keine Batterien, sondern wird ganz einfach mit einem Erdspieß an einer beliebigen Stelle platziert, ob Rasen, Beet oder Blumentopf spielt dabei keine Rolle.

Außerdem ist es wetterfest, die hochwertige Verarbeitung aus Metall und Acrylglas wird Dir lange erhalten bleiben. Sobald es dunkel wird, schaltet sich die Beleuchtung automatisch ein und Du kannst auch bei Nacht problemlos die Temperatur ablesen.

Kaufratgeber für Thermometer

Bevor Du Dir ein Gartenthermometer zulegst, gibt es natürlich erstmal einige Fragen zu klären. Welche Modellart es sein soll und welche Ergebnisse Du Dir davon versprichst. Diese müssen zuerst geklärt werden. Aber auch die Funktionsweise und andere wichtige Kriterien sollten Deine Kaufentscheidung maßgeblich beeinflussen. Die folgenden Kriterien werden es Dir ermöglichen, die für Dich bestmögliche Wahl zu treffen.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien?

Analog

Analoge Modelle funktionieren ohne jede Technik und bestechen durch ihre Einfachheit. Kein Schnickschnack, kein Zubehör. Ablesen kannst Du bei analogen Thermometern drei Dinge: den Luftdruck, die Luftfeuchtigkeit und natürlich die Temperatur.

Digital

Bei digitalen Modellen wird Dir eine Vielzahl an Messdaten geboten. Sie sind in der Lage, die viele zusätzliche Informationen zu präsentieren, wie zum Beispiel die Windgeschwindigkeit. In den meisten Fällen funktionieren sie entweder über Funk oder WLAN.

Material

Das Material entscheidet häufig darüber wie lange Dir das Produkt erhalten bleiben wird. Bei Thermometern kannst Du wählen zwischen Metall, Edelstahl, Kunststoff oder Holz mit Quarz, wobei die ersten beiden Varianten die meiste Stabilität zu bieten haben und letzteres die schönste Optik zu bieten hat.

Größe

Die Größe hängt wohl ganz vom eigenen Geschmack ab. Manche mögen es lieber kleiner und dezent, andere bevorzugen ein großes und stark verziertes Thermometer, das im Garten heraussticht und einem sofort ins Auge fällt. Hier musst Du für Dich entscheiden, was Deinen Vorlieben eher entspricht.

Halterung

Thermometer mit Erdspieß lassen sich quasi überall im Garten positionierten, sind dort aber natürlich eher der Witterung ausgesetzt, als ein Thermometer, das vielleicht noch etwas geschützter an der Hauswand befestigt wurde. Auch kommt es hier natürlich auf das Modell und vor allem die Größe des Thermometers an.

Regenmesser

Ein integrierter Regenmesser gehört definitiv zu den Extras. Hier musst wahrscheinlich etwas tiefer in die Tasche gegriffen werden, wenn Du wissen möchtest wie viel Niederschlag gefallen ist. Die Investition zahlt sich definitiv aus, da verschiedene Pflanzen unterschiedlich viel Wasser brauchen bzw. vertragen und Dir das Deinen Job als Gärtner etwas erleichtert.

Solar

Wenn Du kein analoges Thermometer besitzt, spielt natürlich auch die Energiequelle eine Rolle. Ein solarbetriebenes Modell ist dabei die umweltfreundlichste Lösung, aber natürlich auch von gutem Wetter abhängig, denn ohne Sonne bleiben Dir nur die Basisfunktionen des Thermometers und der restliche Zusatz, der technologische Daten erfordert, fällt weg.

Uhr

Auch eine Uhr gehört beim Thermometer wohl eher zu den Extras und dann müsste es sich wohl auch eher um ein digitales Modell handeln. In den meisten Fällen wirst Du wohl auf eine Funkuhr stoßen, die dann neben anderen Daten auf einem Display angezeigt wird, sodass Du die Uhrzeit ganz einfach ablesen kannst.

Beleuchtung

Du willst abends im Dunkeln noch schnell etwas an Deinem Thermometer nachschauen? Dann wäre es wohl das Beste, wenn Du Dir ein Modell mit integrierter Beleuchtung suchst, sodass Du nicht zusätzlich eine externe Lichtquelle benötigst. Fluoreszierende Beschriftungen oder ein leuchtendes LCD-Display wären da eine gute Lösung.

Ein Thermometer mit freistehenden Gradzahlen in der Sonne

Es gibt auch digitale Thermometer, die sich mit einem Endgerät verbinden lassen, sodass Du alle Wetterdaten auf dein Handy geschickt bekommst.

Welche Marken stellen qualitative Thermometer her?

Es gibt verschiedene Marken, die Thermometer für den Garten herstellen. Wir haben hier einmal ein paar für Dich zusammengefasst, damit Du Dir selbst ein Bild machen kannst.

Manufactum

Die Manufactum GmbH mit Sitz in Nordrhein-Westfalen ist ein Einzelhandelsunternehmen, das 1987 von Thomas Hoof gegründet wurde. Zum Sortiment gehören hauptsächlich Haushaltswaren, aber auch Möbel, Bürobedarf, Kleidung und Gartenzubehör. Das Firmenmotto lautet “Es gibt sie noch, die guten Dinge”. Seit 2008 gehört das Unternehmen zur Otto Group.

Blomus

Das 1961 in Deutschland gegründete Familienunternehmen stützt sich auf traditionelle Handwerkskunst mit hochwertigen Materialien. Dabei stehen vor allem eine feine Verarbeitung und ein authentisches Design im Vordergrund. Das Unternehmen glänzt mit analogen Außenthermometern, die durch ihre nostalgische Optik bestechen, hat aber auch moderne, digitale Wetterstationen im Angebot.

Conrad Electronic

Die Conrad Electronic SE ist ein deutsches Unternehmen mit Sitz in Hirschau, das 1923 in Berlin gegründet wurde. Das Unternehmen ist spezialisiert auf den Elektronik-Versandhandel und war in den 80ern ein Vorreiter des privaten Radiofunks. Das Sortiment für Privatkunden umfasst mehr als 750.000 Artikel, darunter auch Thermometer.

Dostmann Electronic

Dost­mann Elec­tro­nic steht für inno­va­tive Lösun­gen im Bereich der Tem­pe­ra­tur-, Feuchte-, Druck- und Strö­mungs­mes­sung, so heißt es auf der offiziellen Webseite des Unternehmens. Die in Reicholzheim beheimatete Firma ist bekannt für ihre Präzision und ihr innovatives Design. Das renommierte Unternehmen vertreibt sowohl analoge, als auch digitale Außenthermometer.

Wo kann man ein Thermometer kaufen?

Thermometer kannst Du entweder online bestellen oder stationär erwerben, um Dich professionell beraten lassen zu können. Egal wie Du Dich am Ende entscheidest, wir haben hier für Dich eine Auswahl an Shops, die verschiedene Außenthermometer in ihrem Sortiment haben:

  • amazon.de
  • Obi
  • Bauhaus
  • ebay.de
Ein Thermometer hängt draußen im Garten

Übrigens bietet nahezu jeder Baumarkt oder jeder Blumenhandel auch Thermometer für Draußen an, die Auswahl ist schier endlos.

Wie viel kostet ein Thermometer?

Wie viel das Thermometer, für welches Du Dich am Ende entscheidest, kostet, hängt ganz davon ab, welche Funktionen Du von dem Modell erwartest. Analoge Thermometer, die nur die Temperatur und eventuell noch die Luftfeuchtigkeit anzeigen, gibt es schon ab 4 oder 5 Euro. Ein Thermometer, welches auch Daten wie Windgeschwindigkeit, Windrichtung und Niederschlagswahrscheinlichkeit, beinhalten soll, fordert dann preislich etwas mehr.

Solche Modelle sind dann auch nicht analog und funktionieren meistens über Funk. Der Preis liegt meist bei 10 Euro aufwärts und variiert dann stark, je nachdem was das Thermometer zu bieten hat. Auch das Material und der Aufwand des Designs spielen natürlich eine Rolle, wenn es ums Geld geht. Richtig teure Modelle haben dann auch schon mal Preise im dreistelligen Bereich.

Welche Arten von Thermometern gibt es?

Mal abgesehen vom Außenthermometer, auch Gartenthermometer genannt, gibt es noch einige andere Arten von Thermometern, die Dir in Deinem alltäglichen Leben bestimmt schon einmal untergekommen sind.

Zuerst gibt es das ganz normale Quecksilberthermometer, das man vor allem früher in fast jedem Haushalt finden konnte und zu den klassischen Modellen gehört. Allerdings hat es einen großen Nachteil, da bei Beschädigung das hochgiftige Quecksilber auslaufen kann und aus diesem Grund hat die EU den Verkauf solcher Instrumente verboten. Aus diesem Grund wird heute in den meisten Fällen ein digitales Thermometer benutzt. Sie besitzen einen elektronischen Sensor und messen so die Temperatur, die dann auf einem LCD-Display angezeigt wird.

Die modernste Variante wäre ein Infrarot-Thermometer, welches mit Hilfe von Infrarotstrahlung misst und den Wert dann in Celsius umrechnet, sodass wir uns auch etwas darunter vorstellen können. Mit diesem Modell erfolgt die Messung auch deutlich schneller und effizienter, als bei den vorangegangenen.

Zuletzt gibt es dann noch die Bratenthermometer, auch Fleischthermometer genannt. Sie verfügen über einen Kopf mit Display, welches die Werte anzeigt und die gesamte Elektronik enthält und über einen langen Stab, der in das jeweilige Lebensmittel gesteckt werden kann. Am häufigsten kommt dieses Thermometer beim Grillen von Fleisch zum Einsatz.

Hinweis: Wenn es um das Messen der Körpertemperatur geht, erhält man den präzisesten Messwert übrigens bei einer rektalen Messung. Das ist jedoch nicht jedermanns Ding, weshalb auch oft unter den Armen oder im Mund gemessen wird. 

Wie funktioniert ein Thermometer?

Heutzutage enthalten die meisten analogen Thermometer rot- oder blaugefärbten Alkohol. Steigt die Temperatur, dehnt sich die Messflüssigkeit in dem dünnen Röhrchen aus und “steigt”. Sinkt die Temperatur und es wird kälter, zieht sich die Flüssigkeit wieder zusammen und “sinkt”. Digitale Thermometer enthalten einen elektronischen Sensor, der die Temperatur misst und den Wert dann auf einem Display anzeigt.

Thermometer Test-Übersicht: Welche Thermometer sind die Besten?

Noch immer nicht ganz sicher, welches Thermometer jetzt die richtige Wahl für Dich ist? Das macht nichts, viele andere Verbraucher denken genauso wie Du und deshalb haben wir hier einmal eine Test-Übersicht für Dich zusammengestellt, die verschiedene Thermometer miteinander vergleicht:

TestmagazinThermometer Test vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung WarentestNein, nur für Fieberthermometer
Öko TestNein, nur für Fieberthermometer
Konsument.atNein, nur für Fieberthermometer
Ktipp.chNein, nur Grill/Fieberthermometer
Wichtig: Derzeit gibt es keinen zuverlässigen Vergleichstest für Außenthermometer, wir bleiben für Dich aber immer aktuell und aktualisieren die Tabelle, sobald es einen Test auf einer seriösen Seite gibt.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Thermometern

Du hast immer noch Fragen zum Thema Thermometer? Kein Problem, hier haben wir einmal die am häufig gestellten Fragen aufgelistet und für Dich natürlich auch beantwortet.

Wann wurde das Thermometer erfunden und von wem?

Im Jahr 1592 erschuf der berühmte italienische Wissenschaftler Galileo Galilei das erste verwendbare Thermoskop. Seine heutige Form und Funktion erhielt das Thermometer aber erst im 18. Jahrhundert durch den Physiker Daniel Gabriel Fahrenheit. Auf ihn geht die in den USA gebräuchliche Temperaturskala zurück. Vier Jahre nach Fahrenheits Tod konstruierte der Schwede Anders Celsius sein Thermometer auf Grundlage der Kenntnisse seines Physikkollegen. Nach ihm ist die Temperaturskala benannt, die heute in den meisten Ländern der Welt genutzt wird.

Wie funktionierten Thermometer früher?

Der damalige Großherzog der Toscana ließ 1654 das erste Thermometer herstellen, dass die Ausdehnung von Alkohol nutzte. Wie vorhin schon erklärt, zieht sich Alkohol bei Kälte zusammen und dehnt sich bei Wärme aus und zeigt so auf der Skala die Temperatur an. 1714 ersetzte dann Daniel Gabriel Fahrenheit den Alkohol durch Quecksilber, das aber auf die gleiche Weise funktioniert.

Wie wird ein Thermometer geeicht?

Thermometer werden anhand von festen Temperaturpunkten, wie zum Beispiel den Schmelzpunkten von bestimmten Materialien, oder anhand eines bereits geeichten Referenzthermometers justiert.

Welche Einheiten gibt es bei der Temperatur?

Es gibt 5 verschiedene Einheiten bei der Temperatur. Das wären einmal Grad Celsius (°C) benannt nach Anders Celsius, Kelvin (K), Grad Fahrenheit (°F) benannt nach Daniel Gabriel Fahrenheit, Grad Rankine (°Ra) und Grad Réamur (°Ré). Grad Réamur wurde 1730 vom französischen Naturforscher René-Antoine Ferchault de Réaumur eingeführt. Grad Rankine hingegen ist auf den schottischen Ingenieur und Physiker William John Macquorn Rankine zurückzuführen.

Wusstest Du: Eine der höchsten je gemessenen Temperaturen betrug 54,4 °C und wurde im Death Valley im US-Staat Kalifornien gemessen.
Ein Thermometer hängt im Freien an einem Zaun auf einer Wiese

Der Nullpunkt auf der Temperaturskala von Kelvin liegt übrigens bei -273,15 °C, welches die tiefstmöglichste Temperatur ist, bei der Moleküle keine Bewegungsenergie mehr haben.

Weiterführende Quellen

Noch mehr interessante Infos und Fakten rund um die Themen Thermometer und Temperatur findest Du hier:

  • Alle Arten von Thermometern auf einen Blick: Mehr erfahren
  • Physikalische Grundlagen zur Temperatur(messung): Mehr erfahren
  • Wie Investieren und die Temperaturerhöhung des Klimas zusammenhängen: Mehr erfahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.